12. SS-Panzer-Division „Hitler-Jugend“

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Truppenkennzeichen: die Siegrune der HJ und ein Dietrich für Sepp Dietrich, da der erfahrene Kern der Division von der Leibstandarte „Adolf Hitler“ kam.

Die 12. SS-Panzer-Division „Hitlerjugend“ war eine Panzerdivision der Waffen-SS, die an der Ost- und Westfront des Zweiten Weltkrieges eingesetzt wurde. Die meisten Soldaten der im Februar 1943 amtlich erlassenen SS-Panzer-Division „Hitlerjugend“ (noch ohne Numerierung) gehörten zum Jahrgang 1926 und waren aus der Hitler-Jugend angeworben worden.

Inhaltsverzeichnis

Name

Mit Befehl vom 24. Juni 1943 wurde die Division noch 12. SS-Panzer-Grenadier-Division „Hitler-Jugend“ genannt, aber schon mit dem Befehl vom 30. Oktober 1943, noch während der Ausbildung in Beverloo (Flandern), sollte die Division in eine vollwertige Panzer-Division umgegliedert werden und wurde in 12. SS-Panzer-Division „Hitler-Jugend“ umbenannt, sie blieb aber de facto stets eine Panzergrenadierdivision.

Gliederung

Noch in der Ausbildung befindliche junge Soldaten des II. Bataillons/SS-Panzer-Regiment 12 „Hitlerjugend “ mit einem Panzer IV während einer Übung in Belgien, 1943
Kommandeure der „Hitler-Jugend“
3. Kompanie/SS-Panzer-Regiment 12, April 1944: u. a. mit SS-Unterscharführer Josef Hermani, SS-Unterscharführer Krahl, SS-Untersturmführer Bernhard Jungbluth, SS-Oberscharführer Wilhelm Post (Ribbentrops Adjutant), SS-Obersturmführer Rudolf von Ribbentrop (Kompaniechef und Ritterkreuzträger), SS-Oberjunker Kurt Bogensperger, SS-Oberjunker Rudolf Alban und SS-Untersturmführer Erich Stagge.
Lagebesprechung mit Kurt Meyer (rechts), Bernhard Krause (Mitte) und Max Wünsche (Kopfverband) an der Invasionsfront, 1944

1944 umfaßte die Division folgende Einheiten:

  • SS-Panzer-Grenadier-Regiment 25
  • SS-Panzer-Grenadier-Regiment 26
  • SS-Panzer-Regiment 12
  • SS-Panzer-Artillerie-Regiment 12
  • SS-Kradschützen-Regiment 12
  • SS-Aufklärungs-Bataillon 12
  • SS-Panzer-Jäger-Bataillon 12
  • SS-Werfer-Bataillon 12
  • SS-Flak-Bataillon 12
  • SS-Panzer-Pionier-Bataillon 12
  • SS-Panzer-Nachrichten-Bataillon 12
  • SS-Instandsetzungs-Abteilung 12
  • SS-Nachschubtruppen 12
  • SS-Wirtschaftsbataillon 12
  • SS-Kriegsberichterzug (mot.) 12
  • SS-Feldgendarmerie-Kompanie/Trupp 12
  • SS-Feldpostamt (mot.) 12
  • SS-Sanitäts-Abteilung 12

Personen

Kommandeure

Weitere

Einsätze (Auszug)

Ungarn und Österreich

Am 20. Januar 1945 wurde die 6. SS-Panzer-Armee nach Ostungarn verlegt, um Budapest zu entsetzen, wo u. a. 45.000 Männer des IX. Waffen-Gebirgs-Korps der SS während der Schlacht um Budapest eingekesselt waren. Die Division erreichte die Stadt im Februar nur einige Tage bevor die Stadt fiel. Sie kämpfte dabei an einem Brückenkopf in der Stadt Esztergom an der Donau. Dieser wurde Ende des Monats zerschlagen.

Als nächstes sollte die Division an dem Unternehmen „Frühlingserwachen“ teilnehmen, eine Operation, um die ungarischen Ölfelder wiederzugewinnen. Hitler war bemüht, die Aktion geheimzuhalten und verbot, das Schlachtfeld vor dem Angriff aufzuklären. Nach anfänglichen Erfolgen wurde das Unternehmen nach einem sowjetischen Gegenangriff abgebrochen.

Bis Mitte März zog sich die Division nach Wien kämpfend zurück und ergab sich nach der verlorenen Schlacht um Wien am 8. Mai 1945 in Österreich VS-amerikanischen Truppen.

Das Denkmal für die Waffen-SS in Marienfels

1971 wurde ein Denkmal für die 1. SS-Panzer-Division „Leibstandarte-SS Adolf Hitler“ und die 12. SS-Panzer-Division „Hitlerjugend“ in Marienfels errichtet. 2001 wurde der Pachtvertrag durch die Gemeinde nicht verlängert. Seit 2003 war das Denkmal Zielort mehrerer Kundgebungen und Demonstrationen. Linksextremisten zerstörten es 2004 zum wiederholten Male. Anfang 2006 geriet das eingelagerte Denkmal erneut in die Schlagzeilen, als ein geplanter Wiederaufbau auf dem Privatgrundstück von Thorsten Heise in Fretterode bekannt wurde. Das Vorhaben wurde bereits im Juni erfolgreich abgeschlossen.

Siehe auch

Literatur

  • Raimund Fromm: Ein Leben in Kameradschaft: Vom Jungvolk zur 12. SS-Panzerdivision Hitlerjugend. Am Wall Verlag, Bremen 2013
  • H. Meyer: Kriegsgeschichte der 12. SS-Panzerdivision Hitlerjugend – Bildband

Filmbeiträge

Verweise

Meine Werkzeuge