1947

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Hannover Messe

Inhaltsverzeichnis

Januar 1947

  • 1. Januar: Gründung der „Bizone“: Die amerikanische und die britische Besatzungszone werden zu einem einheitlichen Wirtschaftsraum zusammengefaßt. Die französische Zone wird später angeschlossen.
  • 4. Januar: Die erste Ausgabe des Magazins „Der Spiegel“ erscheint.

Februar 1947

  • 3. Februar: Die CDU in Nordrhein-Westfalen verabschiedet ihr am christlichen Sozialismus orientiertes „Ahlener Programm“. Es wird in dieser Fassung nie in die Praxis umgesetzt, die „Soziale Marktwirtschaft“ gewinnt zwei Jahre später die Oberhand.
  • 7. Februar: In der britischen Zone werden im Rahmen der Entnazifizierungsverfahren 1,5 Mio. Deutsche als Mitläufer amnestiert.
  • 8. Februar: Berlin-Hakenfelde, Deutschland. Zerstörung des Tanzlokals „Karlslust“ durch einen Brand. 82 Tote und über 150 Verletzte.
  • 20. Februar: Louis Lord Mountbatten wird zum neuen Vizekönig von Indien ernannt.
  • 22. Februar: Die „Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes“ (VVN) wird gegründet.
  • 25. Februar: Der Alliierte Kontrollrat der Siegermächte des Zweiten Weltkrieges löst durch Gesetz Nr. 46 endgültig den Staat Preußen auf.

März 1947

  • 4. März: Uraufführung der Oper „Die Flut“ von Boris Blacher in Dresden
  • 10. März: In Moskau beginnt eine Außenministerkonferenz der vier Alliierten. Lediglich über den Beschluß zur Auflösung Preußens wird Einigkeit erzielt. Wegen der Uneinigkeit in Fragen der Wirtschaftspolitik im besetzten Deutschen Reich und der Frage, wie eine deutsche Zentralregierung zu erreichen sei, endet die Konferenz am 24. April ansonsten ergebnislos.

April 1947

  • 17. April: In Ost-Berlin findet der 2. Kongreß des FDGB statt.
  • 20. April: In der britischen Zone werden Landtagswahlen abgehalten: In Niedersachsen erhält die SPD 66 Sitze vor der CDU mit 31; in Nordrhein-Westfalen liegt die CDU mit 92 Sitzen vor der SPD mit 64 und der KPD mit 28; in Schleswig-Holstein siegt die SPD mit 43 Sitzen vor der CDU mit 22.
  • 25. April: In der britischen Zone wird der Deutsche Gewerkschaftsbund unter dem Vorsitz von Hans Böckler gegründet.

Mai 1947

  • 3. Mai: Beginn des I.G.-Farben-Prozesses gegen 23 leitende Angestellte des Unternehmens. Im Juli 1948 ergehen die Urteile, zwölf der Angeklagten werden zu Haftstrafen verurteilt.
  • 9. Mai: Die Hamburger Hafenarbeiter treten wegen der unzureichenden Ernährungslage in den Streik.
  • 10. Mai: Hjalmar Schacht wird in Stuttgart von einer Entnazifizierungsspruchkammer zu acht Jahren Arbeitslager verurteilt.
  • 27. Mai: In Landsberg am Lech werden 22 Todesurteile gegen Angeklagte des Mauthausen-Prozesses vollstreckt.

Juni 1947

  • 3. Juni: Der indische Vizekönig Mountbatten legt einen Plan zur Teilung des Landes in einen hinduistischen und einen islamischen Teil vor.
  • 5. Juni: VS-Außenminister George C. Marshall gibt vor der Harvard-Universität die Grundlagen des Marshallplanes bekannt.
  • 5. Juni: In München treffen auf Einladung des bayrischen Ministerpräsidenten Hans Ehard die Ministerpräsidenten aus allen vier Besatzungszonen zu Gesprächen zusammen. Die Meinungsverschiedenheiten über die Zukunft Deutschlands sind allerdings so unüberbrückbar, daß die mitteldeutschen Ministerpräsidenten vorzeitig abreisen.
  • 14. Juni: Die sowjetische Militäradministration errichtet die „Deutsche Wirtschaftskommission“ (DWK) als Leitinstanz der Zentralverwaltungen der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ).
  • 17. Juni: Die Berliner Stadtverordneten wählen Ernst Reuter (SPD) zum Berliner Oberbürgermeister; die sowjetische Militäradministration verweigert ihm allerdings die Anerkennung.
  • 25. Juni: In Frankfurt am Main konstituiert sich der erste Wirtschaftsrat der Bizone.
  • 29. Juni: Beginn des SPD-Parteitags in Nürnberg

August 1947

  • 6. August: Uraufführung der Oper „Dantons Tod“ von Gottfried von Einem bei den Salzburger Festspielen
  • 15. August: Die Indische Union und Pakistan erhalten den Dominion-Status und werden damit unabhängig von der britischen Herrschaft.
  • 18. August: Die erste Nachkriegs-Export-Messe in Hannover wird eröffnet.

September 1947

  • 1. September: Rudolf Paul, der Ministerpräsident des Landes Thüringen, setzt sich über West-Berlin von der Sowjetischen in die Amerikanische Besatzungszone ab. Am 9. Oktober verliert der Geflohene offiziell sein Amt an seinen Stellvertreter Werner Eggerath.
  • 10. September: Mit 140.000 Losen und einem Höchstgewinn von 250.000 Reichsmark nimmt die Süddeutsche Klassenlotterie in der VS-Besatzungszone ihren Lotteriebetrieb auf.
  • 15. September: Die Pariser Friedensverträge mit Deutschlands europäischen Verbündeten im Zweiten Weltkrieg (Italien, Rumänien, Ungarn, Bulgarien und Finnland) treten in Kraft.

Oktober 1947

  • 1. Oktober: Im Land Bremen finden die ersten freien Wahlen nach dem Zweiten Weltkrieg statt. Die SPD wird mit Abstand stärkste Kraft.
  • 16. Oktober: Die Militärregierungen für die britische und die VS-amerikanische Besatzungszone präsentieren eine endgültige Demontageliste; gegenüber früheren Listen ist sie mit 682 aufgeführten Betrieben deutlich reduziert.

November 1947

Dezember 1947

  • 3. Dezember: In Juristen-Prozeß gegen hochrangige Richter der Zeit des Nationalsozialismus ergehen die Urteile: Vier Angeklagte erhalten eine lebenslängliche Freiheitsstrafe, sechs erhalten Freiheitsstrafen von fünf bis zehn Jahre, vier werden freigesprochen.
  • 6. Dezember: Auf Initiative der SED findet in Ost-Berlin der Volkskongreß für die deutsche Einheit und einen gerechten Frieden statt. Während Vertreter der LDP der Einladung folgen, lehnen Jakob Kaiser und Ernst Lemmer als führende Vertreter der Ost-CDU die Teilnahme ab, da sie darin eine reine Propagandaveranstaltung sehen. Sie werden daraufhin von den Sowjets ihrer Parteiämter enthoben und siedeln nach West-Berlin über.
  • 10. Dezember: George C. Marshall fordert die Sowjetunion auf, die Demontage deutscher Firmen in der sowjetischen Zone zu beenden.
  • 15. Dezember: Die Londoner Konferenz der Außenminister der vier Siegermächte im Zweiten Weltkrieg wird beendet, weil sich die Alliierten über die Deutschland-Frage uneins sind und es zum Bruch zwischen der Sowjetunion und den VSA kommt.
  • 22. Dezember: Friedrich Flick wird im Flick-Prozeß zu sieben Jahren Haft verurteilt; er kommt 1950 vorzeitig frei.
  • 22. Dezember: Über 40 Menschen sterben bei Neuwied beim Zusammenstoß zweier Schnellzüge.
Meine Werkzeuge