Alberti, Fritz

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Fritz Alberti (1877–1954)

Fritz Alberti (Lebensrune.png 22. Oktober 1877 in Hanau; Todesrune.png September 1954 in Berlin) war ein deutscher Schauspieler.

Wirken

Er studierte an der Technischen Hochschule in Berlin das Baufach, arbeitete im Baugewerbe und war von 1904 bis 1907 Regierungsbauführer. 1906 entschied er sich für den Schauspielerberuf und trat in Kassel sowie am Nationaltheater in Mannheim auf. 1922 kam er nach Berlin.

Bald darauf erhielt Alberti auch Filmrollen und wurde ein häufig eingesetzter Nebendarsteller. Allein 1928 wirkte er in zehn verschiedenen Filmen mit. Daneben stand er weiterhin auf der Bühne, zum Beispiel am Theater am Kurfürstendamm.

1935 beendete er sein Schauspielerdasein und wurde Hauptkassenwart der NSBO Fachgruppe Film. In dieser Funktion überprüfte er Bitten um finanzielle Unterstützung durch die Goebbels-Stiftung „Künstlerdank“.

Nach Kriegsende kehrte Alberti nicht mehr auf die Bühne zurück, sondern arbeitete als Synchronsprecher und Schauspiellehrer.

Filmographie

  • 1924: Die Andere
  • 1924: Die Nibelungen (2 Teile)
  • 1925: Friesenblut
  • 1925: Hanseaten
  • 1925: Ich liebe dich
  • 1925: Die Prinzessin und der Geiger
  • 1925: Schiff in Not
  • 1925: Wenn die Liebe nicht wär’!
  • 1926: Herbstmanöver
  • 1926: Kreuzzug des Weibes
  • 1926: Des Königs Befehl
  • 1926: Der Seekadett
  • 1926: Der Student von Prag
  • 1926: Wien – Berlin
  • 1927: Brennende Grenze
  • 1927: Café Elektric
  • 1927: Das war in Heidelberg in blauer Sommernacht
  • 1927: Die elf Teufel
  • 1927: Der König der Mittelstürmer
  • 1927: Metropolis
  • 1927: Die raffinierteste Frau Berlins
  • 1927: Die Sporck’schen Jäger
  • 1927: U 9 Weddigen
  • 1928: Die Carmen von St. Pauli
  • 1928: Die Dame und ihr Chauffeur
  • 1928: Dornenweg einer Fürstin
  • 1928: Der fesche Husar
  • 1928: Flucht aus der Hölle
  • 1928: Fünf bange Tage
  • 1928: Majestät schneidet Bubiköpfe
  • 1928: Rasputins Liebesabenteuer
  • 1928: Spitzenhöschen und Schusterpech
  • 1928: Der Tanzstudent
  • 1929: Dich hab ich geliebt
  • 1929: Indizienbeweis
  • 1929: Manolescu – Der König der Hochstapler
Meine Werkzeuge