Müller, Alfred (1926)

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Alfred Müller (Schauspieler))
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfeil 1 start metapedia.png Dieser Artikel behandelt den Schauspieler Alfred Müller; für weitere gleichnamige Personen siehe: Alfred Müller (Auswahlseite).
Alfred Müller (1926–2010)

Alfred Müller (Lebensrune.png 4. Juli 1926 in Berlin; Todesrune.png 2. Dezember 2010 ebenda) war ein deutscher Theater- und Filmschauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Alfred Müller begann seine Karriere im brandenburgischen Senftenberg. Ab 1955 spielte er mehrere Jahre lang am Ostberliner Maxim Gorki Theater. Gleichzeitig war er in vielen Filmen der DEFA und in DDR-Fernsehserien zu sehen. Seinen Durchbruch hatte er 1963 als DDR-Spion in dem Spielfilm „For Eyes Only“, durch den er als „007 des Ostens“ auch in den BRD-Medien bekannt gemacht wurde. Damals ging der Berliner noch als Stasi-Spion auf geheime Mission. Zu seinen bekannten Filmen zählt auch die gesellschaftskritische DEFA-Produktion „Das Kaninchen bin ich“ (1965). Der Film wurde in der DDR verboten. 1969 erhielt er den Nationalpreis der DDR für seine Rolle als Karl Marx in dem Film „Mohr und die Raben von London“. Nach der Deutschen Teilvereinigung war Müller unter anderem in Fernsehproduktionen wie „Tatort“ und „Polizeiruf 110“ zu sehen. Zudem stand er im Berliner Theater des Westens und im Theater am Kurfürstendamm auf der Bühne. An seine Erfolge in der DDR konnte er aber nicht mehr anknüpfen.[1]

Auszeichnungen

Filmographie (Auswahl)

  • 1961: Der Ermordete greift ein (Fernsehserie)
  • 1962: Der Schwur des Soldaten Pooley
  • 1963: For Eyes Only
  • 1965: Das Kaninchen bin ich
  • 1966: Geheimkommando Bumerang
  • 1967: Turlis Abenteuer
  • 1967: Die Fahne von Kriwoj Rog
  • 1967: Die gefrorenen Blitze
  • 1968: Geheimkommando Ciupaga
  • 1968: Mohr und die Raben von London
  • 1969: Das Siebente Jahr
  • 1970: Netzwerk
  • 1970: Meine Stunde Null
  • 1970: Signale – Ein Weltraumabenteuer
  • 1971: KLK an PTX – Die Rote Kapelle
  • 1971: Anflug Alpha I
  • 1971: Mein lieber Robinson
  • 1972: Laut und leise ist die Liebe
  • 1974: Das Geheimnis des Ödipus
  • 1977: Hiev up!
  • 1977: Das Versteck
  • 1979: Die lange Straße
  • 1982: Die Dunklen Jahre – Sauerbruch/Bonhoeffer
  • 1984: Erscheinen Pflicht
  • 1984: Überfahrt
  • 1984: Polizeiruf 110 – Klassenkameraden
  • 1987: Ferienheim Bergkristall
  • 1987: Kindheit
  • 1993: Tatort – Verbranntes Spiel
  • 1993: Schwarz-Rot-Gold – Der Rubel rollt
  • 1994: Polizeiruf 110 – Totes Gleis
  • 1994: Sherlock Holmes und die sieben Zwerge
  • 1995: Nikolaikirche
  • 1997: Polizeiruf 110 – Der Sohn der Kommissarin
  • 2000: Osterfeuer
  • 2000: Der Raub der Sabinerinnen
  • 2002: Spuk am Tor der Zeit
  • 2004: Das Bernsteinamulett
  • 2004: Finanzbeamte küsst man nicht
  • 2007: SOKO Wismar

Fußnoten

  1. Deutschlandradio Kultur, 12. Dezember 2010: Schauspieler Alfred Müller gestorben
Meine Werkzeuge