Amerikanischer Unabhängigkeitskrieg

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Baum metapedia.png
Dieser Artikel oder Unterabschnitt ist noch sehr kurz und befindet sich gerade im Aufbau bzw. bedarf einer Überarbeitung oder Erweiterung. Hilf bitte mit, ihn zu verbessern und entferne anschließend diese Markierung.
→ Du kannst ihn hier bearbeiten.

Beim sogenannten Amerikanischen Unabhängigkeitskrieg (Amerikanischer Revolutionskrieg) vom 19. April 1775 bis 3. September 1783 handelte sich nicht um einen Krieg des amerikanischen Kontinents, sondern um einen Krieg zwischen den 13 englischen Kolonien in Nordamerika und der englischen Kolonialmacht, die zumeist deutsche Söldner einsetzte. Gewonnen wurde der Krieg nur durch aktive Unterstützung Frankreichs, was letztlich zur Zerrüttung der französischen Staatsfinanzen und zum Ausbruch der Französischen Revolution beitrug.

Inhaltsverzeichnis

Vorgeschichte

Bereits im Vorfeld kam es zu kleineren Scharmützeln, Auslöser war jedoch die Unabhängigkeitserklärung 1776. Bei Ausbruch des Krieges bewohnten die Kolonien weniger als 4 Millionen Einwohner. Sie hatten keinen Staatsschatz, keine Armee und kein nationales Bewußtsein. Es liegt also nahe, die Ursachen nicht im Bereich eines angeblichen „Freiheitskampfes“ zu suchen. Und tatsächlich ging es im Kern um die Schaffung einer neuen eigenen Währung, da England ein Münzprägeverbot erlassen hatte.

Im selben Jahr 1776 wurde demzufolge auch die Schaffung einer eigenen Währung ausgerufen und von Robert Morris die erste Privatbank in Amerika (die spätere „Bank of North America“) gegründet, die den Druck bzw. die Ausgabe der neuen Währung als alleinige „Noten-Bank“ sicherstellen sollte. Der Bankgründer der „Bank of New York“ und spätere erste Finanzminister des neu gegründeten Staates VSA, Alexander Hamilton, wurde dann mit der Planung für eine erste nationale „Staatsbank“ betraut, die ab 1791 als „First Bank of the United States“ die Rolle der offiziellen Notenbank übernehmen sollte. Zur ersten Aufgabe gehörte auch die Abwicklung eines umfangreichen Privatisierungsprogramms der neuen Regierung, mit dem Ziel des Verkaufs von ausgedehnten nordamerikanischen Landflächen und Immobilien, die vormals im „Besitz“ der Engländer waren, deren Besitzansprüche aber erst in Folge des Krieges und der Staatsgründung auf eine kleine Gruppe von Männern in Nordamerika überging. In Folge dessen kam es zu einer explosionsartigen Vermögensvermehrung, die die späteren globalen Kriege der VSA erst ermöglichten.

Friedensschluß

Der Krieg wurde mit der Unterzeichnung des Friedens von Paris 1783 offiziell beendet und führte zur Gründung der VSA.

Amerikanische Revolution

Als „Amerikanische Revolution“ werden die Ereignisse bezeichnet, die zur Loslösung der Dreizehn Kolonien in Nordamerika vom Britischen Reich und zur Unabhängigkeit der Vereinigten Staaten von Amerika führten. Der Beginn der Revolutionszeit wird zumeist mit dem Jahr 1763 angegeben, als Großbritannien begann, nach seinem Sieg im Franzosen- und Indianerkrieg die Verwaltung und Besteuerung seiner nordamerikanischen Kolonien zu reformieren, was dort bald zu Protesten führte. Der Konflikt eskalierte in den 1770er Jahren bis hin zum Ausbruch des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges 1775 und der förmlichen Unabhängigkeitserklärung der Vereinigten Staaten am 4. Juli 1776.

Das Ende der Revolutionszeit wird oft mit dem Jahr 1783 angesetzt, in dem die Briten nach ihrer Niederlage im Frieden von Paris die Unabhängigkeit der VSA anerkennen mußten. Andere Historiker rechnen zur Revolutionszeit noch die Jahre bis zur Ratifizierung der noch heute gültigen Verfassung der Vereinigten Staaten und der Vereidigung George Washingtons als ersten Präsidenten im Jahr 1789.

Siehe auch

Literatur

  • Matthias Christian Sprengel: Geschichte der Revolution von Nord-Amerika, 1785 (PDF-Datei)
  • Heinrich Elsner: Befreiungskampf der nordamerikanischen Staaten, 1838 (PDF-Datei)
  • Albert Pfister: Die amerikanische Revolution 1775-1783; Entwicklungsgeschichte der Grundlagen zum Freistaat wie zum Weltreich unter Hervorhebung des deutschen Anteils; (1904) (PDF-Dateien: Band 1, Band 2)
  • Friedrich Kapp: Der Soldatenhandel Deutscher Fürsten nach Amerika 1775 bis 1783, (1864) (PDF-Datei)
  • Max von Eelking: Die deutschen Hülfstruppen im nordamerikanischen Befreiungskriege 1776 bis 1783, (1863) (PDF-Datei)
  • George Washington Greene: The German element in the war of American independence (1876) (PDF-Datei)
Meine Werkzeuge