Karsch, Anna Luise

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Anna Luise Karsch)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anna Luise Karsch.jpg

Anna Luise Karsch genannt die Karschin, geb. Anna Louisa Dürbach (* 1. Dezember 1722 bei Nickern in der Nähe von Schwiebus; † 12. Oktober 1791 in Berlin) war eine deutsche Dichterin.

Inhaltsverzeichnis

Wirken

Zu ihrem Wirken heißt es:[1]

Anna Luise Karsch, geborne Dürbach, geb. 1. Dezember 1722 auf dem Pelziger Hammer bei Nickern (Kreis Züllichau), hütete das Vieh ihrer Eltern, dichtete und las dabei. In zweiter Ehe war sie mit einem Schneider Karsch verheiratet. Als Naturdichterin gefeiert, hatte sie in Ramler und Gleim Gönner und Lehrer. Voll patriotischen Stolzes feiert sie Friedrich den Großen vielfach in ihren Gedichten. In Berlin, wo sie seit 1761 lebte, starb sie den 12. Oktober 1791. Gleim besorgte die erste Sammlung aus den zahlreichen Gedichten der „Deutschen Sappho“ (1763).


Einführung in Leben und Werk:[2]

Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 01.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 02.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 03.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 04.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 05.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 06.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 07.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 08.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 09.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 10.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 11.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 12.jpg
Denkmäler der deutschen Sprache - Karsch 13.jpg


Werke (Auswahl)

Literatur

  • Ausführliche Einführung in Leben und Werk in: „Deutsche National-Litteratur“, 45. Band: „Anakreontiker und preussisch-patriotische Lyriker: Hagedorn, Gleim, Uz, Kleist, Ramler, Karschin“, 2 Bände in Einem (PDF-Datei)

Fußnoten

  1. Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur herausgegeben von Gustav Könnecke (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  2. Friedrich August Pischon: „Denkmäler der deutschen Sprache, von den frühesten Zeiten bis jetzt“, Band 3, 1845, S. 482ff. (PDF-Datei)
Meine Werkzeuge