App, Austin Joseph

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Austin J. App (1902–1984)

Austin Joseph App (Lebensrune.png 1902 in Milwaukee; Todesrune.png 4. Mai 1984)[1] war ein deutsch-amerikanischer Professor für mittelalterliche englische Literatur.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Austin Joseph App wurde 1902 als Sohn deutscher Einwanderer in Milwaukee geboren. Der katholisch geprägte Literaturwissenschaftler war von 1933 bis 1968 Professor an vielen VS-Universitäten. Er lehrte an der University of Scranton und LaSalle-Universität in Philadelphia, VSA. Schon 1917 engagierte er sich politisch und stritt wider den Kriegseintritt der VSA. Auch Anfang der 1940er Jahre versuchte er, die VSA aus dem Kampf gegen das Deutsche Reich herauszuhalten. Zu seinen Mitstreitern gehörte Charles Lindbergh. Nach 1945 nahm er den Kampf gegen deutschfeindliche Kollektiv- und Alleinschuldthesen auf. Von 1960 bis 1966 fungierte er als Präsident der Vereinigung amerikanischer Bürger deutscher Herkunft (danach Ehrenpräsident).

Austin Joseph App sprach in öffentlichen Reden aus, daß der Holocaust ein Schwindel ist. Ferner wurde er für seine kritischen wissenschaftlichen Abhandlungen über den Holocaust bekannt, und er wurde daher von Standard-Historikern als „Holocaust-Leugner“ bezeichnet.

Im Jahre 1973 stellte App acht Axiome in seiner Abhandlung „The Six Million Swindle“ in Sachen Holocaust auf:

  1. Aussonderung und Ausweisung, nicht Tötung waren der deutsche Plan für die Lösung der Judenfrage.
  2. Juden wurden nicht in deutschen Konzentrationslagern vergast, auch nicht im KL Auschwitz.
  3. Juden, die im Laufe des Zweiten Weltkrieges auf sowjetischem Territorium unter sowjet-bolschewistischer Herrschaft verschwanden, wurden den Deutschen als angebliche Opfer bilanziert.
  4. Die große Mehrheit der Juden, die während des Zweiten Weltkrieges ums Leben kamen, waren Partisanen, Spione und Kriminelle, die kriegsrechtsgemäß mit dem Tode bestraft wurden.
  5. Wenn die Holocaust-Behauptungen auf der Wahrheit beruhen würden, dann hätte Israel seine Archive längst für Historiker geöffnet.
  6. Die Beweise, die die Geschichtsversion des Holocaust unterstützen, basieren letztlich auf Mißinterpretation der hierfür angeführten Dokumente.
  7. Es obliegt den Anklägern, die Sechs-Millionen-Zahl zu beweisen.
  8. Jüdische Historiker und andere Wissenschaftler weisen große Diskrepanzen in ihren Berechnungen der Opferzahlen auf.

Apps Arbeiten inspierten die frühen Forschungsarbeiten des im Jahre 1978 gegründeten Institute for Historical Review.

Auszeichnungen

Siehe auch

Fußnoten

Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen