Bad Nenndorf

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Bad Nenndorf

Wappen
Staat: Deutsches Reich
Gau: Westfalen-Nord
Landkreis: Schaumburg
Provinz: Lippe
Einwohner (2009): 10.470
Bevölkerungsdichte: 455 Ew. p. km²
Fläche: 23 km²
Höhe: 88 m ü. NN
Postleitzahl: 31542
Telefon-Vorwahl: 05723
Kfz-Kennzeichen: SHG
Koordinaten: 52° 20′ N, 9° 23′ O
Bad Nenndorf befindet sich entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Niedersachsen
Bürgermeister: Gudrun Olk (SPD)

Bad Nenndorf ist eine deutsche Stadt im Osten des Landkreises Schaumburg nahe Hannover in Niedersachsen. Von 1945 bis 1947 wurde von der britischen Armee in Bad Nenndorf das Folterlager Wincklerbad betrieben.

Inhaltsverzeichnis

Geographie

Lage

Bad Nenndorf liegt am Nordrand des Deisters und 15 km südlich des Steinhuder Meeres, zwischen Weser und Leine, am Übergang des Mittelgebirges zur Norddeutschen Tiefebene, zwischen den Nachbargemeinden Suthfeld, Barsinghausen, Rodenberg und Beckedorf, 26 km westlich von Hannover.

Stadtgliederung

Die Stadt Bad Nenndorf setzt sich aus der Kernstadt Bad Nenndorf und den Ortsteilen Waltringhausen, Horsten und Riepen zusammen.

Geschichte

Nachkriegsgeschichte

Als im Jahr 2005 bekannt wurde, daß britische Soldaten im Irak folterten, wurde das zeitgeschichtliche Thema des britischen Folterlagers in Bad Nenndorf von englischen und deutschen Medien wieder aufgegriffen. Ursprüngliches Ziel des von 1945 bis 1947 betriebenen Lagers sei die Inhaftierung von Mitgliedern der Waffen-SS gewesen. Später wurden allerdings auch Industrielle, Waldbesitzer oder selbst Mitglieder linker Gruppierungen in diesem Lager interniert.

Folterlager für deutsche Kriegsgefangene waren in Britannien seit 1938 geplant worden; im März 1939 gründete man für diese Zwecke das CSDIC. Dieses war auch für die Morde und Folterungen an deutschen Soldaten im Bad Nenndorfer Befragungszentrum verantwortlich. Hier wurden 416 Deutsche gleich welchen Alters getötet, darunter 44 Frauen und Mädchen.

Im Gedenken an die Opfer werden Gedenkmärsche ausgerichtet, an denen viele Mitglieder des deutschnationalen Spektrums teilnehmen.[1]

Am 25. Mai 2009 wurde Bad Nenndorf aufgrund seiner heutigen besonders linientreuen und anpasserischen Politik vom BRD-Regime offiziell zum „Ort der Vielfalt“ erklärt.[2]

Filmbeitrag: Trauermarsch 2008 und 2009

Siehe auch

Literatur

  • Ian Cobain: Cruel Britannia – A Secret History of Torture. Portobello Books, 2012, ISBN 978-1846273339 [Der Autor ist Reporter der britischen Zeitung Guardian und recherchierte staatliche britische Folter seit Ende des Zweiten Weltkrieges.]

Verweise

Fußnoten

Meine Werkzeuge