Belmont, August

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
August Belmont

August Belmont, wirklicher Name war Schönberg (* 8. Dezember 1813 [1] in Alzey; † 24. November 1890 in New York City) war ein ashkenazim-jüdischer Bankier und Politiker.

Werdegang

August Belmont wurde als Sohn von Simon und Frederika Schönberg geb. Elsass geboren. Er entstammte einer ashkenazim-jüdischen Familie, als er sieben Jahre alt war starb seine Mutter. Kurz darauf zog er nach Frankfurt am Main um, wo er bei seinem Onkel und seiner Großmutter lebte. Ihre Schwägerin war mit einem Sohn von Mayer Amschel Rothschild verheiratet. Über diese Verbindung erhielt der 14-jährige August Belmont eine Anstellung beim renommierten Frankfurter Bankhaus Rothschild. Er stieg bis 1832 vom einfachen Gehilfen zum Handlungsbevollmächtigten auf und tätigte Geschäfte in Neapel, Paris und Rom.

August Belmont kam 1837 als Finanzvertreter der Rothschilds nach Neu York.[2] Er schleuste gewaltiges Kapital in amerikanische Investitionen, häufig ohne daß jemand wußte, wessen Geld er eigentlich ausgab. Der Grund dieser Heimlichtuerei war, die wachsenden Anti-Rothschild-Ressentiments in Europa und Amerika zu unterlaufen.[3] Als seine Verbindung offenkundig wurde, büßte er seine Nützlichkeit ein und wurde von J. P. Morgan ersetzt.[2]

Familie

August Belmont wurde 1813 in Alzey geboren (Geburtsregister Alzey), 1. Kind von Simon Belmont (1789-1859) und Friederike Elsass, seine Schwester Elisabeth (Babett) heiratete Stephan Feist, Koblenz, der dann den Namen Belmont übernahm (Feist-Belmont).

Belmont Söhne August (1851–1924), Perry (1851–1947) und Oliver (1858–1908) waren ebenfalls prominente Personen.

Fußnoten

  1. Einige Quellen nennen 1816 als Geburtsjahr.
  2. 2,0 2,1 G. Edward Griffin: Die Kreatur von Jekyll Island: Die US-Notenbank Federal Reserve - Das schrecklichste Ungeheuer, das die internationale Hochfinanz je schuf - Kopp-Verlag, Rottenburg, 2006. ISBN 978-3938516287
  3. Andrew Carrington Hitchcock: Satans Banker: Die Finanzgeschichte der globalen Vereinnahmung durch Rothschild und Co.: Die Rothschilds schicken 1837 einen der ihren, August Belmont, nach Amerika, um sogleich mit der Rettung ihrer Bankeninteressen zu beginnen, welche von Präsident Jackson zerstört wurden. Am 8. Januar 1838 zahlt Präsident Jackson endlich die letzte Rate der nationalen Schulden zurück, welche dadurch geschaffen wurde, daß den Banken erlaubt wurde, Geld für Regierungsschuldverschreibungen auszugeben, anstatt einfacher weise Schatznoten ohne solche Bindung auszugeben. Er wird zum einzigen Präsidenten, der jemals die Schulden abbezahlt.
Meine Werkzeuge