Russell, Bertrand

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Bertrand Russell)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bertrand Russell.jpg

Bertrand Arthur William Russell, 3. Earl Russell (Lebensrune.png 18. Mai 1872 bei Trellech in Wales; Todesrune.png 2. Februar 1970 bei Penrhyndendraeth in Wales), war ein britischer Philosoph, Mathematiker, Pädagoge und Schriftsteller. Er führte vier lange Ehen.

Bertrand studierte Philosophie und Mathematik am Trinity College in Cambridge, war ein erklärter Atheist, jedoch kein Marxist; Russell glaubte, Religion sei ein absterbendes Kulturphänomen. Nach dem Zweiten Weltkrieg war er Gründer und führender Vertreter der „internationalen Kampagne gegen die Atomrüstung“. In seinem Buch „Warum ich kein Christ bin“ verwarf Russell die Religion im Allgemeinen und das Christentum im Besonderen. Den Kommunismus lehnte er als eine weitere Variante von Religion ebenfalls ab.

Weitere Stationen:

  • 1950 Nobelpreis für Literatur
  • 1962 Vermittler im Kuba-Konflikt
  • 1965 Austritt aus der Labour Party aus Protest gegen die indirekte Unterstützung der VS-amerikanischen Vietnampolitik durch Premier Wilson
  • 1967 Förderer des moralischen Tribunals unter Vorsitz von Jean-Paul Sartre zur Untersuchung der Kriegsführung durch die VSA

Schriften (Auswahl)

  • Principia Mathematica (dreibändiges Werk, gemeinsam mit A.N. Whitehead)
  • Gerechtigkeit in Kriegszeiten
  • Philosophie des Abendlandes - Ihr Zusammenhang mit der politischen und der sozialen Entwicklung
  • Ehe und Moral
  • Moral und Politik
  • Eroberung des Glücks. Neue Wege zu einer besseren Lebensgestaltung

Literatur

  • Karlheinz Deschner (Hg.): Das Christentum im Urteil seiner Gegner. Frankfurt am Main / Berlin, Ullstein 1990, ISBN 3-548-34659-6 [zweibändige Originalausgabe: 1986], S. 466–475

Verweise

Meine Werkzeuge