Brody, Adrien

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Adrien Brody

Adrien Brody (* 14. April 1973 in Neuyork) ist ein jüdischer Hollywood-Schauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Herkunft

Adrian Brody wurde am 14. April 1973 in Neu York geboren und wuchs im Viertel Woodhaven im Stadtteil Queens auf. Seine in Ungarn geborene jüdische Mutter, Sylvia Plachy, ist eine in den VSA bekannte Fotojournalistin (u. a. „Village Voice“), sein jüdischer Vater Elliot Brody ist Lehrer.[1]

Ausbildung

Bereits als Kind zeigte Adrien Brody schauspielerisches Talent, so liebte er es u. a. seinen Freunden Zaubertricks vorzumachen. Zudem besuchte er neben der Schule an Samstagvormittagen die Schauspielklasse an der American Academy of Dramatic Art in Manhattan. Nach seinen ersten Auftritten wurde Brody mit 13 Jahren an der renommierten Fiorello H. La Guardia High School of Music & Art and Performing Arts aufgenommen, nach dem Abschluss schrieb er sich an der State University of New York in Stonybrook ein, wechselte dann aber nach Queens. Nach nur einem Semester verließ er jedoch die Universität und zog nach Los Angeles.

Wirken

Als Adrien Brody zwölf Jahre alt war, ermutigte ihn eine Freundin der Familie, selbst Schauspielerin, sich Claudia Black, einer Agentin der Harry Abrams Agency vorzustellen. Kurz darauf wurde er für ein Stück an der Brooklyn Academy of Music engagiert. Es folgte eine Rolle in der Off-Broadway-Produktion „Family Pride in the 50's“, sein Fernsehdebüt hatte Brody dann mit 13 in dem PBS-Drama „Home at last“. Zwei Jahre später sah man ihn in der TV-„Sitcom“ „Annie McGuire“, sein Kinodebüt hatte er 1989 in Francis Ford Coppolas Film „New York Stories“.

Brodys größter Erfolg seiner bisherigen Karriere und der endgültige Durchbruch, mit dem Oscar und weiteren Awards belohnt, für den Golden Globe nominiert, war die Rolle des Pianisten Wladyslaw Szpilman in Roman Polanskis Film „The Pianist“ (dt. Der Pianist), gedreht nach der Autobiographie des Musikers. Für den Part des jüdischen Klavierspielers unternahm Brody ungeheure Anstrengungen. Er nahm rund 15 Kilo ab, zog sich für ein halbes Jahr völlig zurück und lernte sogar Chopin auf dem Klavier zu spielen.

Für den Film „The Jacket“ wurde Brody nach seinem Erfolg in „Der Pianist“ von den Produzenten Steven Soderbergh und George Clooney engagiert (Produktion 2004).

Im Jahr 2005 übernahm Brody eine Hauptrolle in Peter Jacksons Abenteuerfilm „King Kong“.

Brody spielte 2010 Arnold Schwarzenegger in der Nachtverfilmung von „Predator“.

Auszeichnungen

Oscar, Boston Society of Film Critics Award, César und National Society of Film Critics Award (alle 2003 für „Der Pianist“).

Fußnoten

  1. Internationales Biographisches Archiv 04/2004 vom 12. Januar 2004
Meine Werkzeuge