Nimitz, Chester William

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Chester William Nimitz)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chester W. Nimitz der Ältere (1885-1966)

Chester William Nimitz (Lebensrune.png 24. Februar 1885 in Fredericksburg, Texas; Todesrune.png 20. Februar 1966 auf Yerba Buena, Kalifornien) war ein deutschamerikanischer Fleet Admiral der United States Navy und Oberbefehlshaber der VS-amerikanischen Flotte im Pazifikkrieg des Zweiten Weltkrieges.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Chester Nimitz, Marineakademie um 1905
Nimitz mit seinem deutschen Großvater väterlicherseits in Fredericksburg

Chester William Nimitz war der Sohn des Viehtreibers- und händlers Chester Bernhard Nimitz und der Anna Josephine Susanna, geb. Henke (1864–1924). Sein Großvater väterlicherseits, Karl Heinrich Nimitz (später Charles Henry; 1826–1911), stammte aus Bremen, war pensionierter Kapitän auf Großer Fahrt der deutschen Handelsmarine und betrieb das „Nimitz Hotel“. Seine deutschstämmigen Eltern, stolze Deutschtexaner, die in ihrer deutschen Gemeinde unter sich blieben und vorwiegend Deutsch sprachen, hatten im März 1884 geheiratet, sein Vater verstarb jedoch schon am 15. August 1884 an einer rheumatische Endokarditis (Herzinnenhautentzündung) – er hat ihn nie kennengelernt. Sein männliches Vorbild wurde sein Großvater. 1890 heiratete seine Mutter den Onkel, den Bruder ihres verstorbenen Mannes, William, und hatte mit ihm noch zwei weitere Kinder, Otto und Dora. Stiefvater William war Eigentümer des St. Charles Hotel in Kerrville.

Ausbildung

Er besuchte die Tivy High School in Kerrville, Texas, bemühte sich aber frühzeitig um eine Ausbildung an der Militärakademie West Point. Da dort kein Platz zu vergeben war besuchte Nimitz von 1901 bis 1905 die United States Naval Academy in Annapolis, die er als siebtbester Absolvent von 114 Kadetten abschloß, wobei er besonders in Mathematik überragende Ergebnisse erzielte.

Marinedienst

Nimitz trat seinen Dienst auf der USS Ohio in San Francisco an, der ihn in asiatische Gewässer führte. Am 31. Januar 1907 übernahm er bereits das Kommando über das Kanonenboot USS Panay, danach kommandierte er die USS Decatur, die er in Gewässern um die Philippinen auf Grund setzte. Er wurde in die Vereinigten Staaten von Amerika zurückbeordert und zur U-Boot-Flotte versetzt. Hier wurde er mit der Lebensrettungsmedaille ausgezeichnet, da er einem Matrosen, der über Bord gegangen war, das Leben rettete.

Da Nimitz die deutsche Sprache beherrschte, wurde er 1913 nach Europa kommandiert, um die Kenntnisse der Deutschen über den Bau von leistungsfähigen Dieselmotoren zu studieren. Er besuchte die Maschinenfabrik Augsburg-Nürnberg (M.A.N.) und eine Fertigungsstätte in Gent, Belgien. Damit erwarb sich Nimitz den Ruf als führender Experte auf diesem Gebiet und wurde Erster Offizier und leitender Ingenieur auf der Maumee. Er diente im Ersten Weltkrieg bei der U-Boot-Flotte und wurde im Verlauf zum Fregattenkapitän befördert.

1919 diente Nimitz erstmalig auf einem Großschlachtschiff, der USS South Carolina, wo er als Erster Offizier Dienst tat. 1920 wurde er mit dem Bau einer U-Boot-Basis nach Pearl Harbour beauftragt. Am Naval War College studierte er Seekriegsstrategien für den pazifischen Raum. Ab 1929, mittlerweile im Rang eines Kapitäns, war er für zwei Jahre Kommandeur der U-Boot-Flottille 20, danach Kommandeur der Zerstörerreserveflotte in San Diego, Kalifornien. Er übernahm den schweren Kreuzer Augusta CA-31, den er in fernöstliche Gewässer führte und die von 1933 bis 1935 Flaggschiff der asiatischen VS-Flotte war. 1938 wurde Nimitz zum Konteradmiral befördert.

Zweiter Weltkrieg

Admiral Chester Nimitz mit seiner Familie in Washington D.C. nach seiner Rückkehr aus dem Krieg, 5. Oktober 1945

Zehn Tage nach dem Angriff auf Pearl Harbour wurde Nimitz 1941 durch Franklin D. Roosevelt zum Kommandeur der Pazifikflotte ernannt. Am 19. Dezember 1944 wurde er zum Großadmiral befördert. Zuvor hatten die von ihm geführten Marinestreitkräfte der kaiserlichen Marine Japans, beginnend mit der Schlacht im Korallenmeer und der Schlacht um Midway, durch Strategie und Materialüberlegenheit schwere Verluste zugefügt. Im September 1945 nahm er gemeinsam mit Douglas MacArthur auf dem Schlachtschiff „Missouri“ die japanische Kapitulationserklärung entgegen. Im Oktober 1945 wurde er feierlich in Washington D.C. empfangen.

Nachkriegszeit

Am 26. November 1945 verließ er Pearl Harbour und war ab dem 15. Dezember 1945 für zwei Jahre Admiralstabschef der Marinestreitkräfte (Chief of Naval Operations).[1]

Nürnberger Tribunal

Nimitz wurde durch die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung Zeuge beim Nürnberger Tribunal. Nachdem insbesondere der britische Ankläger David Maxwell-Fyfe, offensichtlich befördert durch seinen Deutschenhaß und die hohen Verluste, die die deutschen U-Boote den Briten zugefügt hatten, Karl Dönitz hart anging und ihm unbewiesene Kriegsverbrechen unterstellte, beantragte der Verteidiger von Dönitz, Otto Kranzbühler, Nimitz als Zeugen anzuhören. Da sich die Nürnberger Henker bei Ablehnung des Antrags vollständig demaskiert hätten, da sie den Kommandeur der VS-amerikanischen Pazifikflotte zum unzulässigen Zeugen hätten bestimmen müssen, wurde dem Antrag stattgegeben. Ziel der Verteidigung war der Nachweis, daß der Seekrieg von den Westalliierten mit gleichen Maßnahmen geführt wurde. Nimitz bestätigte, daß sich die VS-amerikanische Seekriegsführung nicht von der deutschen unterschieden hat und rettete so wahrscheinlich Karl Dönitz vor der Todesstrafe des Scheingerichtes.[2]

Tod

Admiral a. D. Nimitz verstarb 1966 und wurde auf dem Nationalfriedhof in San Francisco beigesetzt.

Familie

1913 heiratete Nimitz in Wollaston, Massachusetts seine Verlobte Catherine Vance Freeman (Todesrune.png 1979), mit der er vier Kinder hatte:

  • Catherine Vance „Kate“ (1914–2015)
  • Chester William „Chet“ (1915–2002)
    • Chester W. Nimitz der Jüngere wurde Marineoffizier und U-Bootfahrer. Er wurde 1957 Konteradmiral. 1969 bis 1980 war er Vorstandsvorsitzender von PerkinElmer, einem Technologieunternehmen im Bereich Chemie- und Medizintechnik.
  • Anna Elizabeth „Nancy“ (1919–2003)
  • Mary Manson (1931–2006), als Dominikanerin Sister Mary Aquinas

Auszeichnungen und Ehrungen (Auszug)

USS Nimitz (CVN-68)
  • Navy Distinguished Service Medal (4 ×)
  • Army Distinguished Service Medal
  • Argentinischer Orden des Befreiers San Martin
  • Großkreuz des belgischen Kronenordens
  • Offizier der französischen Ehrenlegion
  • Großkreuz des griechischen Georgsorden
  • Königlich Britischer Bathorden
  • Großkreuz des Ordens von Oranien-Nassau

Ehrungen

  • Ein Flugzeugträger, die USS Nimitz (CVN-68), und eine Trägerklasse, die Nimitz-Klasse (10 nukleargetriebene Flugzeugträger der United States Navy), sind nach ihm benannt worden.[3]

Verweise

Fußnoten

Meine Werkzeuge