Dänen

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Dänen sind ein in Skandinavien siedelndes germanisches Volk. Zusammen mit Norwegern, Schweden, Isländern und Färingern gehören sie den Nordgermanen an und sprechen mit Dänisch eine nordgermanische Sprache. Ihr Siedlungsgebiet grenzt im Süden an das des deutschen Volkes an.

Inhaltsverzeichnis

Siedlungsraum

Die Mehrzahl der 5,5 bis 6 Mio. ethnischen Dänen lebt in Dänemark. In den autonomen Gebieten stellen die Dänen eine Minderheit in der Bevölkerung, in Grönland mit 11,2 % der Einwohner und auf den Färöern mit 5,8 %. In der ehemaligen dänischen Besitzung Island leben ca. weitere 1.000 Dänen und bilden dort die zweitgrößte ethnische Minderheit.

In Schleswig-Holstein gibt es eine dänische Minderheit, die mit dem Südschleswigschen Wählerverband SSW eine eigene politische Vertretung besitzt und in zahlreichen dänischen Kirchengemeinden, Kultur- und Sportvereinen organisiert ist. Daneben gibt es dänische Schulen und Kindergärten. In Deutschland sind die Schleswiger Dänen als ethnische Minderheit anerkannt.

Nach Angabe des Landtags Schleswig-Holsteins beträgt ihre Anzahl 50.000. In dänischen Vereinen sind über 20.000 Mitglieder organisiert. Über 10.000 Einwohner im Landesteil Schleswig sprechen Dänisch als Muttersprache, weitaus mehr jedoch als Zweitsprache.

Schließlich gibt es in den VSA, in Kanada und in Argentinien eine größere Anzahl dänischer Auswanderer.

Ethnogenese des dänischen Volkes

Die erste schriftliche Erwähnung des Begriffs „Däne“ findet sich bei Gregor von Tours' in dessen Geschichte der Franken von ca. 590, und bezieht sich namentlich auf König Chochillaicus, der 515 bei einem Flottenzug gegen die Franken fiel. Damals fing man an, zwischen den Schweden und den Bewohnern der dänischen Inseln zu unterscheiden.

Der Name Dänemark tauchte erstmals um 900 bei den Reisenden Wulfstan und Ottar auf. Das Wort bedeutet so viel wie „Grenzland der Dänen“ (Mark im Sinne von „Grenze“). Der Name bezog sich ursprünglich, nach verschiedenen Theorien, entweder auf das südliche Grenzgebiet an der Eider oder auf die dänischen Inseln und Skåneland.[1]

Bis in das 10. Jahrhundert kam es zu Eroberungszügen und Besiedelung von Teilen Englands durch dänische Wikinger. 960 ließ sich der dänische König Harald Blauzahn taufen. Die Dänen wurden in der Folge christianisiert. Mit der Reformation 1536 werden die Dänen evangelisch-lutherisch. Die dänische Volkskirche genießt eine privilegierte Stellung in der dänischen Verfassung.

Bekannte Dänen

Siehe auch

Fußnoten

  1. Danmarkshistorie S. 44.
Meine Werkzeuge