Damgarten

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Damgarten

Damgarten wappen.png
Staat: Deutsches Reich
Gau: Pommern
Landkreis: Vorpommern-Rügen
Provinz: Pommern
Postleitzahl: 18311
Telefon-Vorwahl: 03821
Kfz-Kennzeichen: NVP
Damgarten befindet sich entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Mecklenburg-Vorpommern

Damgarten, heute Stadtteil von Ribnitz-Damgarten, war bis 1950 eine selbständige Grenzstadt in Pommern. Damgarten bildet heute den östlichen Teil von Ribnitz-Damgarten.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Damgarten liegt rechts der Recknitz an deren Mündung in den Saaler Bodden. Damgarten Liegt etwa in der Mitte zwischen Stralsund und Rostock.

Geschichte

Entstanden ist die Stadt aus einer Grenzburg und der daneben entstehenden Ortschaft „Damgor“ („Dam“ bedeutet „Eiche“), die östlich der sumpfigen Recknitzniederung lagen. Als Damgartener Stadtgründer gilt der Fürst Jaromar II. von Rügen. Der Übergang über die Recknitz nach Ribnitz in Mecklenburg wurde auch Mecklenburger Pass genannt.

Damgarten erhielt sein Lübisches Recht 1258 vom Rügenfürsten Jaromar II. Bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges im Jahr 1648 bildet die Recknitz zwischen Ribnitz und Damgarten die Grenze zwischen dem Herzogtum Pommern und den Herzogtum Mecklenburg.

1809 kam es beim Durchzug der Freischärler unter Major Ferdinand von Schill zu vereinzelten Scharmützeln mit den napoleontreuen mecklenburgischen Regimentern. Nach 1815 fiel Schwedisch-Pommern mit Damgarten an das Königreich Preußen und gehört zur Provinz Pommern.

Seit 1888 verfügt Damgarten über einen Bahnanschluss an der Bahnstrecke Rostock–Stralsund. Im Jahre 1934 wurde bei Damgarten ein Fliegerhorst bei Pütnitz gebaut. Der Flugplatz Pütnitz war nach dem Zweiten Weltkrieg einer der bedeutendsten Standorte der in der DDR stationierten sowjetischen Luftstreitkräfte. Bis 1991 war die 16. Jagdfliegerdivision der Gruppe der Sowjetischen Streitkräfte in Deutschland in Damgarten stationiert.

Im Jahr 1950 wurde Damgarten durch Zusammenlegung mit Ribnitz zur Stadt Ribnitz-Damgarten zusammengelegt. Beide Stadtvertretungen hatten sich gegen den Zusammenschluß der Städte ausgesprochen.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

  • Die evangelische Kirche Bartholomäuskirche in Damgarten: Der Chor stammt aus dem 13. Jahrhundert, das Kirchenschiff aus dem 15. Jahrhundert und der Kirchturm von 1886/87.
  • Das Küsterhaus an der Kirche
  • Die Bernsteinmanufaktur
  • Das Rathaus von 1930
  • Das älteste profane Haus der Stadt steht neben dem Rathaus in der Schillstraße 7; es wurde um 1700 erbaut.
  • Ein Fachwerkhaus von 1769 steht in der Stralsunder Straße 29 (Matheus).
  • Das Technik-Museum Pütnitz
  • Das Stadtkulturhaus Am Bleicherberg führt Gastspiele der niederdeutschen Bühne, Tanz, Kabarett, Konzerte, Lesungen, Diashows und Kinderveranstaltungen durch.

Liste der in Damgarten geborenen Persönlichkeiten (Auswahl)


Meine Werkzeuge