Engels, David

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von David Engels)
Wechseln zu: Navigation, Suche

David Engels (Lebensrune.png 27. August 1979 in Velwisch) ist ein deutscher Althistoriker.[1]

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Nach dem Abschluß der Schule in Eupen studierte David Engels Geschichte, Philosophie und Volkswirtschaft an der RWTH Aachen. Dort reichte er 2005 seine Dissertation „Das römische Vorzeichenwesen (753–27 v. Chr.). Quellen, Terminologie, Kommentar, historische Entwicklung“ ein, die er 2006 verteidigte und 2007 veröffentlichte. Engels war seit 2005 Assistent am Lehrstuhl für Alte Geschichte der RWTH Aachen. 2008 erhielt er einen Ruf an die Freie Universität Brüssel, wo er seitdem den Lehrstuhl für Römische Geschichte innehat.[1] Engels forscht schwerpunktmäßig im Bereich der römischen Religionsgeschichte und des seleukidischen Staates. Weitere Betätigungsfelder sind Rezeptionsgeschichte und Geschichtsphilosophie.

Positionen

Engels sieht die EU in seinem Buch „Auf dem Weg ins Imperium“ im Untergang begriffen. Allerdings meint er damit nicht deren Verschwinden, sondern eine Entwicklung hin zu einem totalitären Imperium, das gleich Rom unter Augustus eine Wende von der Republik ins Kaiserreich erlebte.[1]

Werke

  • Das römische Vorzeichenwesen (753–27 v. Chr.). Quellen, Terminologie, Kommentar, historische Entwicklung. (= Potsdamer Altertumswissenschaftliche Beiträge, Bd. 22). Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-515-09027-8 (Rezension (PDF; 86 kB), H-Soz-u-Kult, 2007)
  • mit Carla Nicolaye (Hgg.): Ille operum custos. Kulturgeschichtliche Beiträge zur antiken Bienensymbolik und ihrer Rezeption. (= Spudasmata, Bd. 118) Olms Verlag, Hildesheim / Zürich / New York 2008, ISBN 978-3-487-13606-6
  • mit Lioba Geis und Michael Kleu (Hgg.): Zwischen Ideal und Wirklichkeit. Herrschaft auf Sizilien von der Antike bis zum Spätmittelalter. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2010, ISBN 978-3-515-09641-6
  • Le déclin. La crise de l'Union européenne et la chute de la République romaine. Quelques analogies. Éditions du Toucan, Paris 2013, ISBN 978-2-8100-0524-6 (Rezension In: Le Monde, 2013)
  • mit Didier Martens und Alexis Wilkin (Hgg.): La destruction dans l’histoire. Pratiques et discours. Peter Lang Verlag, Bern / Berlin / Bruxelles / Frankfurt a.M. / New York / Oxford / Wien 2013, ISBN 978-2-87574-006-9
  • mit Peter Van Nuffelen (Hgg.): Religion and Competition in Antiquity. Éditions Latomus, Brüssel 2014, ISBN 978-2-87031-290-3 (formal falsche ISBN)
  • Auf dem Weg ins Imperium. Die Krise der Europäischen Union und der Untergang der Römischen Republik. Historische Parallelen. Europa Verlag Berlin, Berlin / München 2014, ISBN 9783944305455

Verweis

Aktuelles

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 Junge Freiheit, 34/14, S. 3
Meine Werkzeuge