Kriegsschuldfrage

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Deutsche Friedensvorschläge)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kriegsschuldfrage bezeichnete man in der Weimarer Republik die öffentliche Debatte über die Schuld am Ersten Weltkrieg. Sie wurde und wird auch in anderen kriegsbeteiligten Ländern geführt. Wesentlich seltener wird der Begriff auf den Zweiten Weltkrieg angewandt.

Inhaltsverzeichnis

Erläuterung

Aufgrund der gewachsenen Informations-, aber auch Manipulationsmöglichkeiten im Zeitalter der Massenmedien sind Debatten zur Kriegsschuld seit 1945 zu vielen Kriegen geführt worden und haben deren Beginn, Durchführung, Beendigung oder Aufarbeitung auf verschiedene Weise beeinflußt. Der historisch an den Ersten Weltkrieg gebundene Begriff „Kriegsschuldfrage“ wird jedoch in Lügenpresse und Buchtiteln nur gelegentlich auf andere Kriege angewandt.

Der englische Feldmarschall Montgomery faßte in einem Satz zusammen, was für das nach den Weltkriegen besiegte Deutschland gilt:

„Die Geschichtsschreibung ist der zweite Triumph der Sieger über den Besiegten.“

Schon Napoleon wußte:

„Geschichte ist die Summe von Lügen, auf die sich die jeweils Herrschenden geeinigt haben.“

Zu den Kriegszielen der Alliierten gehörte es seit jeher, Deutschland aus dem Kreis dieser Herrschenden auszuschließen.

„Als das Deutsche Reich am 3. September 1939 die englische Kriegserklärung erhielt, wiederholte sich aufs neue der britische Versuch, jeden Beginn einer Konsolidierung und damit eines Aufstiegs Europas durch den Kampf gegen die jeweils stärkste Macht des Kontinents zu vereiteln. So hat England einst in vielen Kriegen Spanien zugrunde gerichtet. So führte es seine Kriege gegen Holland. So bekämpfte es mit Hilfe von ganz Europa später Frankreich. Und so begann es um die Jahrhundertwende die Einkreisung des damaligen Deutschen Reiches und im Jahr 1914 den Weltkrieg.“Adolf Hitler[1]

Papst Pius XII. warnte die Alliierten, sich zu erheben über die Frage der Verantwortlichkeit für den gegenwärtigen Krieg und die Forderung von Reparationen. Beide Seiten sollten sich als gleich schuldig betrachten.[2] Das Gegenteil ist eingetreten. Mahatma Gandhi sagte:

„Der letzte Krieg hat deutlicher als sonst die satanische Natur der Zivilisation erwiesen. [...] Jedes Sittengesetz ist von den Siegern [...] gebrochen worden. Keine Lüge war zu schlecht, um angewendet zu werden.“[3]

Zitate

  • „Die Deutschen tragen für die menschliche und politische Katastrophe des Krieges keinesfalls allein die Verantwortung. Deutsche Streitkräfte führten den Krieg mit den gleichen Methoden wie die anderen.“Ritterkreuzträger Ludwig Bauer zur „Schuldfrage“ des Zweiten Weltkrieges

Siehe auch

Literatur

  • Georg Franz Willing: Kriegsschuldfrage der beiden Weltkriege (Klappentext)
  • Professor Dr. Friedrich Berber: Deutschland-England 1933–1939 – Die Dokumente des deutschen Friedenswillens, Essener Verlagsanstalt, 1943 (HTML-Version)
  • Nick Kollerstrom: How Britain Initiated both World Wars, CreateSpace Independent Publishing Platform, 2016, ISBN 978-1530993185 [98 Seiten]

Verweise

Fußnoten

  1. Adolf Hitler: Proklamation des Führers an das Deutsche Volk
  2. vgl. Austin App: Der erschreckendste Friede, Salzburg 1950, S. 132 f.
  3. So spricht Gandhi, Barth-Verlag, München 1954
Meine Werkzeuge