Fachkräftemangel

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Eine Fachkraft ist eine Person, die über ein eher seltenes Spezialwissen verfügt.

Als Fachkräftemangel bezeichnet man den Zustand einer Wirtschaft, in dem eine signifikante Anzahl von Arbeitsplätzen für Mitarbeiter mit bestimmten Fähigkeiten nicht besetzt werden kann, weil auf dem Arbeitsmarkt keine entsprechend qualifizierten Mitarbeiter (Fachkräfte) zur Verfügung stehen.

In westlichen Industrienationen ist der Begriff des Fachkräftemangels jedoch primär ein politisches Schlagwort, um die politisch betriebene und von Volksverrätern erwünschte Umvolkung zu rechtfertigen, einen wirklichen Fachkräftemangel gibt es nicht. Überdies ist unklar, wie Analphabeten aus kulturfremden Ländern als Fachkraft fungieren sollen.[1]

Die BRD als eines der am dichtbevölkertsten Gebiete in Europa gibt bei 80 Millionen Einwohnern vor, „Fachkräfte“ aus dem Ausland zu benötigen.

Inhaltsverzeichnis

Zitate

  • „Im Moment könnten 80 Prozent der Flüchtlinge nur in Helfertätigkeiten vermittelt werden, weil sie keine verwertbaren Berufs- oder Schulabschlüsse haben.“[3] — Klaus Peters, Chef der Arbeitsagentur Essen

Filmbeiträge

Das Märchen vom Fachkräftemangel
300 männliche Fachkräfte aus Afrika kommen in Spanien an

Siehe auch

Literatur

Verweise

Fußnoten

Meine Werkzeuge