Feuersturm

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Feuer (1) erzeugt heiße Luft (2),
die Sturmwinde am Boden bildet(3).

Der Feuersturm ist eine militärische Taktik zur Vernichtung der Zivilbevölkerung in Städten und die Auslöschung des jahrhundertealten kulturellen Erbes.

Inhaltsverzeichnis

Prinzip

Die Grundlage eines Feuers ist die ständige Sauerstoffnot desselben. Diese schließt eine Luftströmung(auch Wind) mit ein. Der Feuersturm entwickelt sich, wenn viele kleine Brandherde der bombardierten Stadt sich zu einem Großfeuer vereinen. Die erhitzte Atmosphäre schießt wie ein Riesenkamin nach oben. Die längs dem Erdboden nachströmende Luft erzeugt den Feuersturm, der wiederum die kleinen Brände zur vollen Entfaltung bringt. Der Sog der durch sauerstoffarme, aufsteigende und sauerstoffreiche, nachströmende, bodennahe Luft entsteht, führt zu orkanartigen Windstärken. Mobiles wird je nach Masse und Aerodynamik in das Feuer durch den Saugdruck hineingezogen. Durch die Intensität des Feuers kann sich die Luft im Brandkessel auf Temperaturen von weit über 2.000 Grad Celsius aufheizen. Bei dieser Temperatur beginnt Beton zu brennen.

Folgen für die Menschen

Der Luftstrom erlaubt kein Gehen oder Stehen, gleich einem Transportgebläse werden die Menschen in den Brandherd befördert. Durch die Erhitzung der Atmosphäre auf etwa 1.000 Grad Celsius erfolgt eine nahezu vollständige Verbrennung. Darüber hinaus fehlt der stark erhitzten Luft der für das menschliche Leben notwendige Sauerstoff.

Verwirklichung des Feuersturms gegen deutsche Städte

In England waren während des Krieges Dutzende Wissenschaftler damit beschäftigt, die theoretischen Grundlagen für die gezielte Erzeugung eines Feuersturmes zu ermitteln. Den Briten war der Feuersturm eine willkommene Zugabe zum Zerstörungswerk der Bomben. Im Zweiten Weltkrieg gegen Deutschland war es Ziel der anglo-amerikanischen „Befreier“, bei ihren Terrorangriffen auf deutsche Städte möglichst in jedem Fall einen solchen Feuersturm auszulösen, um dabei so viele Deutsche wie möglich zu töten (→ Bombenholocaust). Am geeignetsten für diese Brandbombentaktik waren historische Stadtkerne, welche viele hölzerne Fachwerkhäuser im Bestand hatten. Darüber hinaus wurden durch einen solchen nicht mehr zu löschenden Brand sämtliche Kulturgüter unwiederbringlich zerstört, während reine Sprengbomben immerhin noch Reste hinterließen. Nach dem Abklingen der Brände nach einigen Tagen blieb im Schutt nichts Brennbares mehr übrig, selbst die Steine und andere Baumaterialien waren durch die extreme Hitze geschmolzen oder verbrannt.

Weltweites Kriegsgeschehen

Zu den bekanntesten Feuersbrünsten gehören der Feuersturm von Hamburg 1943 („Operation Gomorrha“) mit mindestens 34.000 Toten, die Luftangriffe auf Dresden mit bis zu 350.000 Toten, und der Feuersturm von Tokio 1945 mit über 100.000 Toten.

In Neu York referierte der Schriftsteller Julien Green in seinem Tagebuch kommentarlos eine Meldung aus Stockholm (die er der New York Times vom 5. August 1943 entnommen hat):

„Ein deutsches Kind, Flüchtling aus Hamburg, erreicht die Grenze nach der grauenvollen Bombardierung Hamburgs durch die RAF. Das Kind ist zwölf Jahre alt. Es trägt zwei Säcke, die es vor den Zöllnern öffnen muß; der erste enthält die Kaninchen des kleinen Jungen, der zweite den Leichnam seines zweijährigen Bruders.“

Über die Zerstörung von Königsberg heißt es:

Diesmal überschütteten die Bomber mit System und Sorgfalt die gesamte Innenstadt vom Nordbahnhof bis zum Hauptbahnhof mit erstmalig eingesetzten Napalmkanistern, Spreng- und Brandbomben verschiedener Bauart, so daß innerhalb kurzer Zeit die ganze Stadt gleichzeitig zu brennen anfing. Durch die Hitzeentwicklung und den sofort entstehenden Feuersturm hatte die in den engeren Straßen wohnende Zivilbevölkerung keine Chance zu entkommen. Sie verbrannte vor den Häusern genauso wie in den Kellern … Was jedermann über den Luftangriff auf Dresden weiß, weil er oft in aller Schrecklichkeit beschrieben wurde, erlebten die Königsberger schon sechs Monate vorher. (Michael Wieck: Zeugnis vom Untergang Königsbergs. Beck-Verlag 2005)[1]

Verbrechen gegen die Menschlichkeit

Die diabolische Grausamkeit dieser Art der Kriegsführung verstieß gegen das damalige Völkerrecht, insbesondere gegen die Martenssche Klausel. Die Flächenbombardements deutscher Städte waren Verbrechen, vor allem weil sie nachweislich primär zum Zwecke der Terrorisierung der Bevölkerung durchgeführt wurden und nicht der Zerstörung militärischer Ziele galten. Ohnehin verletzten diese Angriffe das völkerrechtliche Prinzip der Verhältnismäßigkeit.

Beispiele

Einige Beispiele für absichtlich erzeugte Feuerstürme während der Befreiung der dortigen Deutschen:

Bombenterror der Alliierten: Würzburg nach dem Luftangriff vom 16. März 1945.

Außerhalb Deutschlands gab es bislang nur am 6. August 1945 beim Atombombenabwurf auf Hiroshima einen ähnlichen Feuersturm und zuvor zwei weitere ebenfalls in Japan, wenn auch nicht annähernd derart zerstörerische:

Filmbeitrag

Aufnahmen des englischen Feindes vom Feuersturm über Dresden

Siehe auch

Literatur

Verweise

Fußnoten

Meine Werkzeuge