Friedrich, Paul

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Paul Friedrich.jpg

Paul Friedrich (Lebensrune.png 2. Oktober 1877 in Weimar; Todesrune.png 1947), Sohn des bekannten Malers Professor Waldemar Friedrich, war ein deutscher Schriftsteller.

Leben

Er besuchte die Gymnasien in Berlin, Groß-Lichterfelde und Wittenberg und studierte ab 1895 Musik, Philosophie, Geschichte und deutsche Literatur. Ab 1903 gab er seine eigene Zeitschrift „Hochland“ heraus und lebte als freier Schriftsteller in Berlin.

Werke (Auswahl)

  • Sonnenblumen (1897)
  • Christus, Epos (1908)
  • Im Lebenssturm: neue Gedichte (1901) (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Prometheus: Tragödie (1904) (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Der Kampf um den neuen Menschen: neue Reden an das deutsche Volk (1904) (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Napoleon, Heroische Trilogie (1902)
  • Apollo und Dionysos (1905)
  • Nietzsche als Lyriker (1906)
  • Der Anacreon des Nordens (1906)
  • Tiefe Feuer (1906) (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Grabbes ausgewählte Werke (1907)
  • Das Pfauenrad der Sphinx (1907)
  • Der wahre Glaube: dramatische Dichtung in zwei Akten (1908) (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Der Fall Hebbel: ein Künstler-Problem (1908) (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • Solitude (1912)
  • Belgische Sonette (1915)
  • Fahnen und Wunden (1916)
  • Der Tod der Weltstadt: ein soziales Epos (1920) (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
Meine Werkzeuge