Haiti

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Haiti ist ein auf der Insel Hispaniola in den Großen Antillen gelegener Negerstaat. Er umfaßt den westlichen Teil der Karibikinsel, deren Ostteil die Dominikanische Republik einnimmt. Es hat eine Fläche von 76.192 km² und ist damit etwas kleiner als Belgien. 1990 lebten etwa 10 Millionen Einwohner auf der Insel, davon 5,2 Mio. in der Republik Haiti. Die Geschichte der Insel erweist beispielhaft, was Weißen geschehen kann, die in der Minderheit und nicht in der Lage sind, sich zu verteidigen – ihre vollständige Ausmordung durch Fremdrassische.

Vollständiger Völkermord der Neger an den Weißen ab 1791, historische Illustration

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Französische Kolonie – schwarzer Völkermord an allen Weißen

Die Insel wurde 1492 von Kolumbus entdeckt, hieß zunächst Espaniola und war im 16. Jahrhundert der Mittelpunkt der spanischen Kolonien in Amerika. Ab 1697 war Haiti französische Kolonie und hieß Saint-Domingue. Aufgrund des natürlichen Reichtums und der Fruchtbarkeit der Insel galt sie als die reichste der französischen Kolonien in der Neuen Welt und zog Zigtausende französische Siedler an.[1]

Am 24. August 1791 brach, angestachelt von Revolutionären Frankreichs (→ Französische Revolution) im Zeichen der Rassengleichheit ein erster großer Negeraufstand los. 1794 wurde die Sklaverei abgeschafft. Napoleon I. machte 1802 den Versuch, sie nochmals einzuführen, woraufhin es zu einer weiteren Rebellion kam. Es begann ein Kampf um die Unabhängigkeit („Haitianische Revolution“), dabei wurden 200 Plantagen niedergebrannt oder zerstört und 24.000 der 40.000 weißen Siedler, überwiegend Franzosen, abgeschlachtet.[1]

Gunnar Heinsohn, der zur Völkermordthematik publiziert hat, beziffert die Zahl der weißen Siedler auf nur 14.000 und vermerkt, daß in den Jahren 1791 und noch nach der am 1. Januar 1804 ausgerufenen Unabhängigkeit der Genozid an den Franzosen total gewesen sei.[2] Gleichfalls bestätigt die umfangreiche Enzyklopädie der Neuzeit „die Eliminierung der europäischen weißen Bevölkerung“.[3] Die Encyclopedia Britannica schreibt, 1789 habe die Bevölkerung aus 556.000 schwarzen Sklaven, 24.000 freien Schwarzen und 32.000 weißen Siedlern bestanden.

Aus der auch in der Geschichtswissenschaft und in Wissenschaftsverlagen bestehenden politischen Korrektheit heraus, die seit der Entkolonialisierung beim Thema Kolonialzeit und beim Thema FremdrassischeWeiße besteht, vermeiden auch größte historische Nachschlagewerke und Enzyklopädien Angaben zu weißen Opfern der Gewalttaten von Negern, Mulatten und anderen Rassen. Als Beispiele von Großwerken, welche den Völkermord an den Weißen in Haiti mit Schweigen übergehen, seien genannt: Grand Larousse encyclopédique (erschienen 1960–64), die Brockhaus Enzyklopädie[4] oder Der Große Ploetz – Die Enzyklopädie der Weltgeschichte.[5]

Geschichte seit der Unabhängigkeit 1804

Haiti ist seit 1804 ein unabhängiger Staat, und es gab seither 32 Staatsstreiche.[6] Als der britische Abenteurer und Forschungsreisende Hesketh Prichard Haiti im Jahre 1900, also etwa hundert Jahre nach Unabhängigkeit des Negerstaates, bereiste, kam er zu der ernüchternden Feststellung, daß die Neger das Land komplett heruntergewirtschaftet hatten.[7] In den hundert Jahren nach Prichards Reise hatte sich in Haiti kaum etwas verändert, an der Natur wurde massiver Raubbau betrieben, was zur Vernichtung der Wälder führte, die Bevölkerung wuchs trotz extremer Armut stark und es herrschte extremste Korruption.[1] Die VSA entsandten im 20. Jahrhundert dreimal Truppen nach Haiti. (1.) In den Jahren 1915 bis 1934 war Haiti von den VSA besetzt. (2.) 1958 und (3.) 1994 bis 1996. Die Militärinterventionen waren jeweils mit Wiederaufbauprogrammen verbunden, diese blieben allerdings völlig erfolglos, weil die Bevölkerung sich als unfähig erwies, die Infrastruktur aufrechtzuerhalten.[8]

Wirtschaft

Hauptprodukte sind Kaffeebohnen mit 28.000 Tonnen, Kakao, Zucker und Bauxit.

Erdbeben 2010

Bei einem Erdbeben am 12. Januar 2010 kamen mehr als 200.000 Menschen ums Leben, mehr als eine Million wurde obdachlos. Zur Subventionierung der Unfähigkeit und des Bevölkerungswachstums der Haitianer übergab die BRD (im Rahmen der EU) eine erste Spende von 53 Millionen Euro. Die weltweit zugesagten Hilfsgelder sollten sich bis 2012 auf mehr als 5 Milliarden Dollar addieren, insgesamt sollten es auf lange Sicht rund 9 Milliarden werden.[9] Aufgrund der herrschenden Korruption und Organisationsunfähigkeit des Negerstaates sind trotz riesiger Hilfen kaum durchschlagende Fortschritte beim Aufbau zu verzeichnen.

Siehe auch

Literatur

Verweise

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 Alex Kurtagić: Ja, Afrika muß zur Hölle gehen, S. 66–68
  2. Gunnar Heinsohn: Lexikon der Völkermorde (1998), S. 135 Vorsicht! Umerziehungsliteratur im antideutschen Sinne!
  3. Hans-Joachim König: Haitianische Revolution, in: Friedrich Jäger (Hg.): Enzyklopädie der Neuzeit. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2007, Bd. 5, Sp. 53
  4. In 24 Bänden (1986 ff.), Stichwort Haiti
  5. Der Große Ploetz, 35. Aufl. 2008, Abschnitt Geschichte Haitis von 1789–1945/47, S. 1322 f.
  6. Kanadische Doktorandin findet haitianische Unabhängigkeitserklärung, Deutschlandradio Kultur, 1. April 2010
  7. H. Hesketh-Prichard: Where Black Rules White: A Journey Through and About Hayti. Wermod and Wermod Publishing Group, 2013, with a new introduction and annotations by Alex Kurtagic
  8. Alex Kurtagić: Ja, Afrika muß zur Hölle gehen, S. 67
  9. Erdbeben – Milliarden für Haiti, Euronews, 1. April 2010
Meine Werkzeuge