Heim ins Reich

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Unsere Ostmark kehrt heim 1938.jpg

Heim ins Reich beschreibt spätestens ab den 1920er Jahre die Sehnsucht aller Deutschen nach einer deutschen Gesamtordnung, einem Aufleben der Reichsidee und einer Wiederherstellung der Reichsherrlichkeit, wie sie nach der Niederlegung der Reichskrone 1806 während der Befreiungskriege verfolgt wurde, jedoch durch den Deutschen Dualismus und die Beibehaltung der politischen Kleinstaaterei verhindert wurde.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Heim ins Reich.jpg
Treuekundgebung der Danziger Bevölkerung zum Reich am 17. Juni 1939

Unter dem Stichwort „Heim ins Reich“ ist aufgrund von Verträgen mit der UdSSR von 1939 bis 1944 die Umsiedlung deutscher Minderheiten aus Bessarabien und der nördlichen Bukowina ins Deutsche Reich gemeint. Diese wurden vorrangig im Reichsgau Wartheland angesiedelt. Bereits im Januar 1940 war die seit Herbst 1939 durchgeführte Umsiedlung der deutschstämmigen Bevölkerung aus den baltischen Staaten Estland und Lettland ins Deutsche Reich abgeschlossen.

Das Motto fand aber auch Verwendung in Bezug auf die friedlichen Revisionen des Versailler Schanddiktats durch Adolf Hitlers Führung, also das Memelland, das Sudetenland und die Rückkehr des Saarlandes.

Darüber hinaus wurden auch der Beitritt Österreichs und die Wiedervereinigung mit Danzig als Heimkehr ins Reich angesehen. Eine starke reichsfreundliche Bewegung in Luxemburg griff das Schlagwort ebenso auf. Der Ruf richtete sich darüber hinaus an alle ausgewanderten Deutschen, die während der Weimarer Chaoszeit aus Deutschland entweder aus wirtschaftlichen oder aus politischen Gründen geflohen waren.

Nachkriegszeit

Nach der Kapitulation der Wehrmacht 1945 findet das Schlagwort Verwendung in einer neuen Reichsbewegung, die das völkerrechtswidrig handlungsunfähig gemachte Reich wieder etablieren möchte.

Zitat

  • „Wir wollen als freie deutsche Menschen leben! Wir wollen wieder Frieden und Arbeit in unserer Heimat! Wir wollen heim ins Reich! Gott segne uns und unseren gerechten Kampf.“Konrad Henlein am 15. September 1938

Siehe auch

Literatur

Verweise

Meine Werkzeuge