Hettstedt

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Hettstedt

Wappen von Hettstedt
Staat: Deutsches Reich
Gau: Halle-Merseburg
Landkreis: Mansfeld-Südharz
Provinz: Sachsen
Einwohner (2013): 14.665
Bevölkerungsdichte: 397 Ew. p. km²
Fläche: 36,92 km²
Höhe: 200 m ü. NN
Postleitzahl: 06333
Telefon-Vorwahl: 03476
Kfz-Kennzeichen: MSH
Koordinaten: 51° 39′ N, 11° 31′ O
Hettstedt befindet sich seit 1945 entweder unter Fremdherrschaft oder wird durch die BRD oder BRÖ staatsähnlich verwaltet.
Bundesland: Sachsen-Anhalt

Hettstedt ist eine deutsche Stadt in Sachsen-Anhalt, welche für ihren früheren Kupferbergbau bekannt ist. Auch heutzutage befindet sich in der Stadt eine bedeutende Nichteisen-Metallurgie.

Lage

Hettstedt liegt etwa 40 km nordwestlich von Halle (Saale). Hettstedt liegt am Südostrand des Harzes an der Wipper. Hettstedt befindet sich an der Grenze von Unterharz und Harzvorland.

Geschichte

Hettstedt entstand an einer Furt über die Wipper. 1046 wurde Hettstedt in einer Schenkungsurkunde von Heinrich III. an das Bistum Meißen erstmals als „Lokus“ (Dorf, Ort, Marktflecken) namens Heiczstete erwähnt. Namenforscher gehen davon aus, daß der Name sich auf den Vornamen Heiko oder Heco bezieht. Dieser könnte der Name eines Anwohners gewesen sein, woraufhin man den Ort „Heikos Stätte“ nannte.

1785 wurde zur Entwässerung der Stollen nahe Hettstedt eine Dampfmaschine wattscher Bauart errichtet, deren Baupläne durch Industriespionage bei Boulton & Watt erworben wurden. Somit wurde Hettstedt zum Standort der ersten Dampfmaschine wattscher Bauart in Preußen. Durch zunehmenden Einsatz von Dampfmaschinen konnte der Bergbau in den folgenden Jahrzehnten drastisch ausgeweitet werden. Bis 1790 erreichte Hettstedt wieder eine Einwohnerzahl von 2.900.

Nach den Napoleonischen Kriegen wurde die Stadt Hettstedt 1815 ein Teil der preußischen Provinz Sachsen.

Trotz der Konzentration kriegswichtiger Industriebetriebe wurde die Stadt im Zweiten Weltkrieg nur einmalig am 11. April 1945 durch alliierte Terror-Bomber angegriffen. Auch hierbei wurden keine Industrieanlagen, sondern nur zivile Einrichtungen angegriffen, Bombeneinschläge in der Altstadt töteten 51 Bürger und zerstörten 30 Gebäude mit 109 Wohnungen, weitere 117 Gebäude wurden beschädigt.

Bekannte, in Hettstedt geborene Personen

Meine Werkzeuge