Jefferson, Thomas

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas Jefferson.jpg

Thomas Jefferson (Lebensrune.png 13. April 1743 in Shadwell bei Charlottesville, Virginien; Todesrune.png 4. Juli 1826 auf Monticello bei Charlottesville) war der dritte Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika (1801–1809), der hauptsächliche Verfasser der VS-amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und einer der einflussreichsten Staatstheoretiker der Vereinigten Staaten.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Wirken

Jefferson war einer der Gründer der Demokratisch-Republikanischen Partei der Vereinigten Staaten. In seine Zeit als Präsident fielen der Kauf von Louisiana, die Expedition von Lewis und Clark und ein fehlgeschlagenes Embargo gegen Großbritannien und Frankreich.

Kritik an den Medien

Präsident Thomas Jefferson, war einer der ersten, der einen ehrlichen Einblick in die Unehrlichkeit und Bestechlichkeit der Medien gibt, als er 1807 sagt:

Nichts kann mehr geglaubt werden, was in einer Zeitung steht. Die Wahrheit selbst wird verdächtig, wenn sie in dieses verschmutzte Gefährt gesteckt wird. Das wahre Ausmaß des Zustands der Mißinformation ist nur jenen bekannt, die sich in der Situation befinden, Tatsachen innerhalb ihres Wissensbereiches mit den Lügen des Tages vergleichen zu können.[1]

Zitate

  • „Wenn das amerikanische Volk es je Privatbanken erlaubt, die Ausgabe seiner Währung zu kontrollieren, werden die Banken und die Korporationen, die um sie herum entstehen, das Volk zuerst durch Inflation und dann durch Deflation all seines Besitzes berauben, bis seine Kinder heimatlos auf dem Kontinent erwachen, den ihre Väter erobert haben.“

Siehe auch

Fußnoten


Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen