Stoeckel, Joe

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Joe Stöckel)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Joe Stoeckel

Joseph „Joe oder Pepi“ Stoeckel (Lebensrune.png 27. September 1894 in München; Todesrune.png 14. Juni 1959 ebenda) war ein deutscher Drehbuchautor, Regisseur, Filmproduzent und Volksschauspieler.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Joe Stoeckels Grab
München, Ostfriedhof

Nach dem Besuch der Münchener Volksschule und des Ludwig-Gymnasiums wurde Joe Stoeckel von den Joost-Filmgesellschaft in München verpflichtet als jungen Charakterdarsteller für einen Kriminalreißer. Joe Stoeckel hatte Erfolg, der Reißer hatte Erfolg und so kam es, daß einer der drei Münchner Filmpioniere aus der Ostermayr-Filmfamilie, Peter, ihn die Münchner Kunstfilmgesellschaft weiter verpflichtet.

Wie Millionen andere, tat auch der Schauspieler und Filmdarsteller Joe Stockel seine Pflicht fürs Vaterland und zog in den Ersten Weltkrieg. So lange bis ihn eine Verwundung in die Heimat ins Lazarett zurückbrachte.

Von dort aus wurde er zum Dienstantritt an das Münchner Volkstheater kommandiert. Nach dem Zusammenbruch 1918/19 verschrieb er sich mit ganz kurzen Unterbrechungen, ganz und gar dem Film und es war nicht die schlechteste Tendenz, die seinen Filmen den Stempel aufdrückte, als er als „Marcco, der Mann der Kraft“ das Recht behütend, seine körperliche Stärke zum Schutz der Schwachen im Bildstreifen einsetzte. Ebenso wie vorher seine Cowboyfilme, die Bergfilme und Kriegsfilme, einen großen Kreis von Freunden ihm warben, so waren es jetzt die Marcco-Filme, die er im Jahre 1923 als Regisseur und Hauptdarsteller bei der Emelka, München, herstellte.

Wenige Jahre später im Jahre 1926 zog es ihn nach Berlin, wo er in eigener Produktion tatkräftig an der Entwicklung des deutschen Films weiterarbeitete.

Anfang der 1930er Jahre hatte Stoekel Konkurs anmelden müssen, die Banken nahmen sein Hab und Gut. Aber der Mann der Kraft war nicht unterzukriegen. Mit echt bayrischer Zähigkeit fing er nochmals an, sein Leben erneut aufzubauen. Bereits im Jahre 1932 hatte sich der Charakterkomiker Joe Stoeckel auch im Tonfilm einen Namen geschaffen.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg sahen ihn die Zuschauer in urigen bayerischen Heimatfilmen. Das bayerische „Urviech“ gehörte neben Karl Valentin, Josef Eichheim und Beppo Brem zu den beliebtesten Komikern bzw. Pionieren der Münchener Filmszene, gilt als der König des bajuwarischen Lustspiels schlechthin.

Er gab schlaue Dorfwirte, komische Bürgermeister, Schlawiner und Dorfmonarchen – allesamt handfeste bayerische „Mannsbilder“. Insgesamt spielte Stoeckel in rund 170, oft nach eigenen Drehbüchern in Szene gesetzten Filmen mit und seine Rollen wie beispielsweise in „Das sündige Dorf“ (1940), Der Dorfmonarch (1950) oder „Der eingebildete Kranke“ (1952) haben ihn unvergessen gemacht.

Tod

Joe Stöckel starb am 14. Juni 1959 mit 64 Jahren in einem Münchener Krankenhaus. Seine letzte Ruhe fand er auf dem Münchener Ostfriedhof, wo das Ehrengrab mit der Nummer 77–3–9 schon vorher aufgelassen und auf Initiative von Erich Scheibmayr in Verbindung mit dem Münchner Begräbnisverein erneuert wurde.

Filmographie

Darsteller
Regie
  • 1920 Bloody Fox, der weiße Häuptling
  • 1920 Der Cowboy-Milliardär
  • 1920 Der Skelettreiter von Colorado
  • 1920 Die Rache des Mexikaners
  • 1920 Die Todesfahrt des weißen Häuptlings
  • 1921 Hochland
  • 1921 Das Medium des Cowboy
  • 1921 § 97, wegen Grausamkeit geschieden
  • 1922 Marcco, der Ringer des Mikado
  • 1922 Marcco kennt keine Furcht
  • 1922 Marcco, der Todeskandidat
  • 1922 Marccos schwerer Sieg
  • 1924 Der Schrei in der Wüste
  • 1924 Die Bestie von San Silos
  • 1925 Marccos erste Liebe
  • 1925 Marcco, der Bezwinger des Todes
  • 1934 Der Theaterbesuch
  • 1937 Der Etappenhase
  • 1937 Wenn Du eine Schwiegermutter hast
  • 1938 Musketier Meier III
  • 1938 Peter spielt mit dem Feuer. Der vertauschte Ehemann
  • 1938 Stärker als die Liebe
  • 1938 Der Antennendraht
  • 1939 Das Recht auf Liebe
  • 1939 Der arme Millionär
  • 1940 Das sündige Dorf
  • 1940 Herz geht vor Anker
  • 1941 Der scheinheilige Florian
  • 1942 Der verkaufte Großvater
  • 1943 Peterle
  • 1943 Die keusche Sünderin
  • 1944 Die falsche Braut
  • 1944 Ein Herz schlägt für Dich
  • 1950 So sind die Frauen
  • 1950 Aufruhr im Paradies
  • 1950 Die fidele Tankstelle
  • 1950 Zwei in einem Anzug
  • 1951 Drei Kavaliere
  • 1951 Wildwest in Oberbayern
  • 1953 Ehestreik
  • 1955 Oh - diese „lieben“ Verwandten
  • 1957 Zwei Bayern im Harem
Drehbuch
  • 1920 Der Cowboy-Milliardär
  • 1920 Der Skelettreiter von Colorado
  • 1920 Die Rache des Mexikaners
  • 1920 Die Todesfahrt des weißen Häuptlings
  • 1925 Marccos erste Liebe
  • 1926 Marccos tollste Wette
  • 1932 Der Schützenkönig
  • 19333 Der Meisterdetektiv
  • 1933 Die blonde Christl
  • 1933 SA-Mann Brand
  • 1933 Mit Dir durch dick und dünn
  • 1933 Ein Kuß in der Sommernacht
  • 1934 Achtung! Wer kennt diese Frau?
  • 1934 Bei der blonden Kathrein
  • 1934 Der Geizhals
  • 1934 Ich heirate meine Frau
  • 1935 Es waren zwei Junggesellen
  • 1935 Der Kampf mit dem Drachen
  • 1936 Du kannst nicht treu sein
  • 1937 So weit geht die Liebe nicht
  • 1939 Der arme Millionär
  • 1941 Der scheinheilige Florian
  • 1942 Der verkaufte Großvater
  • 1942 Der Hochtourist
  • 1943 Peterle
  • 1950 So sind die Frauen
  • 1950 Aufruhr im Paradies
  • 1950 Zwei in einem Anzug
  • 1951 Drei Kavaliere
Produzent
  • 1920 Der Skelettreiter von Colorado
  • 1922 Marcco kennt keine Furcht
  • 1922 Marcco, der Todeskandidat
  • 1922 Marccos schwerer Sieg
  • 1927 Die Villa im Tiergarten
  • 1927 Mordendes Geld
  • 1929 Marcco unter Gauklern und Bestien [1-teilig]
Künstlerische Oberleitung
  • 1927 Die Villa im Tiergarten
  • 1942 Der Hochtourist

Fußnoten

Meine Werkzeuge