Jugendschutz.net

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Jugendschutz.net ist eine, als private Initiative deklarierte, quasikommunistische Tarnorganisation im Auftrag der OMF-BRD mit dem Ziel, unter dem Deckmäntelchen des vorgeblichen Jugendschutzes nicht BRD-Systemkonforme Weltnetzauftritte auszugrenzen, zu sperren und deren Betreiber weltweit zu verfolgen und zu diffamieren.

Als trojanische Pferde des eigentlichen Ziels einer globalen Meinungsdiktatur dienen die allgemein sozial geächteten Worthülsen wie Killerspiele, Kinderpornographie, „Holocaustleugnung“ usw.

Der BRD-Ableger der Zeigemaschine Google hat sich dieser globalen Meinungszensur bereits angeschlossen, indem er in vorauseilendem Gehorsam den begründeten oder unbegründeten Zensurbegehren stattgibt. So tun es aber auch andere Suchmaschinen, wie Bing von Microsoft oder die Yahoo-Suche.

Im konkreten Fall wird zum Beispiel versucht, die Netzseite kirchenlehre.com wegen angeblicher sogenannter „Holocaustleugnung“ abschalten zu lassen. Die Weltnetzseite kreuz.net strengte im März 2009 ein Verbotsverfahren gegen die BRD-Zensurbehörde „jugendschutz.net“ an.

Michael Wörner-Schappert ist für „jugendschutz.net“ tätig.

Die Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) unterstützt die private Zensurinitiative „jugendschutz.net“ auch finanziell.[1]

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. Junge Freiheit 48/12, S. 17: Immer mehr deutsche Google-Löschanträge
Meine Werkzeuge