Katharina II.

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Katharina die Große.jpg

Katharina II., genannt „Katharina die Große“ (russ. Екатерина Великая/Jekaterina Welikaja, Lebensrune.png 2. Mai 1729 in Stettin; Todesrune.png 17. November 1796 in Sankt Petersburg) war eine deutsche Adlige, Herzogin von Holstein-Gottorf und als Nachfolgerin ihres Gatten Kaiser Peter III. selbst ab dem 9. Juli 1762 Kaiserin des Russischen Kaiserreiches.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Die Kaiserin und spätere Genossin Walhallas wurde am 2. Mai 1729 als Sophie Auguste Friederike von Anhalt-Zerbst-Dornburg in Stettin geboren. 1744 kam sie an den russischen Kaiserhof.

Sie stürzte durch Palastrevolution 1762 ihren Gemahl Peter III., der ermordet wurde, und regierte seitdem bis zu ihrem Tode im Jahre 1796 mit männlicher Tatkraft das weite russische Reich.

Ihre Regierungszeit ab 1762 als Katharina II. ist als „goldenes Zeitalter“ Rußlands mit zahlreichen Reformen in Justiz, Verwaltung, Bildung und Militär sowie mit Verbesserungen der sozialen Wohlfahrt verbunden.

Unter ihren vielen Günstlingen war Fürst Potemkin der bekannteste. Durch zwei große Türkenkriege gewann sie das Nordufer des Schwarzen Meeres, durch die drei Teilungen Polens ganz Litauen, Weißrußland und die Ukraine. Sie stand in Verbindung mit den geistigen Führern der französischen Aufklärung.

Würdigung

Nach ihrem Tod am 17. November 1796 ging die Trägerin des Königlich Preußischen Schwarzen Adlerordens (am 22. November 1762 vom König Friedrich II. für die Einhaltung des Friedens von Sankt Petersburg) als „Katharina die Große“ in die Geschichte ein.

Literatur

Verweise

Meine Werkzeuge