Koalitionskriege

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Rückzug der napoleonischen Armee aus Rußland im Jahre 1812. Dieser Abschnitt der Koalitionskriege wird auch hinsichtlich der Russisch-Deutschen Legion Russisch-Deutsch-Französischer Krieg von 1812 bis 1815 genannt.

Als Koalitionskriege werden die insgesamt sieben Kriege verschiedener Koalitionen zur Bekämpfung und Vernichtung der französischen Dominanzbestrebungen in Europa zwischen 1792 und 1815 bezeichnet. Abgesehen vom Ersten Koalitionskrieg bezeichnet man die weiteren fünf Koalitionskriege, die u. a. zur Auflösung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation einschließlich der Reichsarmee und der Kaiserlichen Armee führten, auch als Napoleonische Kriege. Sie fanden ihren Abschluß in den Befreiungskriegen und dem Zweiten Pariser Frieden.

Inhaltsverzeichnis

Einteilung

Die Kriege, die militärhistorisch auch als Weltkriege bewertet werden, lassen sich begrifflich in folgender Weise einteilen:

  • die Revolutionskriege (1792–1802): erste und zweite Koalition während der Anfänge der Franzosenzeit

Der Krieg auf der Iberischen Halbinsel

Mit der französischen Expedition nach Portugal Ende 1807, mit der das Land zur Beteiligung an der Handelsblockade gegen Großbritannien gezwungen werden sollte, begannen die kriegerischen Auseinandersetzungen auf dem iberischen Kriegsschauplatz, die mit dem im Mai 1808 ausgebrochenen Volksaufstand gegen die Franzosen und den im Juli desselben Jahres von Napoleon zum König von Spanien erhobenen Joseph Bonaparte und dem anschließenden Guerillakrieg in Spanien in ihre heiße Phase eintraten und bis 1813/14 andauerten. Ab August 1808 operierte ein britisches Expeditionskorps unter der Führung von Generalfeldmarschall Wellington in Portugal und Spanien und unterstützte die portugiesischen und spanischen Kräfte im Kampf gegen die französischen Besatzungstruppen und ihre Verbündeten. Sowohl auf französischer wie auch auf britischer Seite (Schwarze Schar und King's German Legion) waren auch deutsche Kontingente vertreten.

Der Spanienkrieg (auch als Spanischer Unabhängigkeitskrieg bezeichnet) galt als der erste „Befreiungskrieg“ gegen Napoleons Vorherrschaft in Europa und übte eine nicht zu unterschätzende psychologische Wirkung auf die Bevölkerungen der übrigen, bei seinem Ausbruch zum französischen Machtbereich gehörenden Gebiete aus.

Koalitionskriege

Siehe auch

Meine Werkzeuge