Maximilian I. (HRR)

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Gemälde von Albrecht Dürer 1519 (Wien, Kunsthistorisches Museum)

Maximilian I. von Habsburg, genannt der letzte Ritter (Lebensrune.png 22. März 1459 in Wiener Neustadt; Todesrune.png 12. Januar 1519 in Wels, Oberösterreich) war seit 1477 Herzog von Burgund, seit 1486 deutscher König, seit 1493 Erzherzog von Österreich und von 1508–1519 Kaiser des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation.

Inhaltsverzeichnis

Wirken

Zu seinem Wirken heißt es:

Während die Hanse in jenen Jahrzehnten mit Mut und Glück sich gegen jede Gewalt schlug, die sich vermaß, ihren Aufstieg zur Macht zu hindern, schwankte das Reich, von keiner großen Aufgabe herrisch gelockt, beinahe willenlos durch die Wehen der Zeitwende hin. Seit langen Jahrzehnten war kein großer Führer mehr auf dem Kaiserthron gesessen. Als Max I., ein kühner Jüngling, den Abglanz verbleichender Größe ums Haupt, die Zügel ergriff, stand zwar wieder ein starker Fürst über dem Volk. Doch dazu, daß er dem bröckelnden Reich ein neues Ziel hätte geben können, reichte auch seine Kraft nicht hin. Er hat das Reich nur zusammengehalten, es neu gefestigt, es unversehrt der dämmernden neuen Zeit entgegengeführt. Der letzte Ritter und zugleich der erste Kaiser, den die Stürme des neuen Weltjahres umbrausen, steht er an der Schwelle zur Zukunft. Noch splittern vor seinen Augen die Lanzen der kämpfenden Ritterheere, doch schon erdröhnen um ihn die Feuerwaffen der Landsknechtshaufen. Noch dichtet er Lieder im Tone der alten Minnesänger, aber schon krönt er Ulrich von Hutten, den wilden Sturmvogel einer anderen Zeit, zum Dichterfürsten.[1]

Siehe auch

Literatur

  • Karl Klüpfel: Kaiser Maximilian I., 1864 (PDF-Datei)
  • Heinrich Friedrich Theodor Kohlrausch, Heinrich Schneider: „Bildnisse der deutschen Könige und Kaiser. Von Karl dem Großen bis Franz II. nach Siegeln, Münzen, Grabmälern, Denkmälern und Original-Bildnissen gezeichnet; nebst charakteristischen Lebensbeschreibungen derselben“, Erste Abtheilung in 8 Heften von Karl dem Großen bis Maximilian I., 1844 (PDF-Datei)
  • Melchior Pfintzing: „Der aller-durchleuchtigste Ritter / oder Die Rittermässige, hoch-theure, höchst-gefährliche und glorwürdigste Gross-Thaten, Abentheuer, Glücks-Wechslungen und Siges-Zeichen dess Aller-Großmächtigen / Unüberwindlichsten / Dapfersten / Unermüdeten und Klügsten Heldens Maximiliani I.“ (PDF-Datei)

Fußnoten

  1. Karl Richard Ganzer: Das deutsche Führergesicht, 200 Bildnisse deutscher Kämpfer und Wegsucher aus zwei Jahrtausenden, 1937 Lehmanns-Verlag München



Vorgänger Amt Nachfolger
Friedrich III. Deutsch-römischer König Karl V.

Meine Werkzeuge