Maximilian II. von Bayern

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Maximilian II., König von Bayern.jpg

Maximilian II. Joseph von Bayern (Lebensrune.png 28. November 1811 in München; Todesrune.png 10. März 1864 ebenda) war von 1848 bis 1864 König von Bayern.

Inhaltsverzeichnis

Wirken

Maxmonument in München

Zu seinem Wirken heißt es:[1]

Lernbegierig, Freund und Förderer von Literatur und Wissenschaft, zog dieser Fürst die ersten Dichter und Gelehrten nach München. Das Kriterium seiner inneren Bedeutung liegt in dem Ausspruch: „Wäre ich nicht in einer Königswiege geboren, so wäre ich am liebsten Professor geworden“; hierfür liefert sein Briefwechsel mit Schelling den schönsten Beweis. In den Märztagen 1848 auf den Thron gelangt, schuf er eine liberale Reform gemäß den Wünschen seiner Unterthanen, den Forderungen der Neuzeit, ohne seine konservativen, konstitutionellen Anschauungen aufzugeben. „Ich will Frieden haben mit meinem Volke“, lautet eins seiner Kernworte. Die deutsche Einheitsfrage unter Preußens Führung war ihm nicht sympathisch; seine Politik bietet peinliche Punkte, die aus der Zerfahrenheit und Spaltung in Deutschland erklärlich sind. Eine hohe Kulturmission erfüllte er durch die geistige Hebung und Ausbildung seiner Landeskinder, die freilich in den nach München berufenen Männern, meist norddeutsch und protestantisch, Eindringlinge erblickten. Zu letzteren zählt Geibel, der auf den Tod seines Gönners ein ergreifendes Gedicht verfaßt hat, eine warme, wahre Würdigung von König Max als Monarch und Mensch.

Gedicht

Emanuel Geibel: „Am Ostersamstag“:

Geibel - Am Ostersamstag 1864.jpg


Ahnentafel

Ahnentafel König Maximilian II. Joseph von Bayern
Ururgroßeltern

Herzog
Christian III. von Pfalz-Zweibrücken
(1674–1735)
∞ 1719
Karoline von Nassau-Saarbrücken
(1704–1774)

Joseph Karl von Pfalz-Sulzbach
(1694–1729)
∞ 1717
Elisabeth Auguste Sofie von der Pfalz
(1693–1728)

Landgraf
Ludwig VIII. von Hessen-Darmstadt
(1691–1768)
∞ 1717
Charlotte von Hanau-Lichtenberg
(1700–1726)

Graf Christian Carl Reinhard von Leiningen-Dagsburg
(1695–1766)
∞ 1726
Katharina Polyxena von Solms-Rödelheim
(1702–1765)

Herzog
Ernst Friedrich II. von Sachsen-Hildburghausen
(1707–1745)
∞ 1726
Caroline von Erbach
(1700–1758)

Herzog
Ernst August I. von Sachsen-Weimar-Eisenach
(1688–1748)
∞ 1734
Sophie Charlotte von Brandenburg-Bayreuth
(1713–1747)

Karl zu Mecklenburg
(1708–1752)
∞ 1735
Elisabeth Albertine von Sachsen-Hildburghausen
(1713–1761)

Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt
(1722–1782)
∞ 1748
Maria Luise Albertine zu Leiningen-Dagsburg-Falkenburg
(1729–1818)

Urgroßeltern

Herzog
Friedrich Michael von Pfalz-Birkenfeld (1724–1767)
∞ 1746
Maria Franziska Dorothea von Pfalz-Sulzbach (1724–1794)

Georg Wilhelm von Hessen-Darmstadt
(1722–1782)
∞ 1748
Maria Luise Albertine von Leiningen-Dagsburg-Falkenburg (1729–1818)

Herzog
Ernst Friedrich III. Carl von Sachsen-Hildburghausen (1727–1780)
∞ 1758
Ernestine von Sachsen-Weimar Eisenach (1740–1786)

Großherzog
Karl zu Mecklenburg-Strelitz
(1741–1816)
∞ 1768
Friederike Caroline Luise von Hessen-Darmstadt (1752–1782)

Großeltern

Bayerische Königskrone
König Maximilian I. Joseph (1756–1825)
∞ 1785
Auguste Wilhelmine von Hessen-Darmstadt (1765–1796)

Herzog
Friedrich von Sachsen-Hildburghausen
(1763−1834)
∞ 1785
Charlotte Georgine Luise von Mecklenburg-Strelitz (1769−1818)

Eltern

Bayerische Königskrone
König Ludwig I. (1786–1868)
∞ 1810
Therese von Sachsen-Hildburghausen (1792–1854)

Bayerische Königskrone
König Maximilian II. Joseph von Bayern (1811–1864)

Nachkommen

König Maximilian II. Joseph verlobte sich am 23. Januar 1842 mit der Prinzessin Marie Friederike von Preußen (1825–1889), Tochter des Prinzen Friedrich Wilhelm Karl von Preußen und seiner Gattin Maria Anna Amalie von Hessen-Homburg. Aus der am 12. Oktober 1842 in München geschlossenen Ehe gingen zwei Söhne hervor:

Literatur

  • Ludwig Hauff: „Leben und Wirken Maximilian II., König's von Bayern - Ein Volksbuch“, 1864 (PDF-Datei)
  • Venanz Müller: „Maximilian II., König von Bayern: ein vaterländisches Geschichtsbild“, 1864 (PDF-Datei)
  • „Seiner Königlichen Hoheit Maximilian, Kronprinz von Bayern, als Höchstderselbe am 22. November 1836 den königlichen Central-Schulbücher-Verlag mit Höchstseinem Besuche beglückte“ (PDF-Datei)
  • „Predigt zur Feier der Vermählung Ihrer Königlichen Hoheiten des Kronprinzen Maximilian von Bayern mit der Prinzessin Marie von Preußen gehalten in der evangelischen Stadtpfarrkirche zu München am 16. October 1842“ (PDF-Datei)
  • „Das Pfälzische Herbstfest, gefeiert bei der Vermählung Seiner Königlichen Hoheit Kronprinzen Maximilian von Bayern, mit Ihrer Königlichen Hoheit der Prinzessin Marie von Preußen“, 1842 (PDF-Datei)
  • „Rede zur Vorfeyer des hohen Geburtsfestes Sr. Majestät des Königs Maximilian des II. von Bayern, am 27. November 1852 gehalten“ (PDF-Datei)
  • „Rede zur Vorfeyer des hohen Geburtsfestes Sr. Maj. des Königes Maximilian II. von Bayern am 26. November 1853“ (PDF-Datei)
  • „Rede in der Königlichen Akademie der Wissenschaften über die Grenzscheide der Wissenschaften zur Feier des allerhöchsten Geburtsfestes Sr. Maj. des Königs Maximilian II. von Bayern“, 1855 (PDF-Datei)
  • „Rede zur Vorfeier des hohen Geburtsfestes St. Majestät des Königs Maximilian II. von Bayern am 27. November 1859“ (PDF-Datei)
  • „Trauerrede, gehalten bei der Exequien-Feier für den höchstseligen König Maximilian II. von Bayern in der Dom- und Kathedralkirche zu Augsburg am 21. März 1864“ (PDF-Datei)
  • „Wahlspruch des Königs Maximilian II. von Bayern: zur Beherzigung in unseren Tagen - empfohlen von einem Patrioten“, 1867 (PDF-Datei)
  • G. Kanzler: „Die letzten Lebenstage und das Hinscheiden des höchstseligen Königs Maximilian II von Bayern, und der Nachruf seines treuen, schmerzbewegten Volkes, ein Gedenkbüchlein“, 1864 (PDF-Datei)
  • Johann Michael von Söltl: „Max der Zweite, König von Bayern - ein Bild des Unvergeßlichen“, 1865 (PDF-Datei)
  • „König Maximilian II. von Bayern und Schelling - Briefwechsel“, 1890 (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
  • „Gutachten des Schiedsgerichts über die eingesandten Entwürfe zu einem Nationaldenkmal für Seine Majestät, den höchstseligen König Maximilian II“, 1866 (PDF-Datei)

Fußnoten

  1. Dreihundert Bildnisse und Lebensabrisse berühmter deutscher Männer“ von Ludwig Bechstein, Karl Theodor Gaedertz, Hugo Bürkner, Leipzig am Sedantage 1890, 5. Auflage (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!


Meine Werkzeuge