Messerschmitt Me 262

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Messerschmitt Me-262)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Messerschmitt Me 262 (Abk. Me 262) war das erste strahlgetriebene Jagdflugzeug bzw. Jagdbomber der Welt. Nach einem richtungsweisenden und hochmodernen Entwurf war sie das modernste Kampfflugzeug, das bei der Luftwaffe im Zweiten Weltkrieg zum Einsatz kam. Die potentiell bedeutende Rolle der „Schwalbe“, des „Schneidbrenners“ oder auch „Sturmvogels“, wie sie inoffiziell getauft wurde, im Luftkrieg wurde jedoch durch Entwicklungsverzögerungen und Fehleinschätzungen geschwächt.

Inhaltsverzeichnis

Entwicklung

Erprobungsflug der Me 262 V3, Fliegerhorst Leipheim um 8.40 Uhr am 18. Juli 1942

Die Entwicklung dieses Strahlflugzeuges begann im Herbst 1938 bei der Firma Messerschmitt AG, die durch das Reichsluftfahrtministerium den Auftrag erhielt, ein luftstrahlgetriebenes Jagdflugzeug zu entwickeln. Das Projekt erhielt die Bezeichnung P 1065. Projektleiter war Dr. Woldemar Voigt. Bis November/Dezember 1939 wurde eine Holzattrappe erstellt, die von Mitarbeitern des Reichsluftfahrtministeriums (RLM) positiv bewertet wurde und im März 1940 zum Auftrag für den Bau von drei Prototypen führte.

Erprobung und Erstflug

Der Erstflug des Prototyps Me 262 V1 in dieser Konfiguration fand am 18. April 1941 statt. Der erste Flug mit zwei BMW-Versuchstriebwerken vom Typ P 3302 wurde am 25. März 1942 durchgeführt. Am 18. Juli 1942 gelang Versuchsflieger Fritz Wendel vom Fliegerhorst Leipheim aus, wo auch eine Flugzeugwerft der Messerschmitt AG beheimatet war, mit der Me 262 V3 der erste Flug mit den für die Serienmodelle vorgesehenen Strahltriebwerken vom Typ Jumo 004 der Junkerswerke, die größer und schwerer, aber auch erheblich leistungsstärker als die BMW-Triebwerke waren.

Me 262 im Einsatz

Die Leistungsmöglichkeit des Strahljägers im Luftkampf war unerreicht, z. B. konnte am 10. April 1945 der Jagdflieger und Fliegeras Walter Schuck mit diesem Jäger in einem Durchflug vier Feindbomber vom Typ B-17 abschießen.

Hans Guido Mutke durchbrach am 9. April 1945 mit seiner Messerschmitt Me 262 über Innsbruck die Schallmauer, als er einem von alliierten Flugzeugen attackierten Kameraden helfen wollte und dazu einen Sturzflug durchführte. Mutke hielt es stets für möglich, daß anderen Flugzeugführern der Me 262 dies vor ihm gelungen sein könnte, behauptete also nie ausdrücklich, der erste Mensch gewesen zu sein, der mit einem Flugzeug die Schallmauer durchbrochen hatte.

Oskar Heinz Heinrich Bär erzielte 16 Abschüsse mit der Me 262, was ihn mindestens zum zweiterfolgreichsten Strahljägerführer des Krieges macht. Franz Schall soll bis zu 17 Feindflieger mit der Me 262 und Kurt Welter über 20 (bis 29; 25 Mosquitos und zwei Großbomber nachts, zwei weitere Mosquitos am Tage) abgeschossen haben, beide lassen sich jedoch aufgrund der Kriegswirren nicht hundertprozentig bestätigen.

Spezifikationen und Produktion

Me 262 B-1a mit eingebautem „Liechtenstein“-SN-2-Radar von Kurt Welter
Tarnbeispiele der Me 262 (von oben nach unten): 1) 262 A-1a; Ekdo.262, 2) Me 262 A-2a; I./KG 51, 3) Me 262 A-1a; Kdo. Nowotny, 4) Me 262 B-1a; III./EJG 2
Flugtüchtige Rekonstruktion

Technische Daten:

  • Flugzeugart: Kampfdüsenflieger
  • Besatzung: 1 Flugzeugführer
  • Länge: 10,60 m
  • Flügelweite: 12,5 m
  • Flügelfläche: 21,68 m²
  • Höhe: 3,83 m
  • Gewicht: 4.000 kg
  • Fluggewicht betankt: 6.775 kg
  • Antrieb: 2 × Junkers Jumo 004B Strahltriebwerk
  • Schubkraft: jeweils bis 900 kg
  • Höchstgeschwindigkeit offiziell: 868 km/h
  • Reichweite: 845 Kilometer
  • max. Flughöhe offizell: 11.000 m
  • Bewaffnung: 4 × 30 mm MK 108 Kanonen, 24 × 55 mm R4/M Luftraketen
  • Bombenlast: bis 2 × 250 kg

Varianten:

  • Me 262A
  • Me 262 A-0
  • Me 262 A-1a Schwalbe
  • Me 262 A-1a/R-1
  • Me 262 A-1a/U1
  • Me 262 A-1a/U2
  • Me 262 A-1a/U3
  • Me 262 A-1a/U4
  • Me 262 A-1a/U5
  • Me 262 A-1b
  • Me 262 A-2a Sturmvogel
  • Me 262 A-2a/U1
  • Me 262 A-2a/U2
  • Me 262 A-3a
  • Me 262 A-4a
  • Me 262 A-5a
  • Me 262 B
  • Me 262 C

Bauzahlen der Me 262 bis zum 10. April 1945[1]:

Monat MttA MttL LBB div. Summe
April 1944 16       16
Mai 1944 7       7
Juni 1944 28       28
Juli 1944 59       59
August 1944 20       20
September 1944 91       91
Oktober 1944 117       117
November 1944 20 81     101
Dezember 1944 102 23     125
Januar 1945 43 117 6   166
Februar 1945       296 296
März 1945       295 295
bis 10. April 1945       47 47
Summe 503 221 6 638 1.368

Verbände

Kurzbeschreibung

Filmbeiträge

Me 262 V3 Erstflug von Messerschmitt-Chefflieger Fritz Wendel am 18. Juli 1942 in Leipheim
Die Me 262 im Jahre 2006 auf der ILA (der erste Flug einer Me 262 über Deutschland seit dem Zweiten Weltkrieg)

Siehe auch

Literatur

  • Manfred Boehme: Jagdgeschwader 7 – Die Chronik eines Me 262-Geschwaders. 1944/45. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 978-3613030909
  • Hans-Peter Diedrich: Die deutschen Strahlflugzeuge bis 1945, Aviatic Verlag 1999, ISBN 3925505510
  • Mano Ziegler: Turbinenjäger Me 262. Die Geschichte des ersten einsatzfähigen Düsenjägers der Welt. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 1977, ISBN 978-3879435425

Verweise

Fußnoten

  1. Jurleit: Technikgeschichte. S. 199 zeigt eine etwas andere Tabelle, die auf Angaben von Messerschmitt-Mitarbeitern bei einer Befragung durch die USAAF im Juni 1945 beruht
Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen