Wolffsohn, Michael

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Michael Wolffsohn)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Stefan Scheider im Gespräch mit Michael Wolffsohn bei einer Synagogeneinweihung in München am 9. November 2006

Michael Wolffsohn (Lebensrune.png 17. Mai 1947 in Tel Aviv-Jaffa, Israel) ist ein in der BRD lebender jüdischer emeritierter Professor der Bundeswehrhochschule München.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Herkunft

Michael Wolffsohn wurde am 17. Mai 1947 in Tel Aviv-Jaffa geboren. 1954 reiste die Familie, die 1939 aus Deutschland ausgewandert war, in die Bundesrepublik ein.[1]

Ausbildung

Michael Wolffsohn absolvierte in West-Berlin die Schule und machte 1966 Abitur. Von 1967 bis 1970 diente er freiwillig im israelischen Militär. Nachdem er 1975 an der FU Berlin zum Dr. phil. promoviert worden war, arbeitete er bis zu seiner Habilitation im Fach Politikwissenschaft (1980) als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Saarbrücken.

Wirken

Als Kommentator für das Handelsblatt bejubelt Wolffsohn die Zivilinvasion in die BRD (Netzausgabe vom 19. August 2015)

Im selben Jahr wurde seine Lehrerlaubnis um das Fach Zeitgeschichte erweitert, und er übernahm eine Lehrstuhlvertretung an der Hochschule der Bundeswehr in Hamburg. Von 1981 bis 2012 lehrte er als Professor für Neuere Geschichte an der Bundeswehrhochschule in München. Seine Schwerpunkte lagen auf den Gebieten Internationale Beziehungen, Israelische Geschichte und Politik sowie Westdeutsche und Westeuropäische Zeitgeschichte.

Ignatz Bubis bezeichnete den Historiker als „Vorzeigejuden der deutschen Rechtsradikalen“, was sich auch gegen Wolffsohns Parteinahme für die seiner Ansicht nach dämonisierten „Neuen Rechten“ richtete. Wolffsohn warf jüdischen Repräsentanten (Zentralrat der Juden in Deutschland) verschiedentlich vor, Jüdisches auf Verbandspolitik zu reduzieren und auf geistlich-geistige Führung zu verzichten. Die innerjüdische Debatte sei zu sehr vergangenheitsbezogen. Nachdem er bereits dem Bubis-Vorgänger Heinz Galinski vor dessen Tod 1992 vorgehalten hatte, sich der „Auschwitz-Keule“ zu bedienen,[2] machte Wolffsohn im November 1998 und Juli 1999 Schlagzeilen mit Rücktrittsforderungen an den Zentralratsvorsitzenden Bubis. Diesem hielt er u. a. vor, allein an der Vergangenheit orientiert und daher nicht mehr politikfähig zu sein.[3] Bubis' Äußerungen über eine „Schlußstrich-Mentalität“ der nichtjüdischen Deutschen nannte Wolffsohn „pessimistisch und nicht realistisch“.[4]

Wolffsohn hat verschiedene Bücher veröffentlicht, u. a. „Die Deutschland-Akte“ (1995). Hierin bemühte er sich um den Nachweis, mit welchen Methoden die Stasi des Markus WolfAntisemitismus“ und „Neonazismus“ in der Bundesrepublik fingiert habe und beschrieb die Versuche Gregor Gysis, mit Hilfe des Jüdischen Weltkongresses 1989/90 die Teilvereinigung zu hintertreiben. Wolffsohn forderte 2002 eine Lobby-Koalition von Juden und Türken in der BRD; ihm ist ein exzessiver Einsatz von Vokabeln wie „Rechtsextremist“ und „Antisemit“ in der Öffentlichkeit zu viel.[1]

„Nicht alles was Antisemitismus genannt wird, ist es wirklich“, warnte er auch 1999 vor Hysterie. Anlaß war eine Umfrage, die von Medien als Beweis für weitverbreiteten Antisemitismus der Deutschen gewertet wurde, weil zwar 57 % von ihnen der Behauptung widersprächen, die Juden hätten zu großen Einfluß, „erschreckende“ 43 % jedoch keinen Widerspruch gegen diese Aussage erhöben.[1] Wolffsohn am 26. November 1999 in der „Welt“: „Demzufolge wären die Bürger des jüdischen Staates auch Antisemiten. 72 % der Israelis bejahten nämlich kürzlich folgende vergleichbare Aussage: ‚Die Juden haben in den Staaten, in denen sie leben, große wirtschaftliche Macht und politischen Einfluß‘.“ Wolffsohn fuhr fort: „Der Generalsekretär des Jüdischen Weltkongresses verriet am 19. April 1988 dem damaligen DDR-Außenminister Oskar Fischer, der Weltkongreß verfüge über beträchtlichen und weltweiten politischen und wirtschaftlichen Einfluß und besitze bei allen politischen Entscheidungen in den USA ein Mitspracherecht.“

Angesichts der kontroversen Diskussionen um die Teilvereinigung, in der vor allem Linksintellektuelle und prominente Vertreter der jüdischen Gemeinde in der BRD und der Welt die Gefahr eines sich aufs Neue konstituierenden „Großdeutschen Reiches“ sahen, bekräftigte Wolffsohn in seinem Buch „Keine Angst vor Deutschland!“ seinen Standpunkt (s. o.) und bescheinigte der großen Mehrheit der Deutschen, entgegen anderslautenden Behauptungen, sowohl verantwortungsbewußtes Geschichtsbewußtsein als auch gelebtes Demokratieverständnis. Den Gegnern der Teilvereinigung warf Wolffsohn vor, jede sachliche Diskussion und Entwicklung zu vereiteln und die moralischen wie die historischen Auseinandersetzungen, die nach dem Krieg eingesetzt hätten, ebenso zu negieren wie die politischen Bemühungen um eine Wiedergutmachung. Auch setzte sich Wolffsohn in diesem Buch für den 9. November als nationalen Gedenktag für die vereinten Deutschen ein, da sich dieses Datum auf Grund der negativen und positiven historischen Bezüge am besten eigne.

Michael Wolffsohns Ansichten sind in den Lügenmedien der BRD seit Jahrzehnten gefragt, im zwangsfinanzierten Rundfunk und bevorzugt in der Welt.

Auszeichnungen

Alois-Mertes-Preis des Dt. Histor. Instituts, Washington (1991), Konrad-Adenauer-Preis der Deutschlandstiftung e.V. (1992), Deutscher Schulbuchpreis für „Geschichte der Juden in Deutschland“ (1993; zus. mit Uwe Puschner), Preis des Deutschen Druiden Ordens (1998), Jahrespreis für Abendländische Stiftungen (2003), Berliner Bär (B.Z.-Kulturpreis) (2007).

Mitgliedschaften

Wolffsohn war 1980–1982 Präsidiumsmitglied des Hochschulverbands. Weitere: Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste (seit 1991), Kuratorium Goethe-Gesellschaft (seit 2001), Kuratorium Eduard-Rhein-Stiftung (seit 2001), Research Board of Advisors „The American Biographical Institute“ (seit 2002), Chance für alle - Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft, sowie Deutsche Bank Beirat Ost[5].

Ab Juli 2008 im Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern (IKG) als Kulturreferent. Im September 2009 trat er aus dem Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde zurück.

Zitate

  • Ein Jude kann aus der Sicht eines Antisemiten kein Deutscher sein.[6]
  • Der Antigermanismus als Instrument zeichnet, verzeichnet und überzeichnet das heutige Deutschland ebenso wie einst der Jude nur als Fratze dargestellt wurde. Seit Jahrtausenden leben die Juden mit dem Antijudaismus, die Deutschen werden sich, wohl oder übel, an die Allgegenwart des Antigermanismus gewöhnen müssen.[7]

Familie

Michael Wolffsohn ist mit einer Protestantin verheiratet und hat drei Kinder. Seinen israelischen Reisepaß gab er 1984 zurück.[8]

Publikationen

Fußnoten

  1. 1,0 1,1 1,2 David Korn: Wer ist wer im Judentum? - FZ-Verlag ISBN 3-924309-63-9
  2. vgl. ZEIT, 31. Dezember 1993
  3. SZ, 17. November 1998
  4. vgl. FAZ und SZ, 2. August 1999
  5. Verzeichnis der Beiratsmitglieder
  6. FR, 6. Dezember 2003
  7. zitiert in „Hans Thomas: Schuld als Kult“; Seite 19
  8. Ein deutschjüdischer Patriot, Der Spiegel, 7. Dezember 1992
Meine Werkzeuge