News of the World

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Die News of the World nutzen die deutsche Geschichte zur Hetze und verletzen das Recht auf Privatsphäre
Die News of the World veröffentlichten am 14. September 2008 privates und urheberrechtlich geschütztes Material der Mutter des vermißten Mädchens Madeleine McCann.

News of the World (dt. Weltnachrichten) ist eine Londoner Boulevard-Sonntagszeitung. Die im Kleinformat erscheinende Veröffentlichung ist dem News Corporation-Konzern des jüdischen Medienmoguls Rupert Murdoch angegliedert. Murdoch erwarb die Besitzrechte im Jahre 1969, die Gazette war sein erstes Fleet-Street-Blatt. News of the World erklimmt Auflagenhöhen von etwa 3.400.000. Nach dem Optischen, dem Niveau und der Destination sind viele Ähnlichkeiten mit der Tageszeitung „The Sun“ desselben Mediendaches erkennbar.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

„News of the World“ erschien erstmals am 1. Oktober 1843 in London. In den 1950er Jahren wurde das Blatt mit einer wöchentlichen Auflage von 9 Millionen Exemplaren die meistverkaufte Zeitung der Welt. Mitarbeiter der Zeitungen „The Sun“, „The Sunday Times“ und „News of the World“ hatten zwischen 2000 und 2003 die Telefongespräche von mehreren tausend Menschen abgehört (Telefone von Terroropfern, Angehörigen von Soldaten und Prominenten) und Polizisten bestochen.

  • 2006: Der Journalist Clive Goodman hatte die tragbaren Fernsprechanlagen von Angestellten der Königsfamilie entschlüsselt und war verurteilt worden. „Der Fall Goodman widerspiegelt nur einen Bruchteil des kriminellen Verhaltens der Journalisten der Zeitung ‚News of the World‘“.
  • 2008: Am 30. März 2008 hatte die Zeitung einen verleumderischen Artikel veröffentlicht, der behauptete, der ehemalige Präsident der Fédération Internationale de l'Automobile namens Max Rufus Mosley hätte eine „Nazi-Orgie“ mit Prostituierten gehabt. Gleichzeitig veröffentlichte die Postille auf ihrer Weltnetzpräsenz ein Video, in welchem Mosley sado-masochistisch geprägten Koitus mit fünf Prostituierten hatte. Jedoch hatte die Tätigkeit nichts mit „nazistischen“ Aktivitäten zu tun und verletzte die Intimsphäre Mosleys, weshalb das Medienunternehmen im 60.000 £ zahlen mußte.[1][2][3]
  • 2009: Reporter mehrere Murdoch-Blätter, darunter die „News of the World“, haben Mobiltelefone von Politikern, Schauspielern und Sportlern bespitzelt. Mit Hilfe von Detektiven hatten sie die Nachrichteneingänge der Fernsprecher gehackt, um aus den Sprachnachrichten vertrauliche Informationen abzugreifen. Unter den bis zu 3.000 ausspionierten Prominenten waren das „Supermodell“ Elle MacPherson und der frühere Vize-Premierminister John Prescott. Telefonate von Ministern und Parlamentariern aller Parteien sollen abgehört worden sein. Die Verlagsgruppe News International des Medienzaren Rupert Murdoch hat umgerechnet 1,6 Millionen Euro gezahlt, um gerichtliche Klagen abzuwenden.[4]
  • 2011: Mitarbeiter der Zeitung sollen Mobiltelefone angezapft haben, unter anderem von Soldaten-Witwen und Opfern von Terroranschlägen. Auf der Liste der potentiellen Abhöropfer stehen rund 4.000 Namen. Sowie Systematische Bestechung von Polizisten.

Andy Coulson war ab 2003 der Herausgeber der „News of the World“. 2007 hatte er wegen Bestechung und das Abhören von Telefonaten seinen Chefposten bei der Wochenzeitung niedergelegt. Das Blatt des jüdischen Medienunternehmers Murdoch wurde wegen des Abhörskandals 2011 vom Markt genommen. Am 15. Juli 2011 war Rebekah Brooks, Chefin der Zeitungssparte „News International“ und ehemalige Chefredakteurin des Blattes, ihre Kündigung eingereicht. Nach dem Abhörskandal bei „News of the World“ war auch Les Hinton, Geschäftsführer des Verlagshauses Dow Jones & Co., einer Tochtergesellschaft des Murdoch-Konzerns News Corp., am 16. Juli 2011 zurückgetreten.

Im Zusammenhang mit dem britischen Abhör-Skandal war Andy Coulson im Mai 2012 festgenommen worden. Dem ehemaligen Berater des britischen Premiers (David Cameron) wurde vorgeworfen, vor Gericht wissentlich eine falsche Aussage getätigt zu haben.[5] Bei dem Verfahren im Jahr 2010 hatte Coulson den Richtern gesagt, er habe nichts von den illegalen Praktiken bei „News of the World“ gewußt. Er war dort vor seiner Tätigkeit als Sprecher von Cameron Chefredakteur.

Personen

  • Colin Myler, Chefredakteur bis Juli 2011
  • Rebekah Brooks, Chefredakteurin von 2000 bis 2003

Siehe auch

Verweise

Fußnoten

  1. News.at: „News of the World“ entschädigt FIA-Chef: Max Mosley gewinnt Prozess gegen Zeitung (28. Juli 2008)
  2. British Broadcasting Corporation: Mosley wins court case over orgy (24. Juli 2008)
  3. Daily Record: Mosley scores victory for privacy laws with court triumph over News of the World (25. Juli 2008)
  4. Deutschlandradio Kultur: Britisches Boulevardblatt soll tausende Mobiltelefone angezapft haben (09. Juli 2009)
  5. Der frühere Sprecher von David Cameron soll einen Meineid geleistet haben.
Meine Werkzeuge