Ostsee

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Anrainerstaaten der Ostsee

Die Ostsee (auch Baltisches Meer, einst nach Tacitus Mare Suebicum = Suebisches Meer) ist ein etwa 390.000 km² großes Binnenmeer, das die skandinavische Halbinsel vom europäischen Festland trennt. Die Ostsee hat eine mittlere Tiefe von nur 55 m, die tiefste Stelle liegt bei 459 m. Charakteristisch für die Ostsee ist ihr salzarmes Wasser (vor allem im nördlichen Teil, dem Bottnischen Meerbusen), die starke Eisbildung und die kaum auftretenden Gezeiten. Die Ostsee ist durch Schadstoffe stark belastet, der kleine Zugang zur Nordsee verhindert einen größeren Wasseraustausch. Wichtige Hafenstädte sind Danzig, Kiel, Stettin, Rostock, Kopenhagen, Stockholm, Helsinki und Sankt Petersburg. Die Anrainerstaaten der Ostsee sind Dänemark, Deutschland, Litauen, Lettland, Estland, Rußland, Finnland und Schweden. Seit der Annexion Ostdeutschlands 1945 befinden sich auch ca. 500 km deutscher Ostseeküste unter polnischer Verwaltung. Weitere rund 60 km Küstenlinie (Weichsel-Korridor) sind umstritten, da auf Basis des sogenannten Versailler Vertrages zustande gekommen.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die deutsche Ostseeküste im Samland bei Palmnicken

Zweiter Weltkrieg

Die Rettung von zweieinhalb Millionen Menschen über die Ostsee (→ Unternehmen „Hannibal“) in den Jahren 1944 und 1945 war – neben der Kinderlandverschickung – die größte humanitäre Tat im Zweiten Weltkrieg. Die Flüchtlinge und Soldaten wurden dem Zugriff der vorrückenden Roten Armee entzogen. Sie konnten somit vor Greuel- und Mordtaten, wie sie vielmillionenfach an den Menschen im deutschen Osten geschahen, bewahrt werden.

1.081 Schiffe der deutschen Marine waren an dem Rettungswerk beteiligt, 672 Handelsschiffe und 409 Kriegsschiffe. 245 Handelsschiffe gingen verloren. Sowjets und Westalliierte jagten den Rettungsschiffen Torpedos entgegen oder belegten sie mit Bomben. Über 33.100 Menschen fanden dabei den Tod. Zu den größten massenmörderischen Katastrophen bei der Rettungsaktion gehörten die Torpedierung der „Wilhelm Gustloff“, des Dampfers „Steuben“, des Frachters „Goya“ und die Versenkung des TSD „Cap Arcona“. Die weltgeschichtlich einmalige Rettungsaktion über die Ostsee wurde geleitet von Großadmiral Karl Dönitz, dem 1980 verstorbenen einstigen Reichspräsidenten.

Siehe auch

Literatur

Verweise

Meine Werkzeuge