Scrinzi, Otto

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Otto Scrinzi)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dr. Otto Scrinzi (1918–2012)

Otto Scrinzi (Lebensrune.png 5. Februar 1918 in Lienz, Tirol; Todesrune.png 2. Januar 2012[1]) war ein deutscher Arzt und Mediziner aus Österreich, der in der BRÖ als Publizist und nationaler Politiker (VdU/FPÖ) aktiv war.

Inhaltsverzeichnis

Lebenslauf

Otto Scrinzi wurde am 5. Februar 1918 in Osttirol geboren. Nach Absolvierung eines Gymnasiums studierte er in Innsbruck, Prag, Riga und Königsberg. Sämtliche Prüfungen bestand er mit Auszeichnung und promovierte 1941 zum Doktor der Medizin.

Scrinzi war während des Zweiten Weltkriegs Sanitätsoffizier in der deutschen Wehrmacht und diente an der Eismeerfront, in Griechenland und auf dem Balkan als Truppenarzt. Bestärkt zu diesem Dienst hat ihn dabei die drohende Bolschewisisierung, die er für Europa sah.[2] Er wurde verwundet und kam als Oberarzt in jugoslawische Gefangenschaft.

1947 trat er in den Dienst des Landeskrankenhauses Klagenfurt, wo er bis zu seinem Tod Primarius war. Seit Gründung des VdU (Verband der Unabhängigen; politischer Vorläufer der FPÖ) war er bis 1956 Abgeordneter des Kärntner Landtages. In dieser Zeit war Scrinzi einige Jahre Obmann des VdU und sechs Jahre Klubobmann.

Seit einigen Jahren war Scrinzi Stellvertreter des Parteiobmanns Peter. In der Kärntner Ärztekammer wirkte Scrinzi als Vizepräsident und als Finanzreferent. Scrinzi war auch beeideter Gerichtssachverständiger.

1966 zog Scrinzi als FPÖ-Abgeordneter in den Nationalrat ein. Er war 1971 Spitzenkandidat seiner Partei in Kärnten und wurde stets wiedergewählt.

Publizistische Tätigkeit

Scrinzi war rege publizistisch tätig, unter anderem schrieb er Artikel für Die Aula, bei der er auch als „Schriftleiter“ fungiert, den Eckartboten, den „Fakten“, der Deutschen National-Zeitung, der Deutschen Wochen Zeitung, den „Kärntner Nachrichten“, der „Neuen Freien Zeitung“, der Neuen Ordnung usw. Er veröffentlichte auch eine Reihe von Büchern, unter anderem im Leopold Stocker Verlag.

Bekannt ist er auch für Aktivitäten in der europäischen nationalen Bewegung. Unter anderem beteiligte er sich an dem jährlichen Ijzerbedevaart-Treffen flämischer Nationalisten. Mehrfach war er Referent bei der „Gesellschaft für freie Publizistik“ (GfP) und der „Arbeitsgemeinschaft für demokratische Politik“ (AfP).

Zitate

  • „Freispruch für die deutsche Wehrmacht [...] [Andreas] Naumann greift nach der in übler Erinnerung gebliebenen Ausstellung über die ‚Verbrechen in der Wehrmacht‘ der ‚Herren‘ Reemtsma und Heer die alten strittigen Themen auf: [...] Der Autor kommt nach eingehendem und umfassendem Studium der militärgeschichtlichen Literatur in allen ‚Anklagepunkten‘ zu einem Freispruch. Dass Hitler mit seinem Angriffsbefehl den Sowjets nur um einige Wochen, vielleicht sogar nur Tage zuvorgekommen war, räumen heute auch die russischen Revisionisten ein. [...] Auch der kritische Leser kann sich guten Gewissens dem geforderten Freispruch für die Wehrmacht anschließen; Millionen tapfere und anständige Soldaten sind entlastet und die kollektiven Verleumdungen und Fälschungen der Wehrmachtsausstellung ein andermal widerlegt. Dem Grabert-Verlag ist der Dank der toten und überlebenden Russlandkämpfer gewiss.“[3]
  • „Buchbesprechungen: Der Jahrhundertkrieg ... Dass er vor 60 Jahren zu Ende ging, nämlich der Zweite Weltkrieg, nimmt ihm nichts von seiner schicksalhaften Bedeutung und ändert kaum etwas an seinen tragischen Folgen für unser (deutsches!) Volk. Die zeitgeistige Geschichtsschreibung, Einschränkung gerade der historischen Forschungsfreiheit, der systematische Dokumentenraub und das Unterverschlusshalten entlastender Archivbestände bedingen, dass die Geschichte dieser deutschen und europäischen Tragödie noch immer nicht aufgearbeitet ist. [...] Zwei Verdienste machen m. E. dies Publikation besonders wertvoll: die überzeugende Verschränkung des politischen und militärischen Geschehens und der umfangreiche Dokumentenanhang, die jedem Leser die geistigen Waffen in die Hand geben, sein Volk zu verteidigen und aus der eigenen Schuldverhaftung, dem Ergebnis von 60 Jahren Umerziehung, auszubrechen.“[4]
  • „Was man früher ungestraft als gesundes Volksempfinden bezeichnen durfte, ist einem fortschreitenden Schwund verfallen. Was früher als unzüchtig oder abwegig bezeichnet wurde, ist fernsehfähig geworden. [...] Nachdem die westliche Wertegemeinschaft über weite Strecken ihre Selbstabschaffung durch Geburtenverweigerung und Massenabtreibung beschlossen hat, treiben wir in ein Untergangsszenario von spätrömischen Ausmaßen. Noch leben wir als ‚glückliche Sklaven‘ (Richard Melisch) in einer Verfallszeit, in der moralische und physische Abwehrkräfte dahinschwinden. Der Zeit zum Trotz müssen wir mit einem letzten Aufgebot uns der Dekadenz entgegenstellen. [...] Es müßte gelingen, die heutige egalitäre Parteiendemokratie, die so viele Antieliten nach oben geschwemmt hat, durch eine verantwortungsbewußte, elitäre Demokratie zu ersetzen.“[5]

Auszeichnungen und Ehrungen (Auszug)

Siehe auch

Werke

Verweise

Fußnoten

  1. Otto Scrinzi verstorben - Trauer bei Kärntner FPK/FPÖ, Artikel von ORF.at vom 3. Jänner 2012
  2. „Ich wähle Barbara Rosenkranz“, Interview mit Dr. Otto Scrinzi in der National-Zeitung vom 16. April 2010, S, 5
  3. Die Aula 4/2005, S. 42
  4. Die Aula 1/2006, S. 46
  5. Die Aula 3/2011, S. 6
Meine Werkzeuge