Rößel

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Rößel

Wappen von Rößel
Staat: Deutsches Reich
Gau: Ostpreußen
Landkreis: Rößel
Provinz: Ostpreußen
Einwohner (2014): 4.792
Bevölkerungsdichte: 1.198 Ew. p. km²
Fläche: 4 km²
Koordinaten: 54° 3′ 0″ N, 21° 9′ 0″ O
Flucht.jpg
Rößel befindet sich seit 1945 unter Fremdherrschaft. Das Gebiet ist von Polen vorübergehend besetzt, die einheimische Bevölkerung wurde vertrieben oder ermordet und deren Eigentum gestohlen.

Rößel ist ein deutscher Ort in Ostpreußen.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Rößel liegt am Nordhang des Baltischen Höhenrücken am Übergang zur Schippenbeiler Tiefebene, nicht weit von den sich östlich erstreckenden Großen Masurischen Seen. Das Stadtgebiet befindet sich über den Steilhängen des Sajna-Ufers, einem kleinen Fluß, der in nordwestlicher Richtung an der Stadt vorbeifließt.

Einwohnerentwicklung

Jahr Einwohner
1880 3.572
1910 4.457
1939 5.058

Geschichte

1241 wurde hier eine hölzerner Wehranlage der Ritter des Deutschen Ordens errichtet, das den wichtigen Handelsweg vom Frischen Haff über Heilsberg nach Polen schützen sollte. Nach der Niederschlagung von Aufstände wurde 1273 eine feste Burg errichtet, die danach dem ermländischen Fürstbischof als Stützpunkt diente. Zu Beginn des 14. Jahrhunderts begann unter der Leitung des Lokators Elerus von Braunsberg die Besiedlung des Burgvorlandes, hauptsächlich durch Braunsberger Einwohner. 1337 hatte sich die Ansiedlung so gefestigt, dass ihr unter dem Namen Rößel das Stadtrecht verliehen werden konnte. Die Burg wurde 1347 von den litauischen Großfürsten eingenommen und erneut zerstört. Unter den Bischöfen Johann von Meißen und Johann Stryprock wurde in den Jahren von 1350 bis etwa 1371 eine neue Burganlage, das heute noch vorhandene Schloss, errichtet.

1347 hatten sich Augustinermönche niedergelassen, die in der Nähe der Burg ein kleines Kloster und die Johanniskirche errichteten. 1353 ging die Stadt in das Eigentum der Bischöfe von Ermland über. Von 1373 bis 1401 wurde eine Stadtmauer mit Wehrtürmen errichtet. Am südlichen Rand der Stadt entstand in den Jahren von 1360 bis 1381 eine dreischiffige Hallenkirche, die heutige Pfarrkirche St. Peter und Paul. 1440 wurde die Stadt an den Deutschen Orden verpfändet. 66 Jahre später befand sich Rößel wieder unter ermländischer Obrigkeit und kam damit zu Polen, zum so genannten „Königlichen Preußen“.

1520 übergab Sigismund I. die Burg an tschechische Söldner, die von dort aus die Umgebung plünderten. Während des „Reiterkrieges“, der letzten militärischen Auseinandersetzung zwischen dem Deutschen Orden und Polen, war Rößel von 1520 bis 1521 ein polnischer Militärstützpunkt, von welchem aus Angriffe gestartet wurden. Während des 16. Jahrhunderts entwickelte sich in Rößel das Handwerk, vor allem Rüstungen und Waffen wurden hergestellt. Später kamen Kunsttischler und Goldschmiede hinzu, deren Fertigkeiten über die Stadt hinaus geschätzt wurden.

1632 übernahmen Jesuiten das seit über hundert Jahren verlassene Augustinerkloster und richteten dort ein Kolleg ein, das in den ersten Jahren 15 Schüler kostenlos unterrichtete. Aus ihm entwickelte sich später ein staatliches Gymnasium. 1656 und 1704 wurde Rößel von den Schweden besetzt und war 1772 mit etwa 3030 Einwohnern nach Braunsberg und Heilsberg die drittgrößte Stadt im Ermland, noch größer als Allenstein (1770 Einwohner). Im selben Jahr kam Rößel im Ergebnis der ersten Teilung Polens zusammen mit dem gesamten Fürstbistum Ermland zum preußischen Staat. Die vom Bistum aufgegebene Burg wurde 1780 zu einem Zuchthaus umbebaut.

Am 27. und 28. Mai 1806 wurde die Stadt durch einen großen Brand zerstört, in dessen Folge sie fast ganz neu aufgebaut werden mußte. Erst 1816 waren das Rathaus und 1817 die Pfarrkirche wiederhergestellt. Die ebenfalls zerstörte Burg überließ der preußische König Friedrich Wilhelm III. teilweise der evangelischen Gemeinde, die sich dort eine Kirche und ein Pfarrhaus errichtete. Insgesamt dauerte der Wiederaufbau der Stadt bis 1840.

Den Brand lastete man ungerechtfertigterweise der Magd Barbara Zdunk an, die ihn durch Zauberkraft entfacht haben sollte. Sie fiel 1807 der letzten Hexenhinrichtung in Europa zum Opfer. Von 1818 bis 1862 befand sich das Landratsamt des Kreises Rößel in der Stadt, danach wurde es nach Bischofsburg verlegt, da der neue Landrat sein Gut in dessen Nähe hatte. Im Rahmen des um 1850 beginnenden Ausbaus des Straßennetzes in der Region wurde Rößel an die spätere Reichsstraße 141 angeschlossen, die sie mit Rastenburg und Bischofsburg verband. Im Jahre 1885 hatte Rößel 4627 überwiegend katholische Einwohner und hatte als Gymnasialstadt eine gewisse Bedeutung erlangt.

Das Wirtschaftsleben wurde durch Webkammherstellung, Landmaschinenbau, durch eine Eisengießerei und zwei Mühlen geprägt. Erst 1908 wurde Rößel als zweitletzte Stadt Ostpreußens durch die Bahnlinie Heilsberg—Rastenburg an das Schienennetz angeschlossen. Während des Ersten Weltkrieges hatten Hindenburg und Ludendorff vom 7. bis 11. September 1914 ihr Generalstabsquartier in der Taubstummenanstalt von Rößel eingerichtet, und leiteten von dort aus die Schlacht an den Masurischen Seen.

Aufgrund der Bestimmungen des Versailler Diktats musste die Bevölkerung im Abstimmungsgebiet Allenstein, zu dem auch Rößel gehörte, am 11. Juli 1920 über die weitere staatlich Zugehörigkeit zum Deutschen Reich oder den Anschluß an Polen abstimmen. Im gesamten Landkreis Rößel stimmten 97,90 % für den Verbleib bei Deutschland.

1939 hatte sich die Zahl der Einwohner auf 5.045 erhöht. Am 28. Januar 1945 besetzte die Rote Armee Rößel ohne größere Kampfhandlungen. Da die Mehrzahl der Einwohner nicht evakuiert worden war, wurden viele von ihnen durch sowjetische Soldateska ermordet oder vergewaltigt. Der Stadt blieb im Gegensatz zu den meisten anderen Städten in Ostpreußen eine flächendeckende Zerstörung erspart, jedoch wurde die deutsche Bevölkerung mit Ausnahme des Krankenhauspersonals bereits am 10. Februar 1945 aus der Stadt vertrieben.

Nach dem Ende des von England 1939 entfesselten europäischen Krieges, der durch den Eintritt der VSA zum Weltkrieg geworden war, kam Rößel mit dem südlichen Ostpreußen völkerrechtswidrig unter polnische Verwaltung, wurde in „Reszel“ umbenannt und war von 1945 bis 1975 Sitz eines Kreises (1948: 2135 Einwohner), danach Stadtgemeinde in der „Woiwodschaft“ Allenstein und seit 1999 ist sie wieder Sitz eines Kreises (Powiat). Etwa 250 Einwohner gehören seit der Vertreibung aus Ostdeutschland dem derzeitigen „Verband der deutschen Minderheit“ an.

Bekannte, in Rößel geborene Personen

Siehe auch

Meine Werkzeuge