Rublee-Wohlthat-Abkommen

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Rublee-Wohlthat-Abkommen beinhaltete die Organisation der Auswanderung der Juden aus dem Deutschen Reich; es wurde nach George Rublee und Helmut Wohlthat benannt.

Rublee war ein VS-amerikanischer Rechtsanwalt mit den Schwerpunkten Staatsrecht und internationales Recht. An einer Reihe von außen- und wirtschaftspolitischen Verhandlungen der Regierung Roosevelt nahm er maßgeblich teil. Rublee wurde Direktor des auf der Konferenz von Evian (Juli 1938) gegründeten internationalen Komitees, das sich mit der Finanzierung und Organisierung der Auswanderung der Juden aus dem Deutschen Reich befassen sollte. In dieser Funktion verhandelte Rublee mit Reichsbankdirektor Hjalmar Schacht und mit Hermann Görings Ministerialdirektor Helmut Wohlthat. Das Ergebnis war im Februar 1939 das sogenannte Rublee-Wohlthat-Abkommen, das aber wegen des Kriegsbeginns im September 1939 nur begrenzte Wirkung hatte.

Siehe auch

Verweise

Meine Werkzeuge