Sachsen-Anhalt

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Sachsen-Anhalt
Landesflagge Landeswappen
Flagge Sachsen-Anhalt.svg.png Wappen Sachsen-Anhalt.svg.png
Basisdaten
Hauptstadt: Magdeburg
Fläche: 20.446,31 km²
Einwohner: 2.244.577

Sachsen-Anhalt ist ein Bundesland innerhalb der Bundesrepublik Deutschland. Die Landeshauptstadt ist Magdeburg.

Inhaltsverzeichnis

Lage

Sachsen-Anhalt.png

Sachsen-Anhalt befindet sich in Mitteldeutschland. Es ist von den Bundesländern Brandenburg, Sachsen, Thüringen und Niedersachsen umgeben.

Im Norden des Landes liegt die kulturhistorisch bedeutsame Region Altmark und ist somit Teil des Norddeutschen Tieflandes. Dort ist mit der Colbitz-Letzlinger Heide das größte zusammenhängende Heidegebiet Mitteleuropas vorhanden. Dort befinden sich vor allem Hansestädte wie Stendal, Salzwedel, Gardelegen, Tangermünde oder Seehausen.

Das Gebiet rund um Magdeburg wird als Magdeburger Börde bezeichnet, die als sehr fruchtbar gilt. Haldensleben, Wolmirstedt und Schönebeck sind bekannte Orte in der Börde. Südwestlich von der Börde beginnt das Harzvorland und schließlich auch das Mittelgebirge Harz. Dort ist mit dem Brocken der höchste Berg des Landes zu finden. Bekannte Städte im Harz sind Halberstadt, Wernigerode, Thale und Quedlinburg.

Die Region um Halle (Saale) ist zum Einen das am dichtesten besiedelte Gebiet Sachsen-Anhalts zum Anderen auch der wirtschaftliche Schwerpunkt. Bernburg, Merseburg, Wolfen, Aschersleben und die Lutherstadt Eisleben liegen in dieser Region. Der Süden wird durch das Weinanbaugebiet an der Saale-Unstrut und durch die Stadt Naumburg komplettiert.

Schließlich vollenden Dessau-Roßlau und die Lutherstadt Wittenberg im Osten des Landes das BRD-Bundesland Sachsen-Anhalt.

Geschichte

Weite Teile Sachsen-Anhalts gehörten seit 1866 zur preußischen Provinz Sachsen. Am 1. Juli 1944 wurde die Provinz Sachsen in die beiden Provinzen Magdeburg und Halle-Merseburg aufgeteilt. Die Provinz Sachsen wurde jedoch durch die Sowjetische Militäradministration wiederhergestellt. Die Provinz Sachsen wurde 1946 in Provinz Sachsen-Anhalt und 1947 in Land Sachsen-Anhalt umbenannt.

Durch eine Verwaltungsreform der DDR wurde das Land 1952 in zwei neue Bezirke aufgeteilt. Der Norden Sachsen-Anhalts kam zum Bezirk Magdeburg und der Süden des Landes wurde im Bezirk Halle gegliedert.

Mit der Teilwiedervereinigung 1990 wurde das Land Sachsen-Anhalt aus den ehemaligen Bezirken Magdeburg und Halle wiederhergestellt. Magdeburg wurde zur Landeshauptstadt erklärt.

Gliederung

Kreise Sachsen-Anhalt.png

Das Land Sachsen-Anhalt ist in elf Landkreisen und drei kreisfreien Städten unterteilt. Die derzeitige Verwaltungsstruktur entstand durch zwei Kreisreformen, wobei in der ersten Kreisgebietsreform am 1. Juli 1994 aus 37 Landkreisen 21 neue Landkreise gebildet wurden, deren Zahl am 1. Juli 2007 auf elf reduziert wurde. Die Landkreise untergliedern sich weiterhin in 218 Gemeinden.

Landkreis bzw. kreisfreie Stadt Kreisstadt Einwohner Fläche in km² Bevölkerungsdichte (Person je km²)
Anhalt-Bitterfeld (ABI) Köthen 166.828 1.453,51 115
Burgenlandkreis (BKL) Naumburg 184.956 1.413,69 131
Landkreis Börde (BK) Haldensleben 172.955 2.366,64 73
Harzkreis (HZ) Halberstadt 221.043 2.104,55 105
Jerichower Land (JL) Jerichow 91.721 1.576,77 58
Mansfeld-Südharz (MSH) Sangerhausen 143.246 1,448,82 99
Saalekreis (SK) Merseburg 187.690 1.433,66 131
Salzlandkreis (SLK) Bernburg 198.715 1.426,8 139
Altmarkkreis Salzwedel (SAW) Salzwedel 86.312 2.293,05 38
Kreis Stendal (SDL) Stendal 115.471 2.423,15 48
Kreis Wittenberg (WB) Wittenberg 129.438 1.930,30 67
Dessau-Roßlau (DE) kreisfreie Stadt 83.616 244,74 342
Halle (HAL) kreisfreie Stadt 231.565 135,01 1.715
Magdeburg (MD) kreisfreie Stadt 231.021 201,00 1.149
Sachsen-Anhalt Magdeburg 2.244.577 20.451,58 110

Politik

Landtag

Das endgültige Wahlergebnis der Wahl 2011. [1]

Pfeil 2 siehe auch.pngSiehe auch: Landtagswahlen in Sachsen-AnhaltLandtagswahl 2016 in Sachsen-Anhalt

Der gegenwärtige Landtag wurde zuletzt am 20. März 2011 gewählt. Die CDU stellt mit 41 vor den Linken mit 29 die meisten Abgeordneten. Die SPD zog mit 26 Abgeordneten in das Parlament ein und die Grünen konnten mit 9 Abgeordneten in den Landtag einziehen.[2] Am Ende fehlten der NPD (mit 4,6%) 5.000 Stimmen zum Einzug in den Landtag. Die FDP verfehlte mit 3,8% den Einzug deutlich. Keine Rolle spielte die Piratenpartei sowie die Freien Wähler.

Wie bereits in der vergangenen Legislaturperiode wird das Land Sachsen-Anhalt auch nach der Landtagswahl 2011 von einer Koalition aus CDU und SPD regiert. Ministerpräsident des Landes ist Dr. Reiner Haseloff (CDU).

Bildung

Durch den betriebenen Akademisierungswahn geht fast jeder zweite Schüler auf das Gymnasium.[3] Bundesweit liegt Sachsen-Anhalt damit auf dem zweiten Platz nach der Hansestadt Hamburg.

Bevölkerungsentwicklung

Sachsen-Anhalt ist ein Abwanderungsland. Nach Prognosen verliert das Land bis 2030 bis zu 400.000 seiner Einwohner. Mit etwa 2 % Ausländern (ohne BRD-Paß) hat Sachsen-Anhalt einen der geringsten Ausländeranteile von allen BRD-Bundesländern.[4]

Siehe auch

Fußnoten

Meine Werkzeuge