Sanders, Otto Liman von

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
General der Kavallerie Liman von Sanders

Otto Viktor Karl Liman von Sanders (Lebensrune.png 17. Februar 1855 in Stolp, Pommern; Todesrune.png 22. August 1929 in München) genannt Liman Pascha oder „Löwe von Gallipoli“ war ein deutscher Offizier der Preußischen Armee und des Deutschen Heeres, zuletzt General der Kavallerie sowie Marschall der Osmanischen Armee. Er war ab 1913 Leiter der Deutschen Militärmission im Osmanischen Reich.

Inhaltsverzeichnis

Leben

General Liman von Sanders.jpg
Otto Liman von Sanders (links) und Wilhelm Anton Souchon auf der SMS „Goeben“, nach Ankunft im Osmanischen Reich, Sommer 1914

Otto Viktor Karl Liman war der Sohn von Carl Leonhard Liman, Kaufmann und Geheimer Kommissionsrat, Rittergutsbesitzer auf Schwessin, und dessen Ehefrau Emma, geborene Michaelis.

Nach dem Besuch des Gymnasiums in Berlin trat er als Fahnenjunker 1874 in das großherzoglich-Hessische Infanterie-Regiment Nr. 115 ein. 1875 wurde er Leutnant, wechselte 1878 an die Kriegsakademie. 1879 wechselte er von der Infanterie zur Reiterei (Dragoner). 1885 wurde er zum Premier-Leutnant befördert und 1887 zum Generalstab kommandiert. 1889 wurde er Hauptmann, 1891 Eskadronchef. Er diente beim Dragoner-Regiment Nr. 23 in Darmstadt und wurde 1900 als Major zur Führung des 2. Schlesischen Husaren-Regimentes Nr. 6 in Leobschütz kommandiert. 1906 wurde er Generalmajor und ab 1911 war er Generalleutnant und Kommandeur der 22. Division in Kassel.

Am 13. März 1874 begann er seine militärische Karriere im Großherzogtum Hessen. 1879 wechselte er von der Infanterie zur Kavallerie (Dragoner), Als Major befehligte er 1900 das 1904 wurde er Oberst, 1908 Generalmajor.[1] Als Generalleutnant war er bis zu seiner Abreise in das Osmanische Reich im Dezember 1913 Kommandeur der 22. Division.

Am 16. Juni 1913 wurde Liman anläßlich des 25jährigen Regierungsjubiläums von Kaiser Wilhelm II. in den erblichen preußischen Adelsstand erhoben.[2] Als Adelsprädikat wählte er den Geburtsnamen seiner verstorbenen ersten Frau Amelie von Sanders (1858–1906), die er 1877 in Darmstadt geheiratet hatte. Aus dieser Ehe gingen drei Töchter hervor.[3]

Am 7. Dezember 1913 übergab er das Kommando der 22. Division an Generalleutnant Freiherr von Freytag-Loringhoven und wurde selbst Leiter der deutschen Militärmission in Konstantinopel und übernahm das Kommando des 1. türkischen Armeekorps.

Ab 1914 war er Königlich-Preußischer General der Kavallerie, Kaiserlich-Ottomanischer Marschall und Armeeführer und Generalinspektor der türkischen Armee. Im April 1915 übernahm er das Kommando über die 5. Armee in den Dardanellen in der Schlacht von Gallipoli und war anschließend Oberbefehlshaber an der Palästinafront in Syrien. Als die Engländer am 20. September 1918 das Hauptquartier in Nazareth überfielen, entkam er nur knapp der Gefangennahme und organisierte von Konstantinopel aus die Rückkehr der deutschen Truppen in die Heimat. Er selbst wurde im Februar 1919 von den Engländern auf Malta inhaftiert.

Auszeichnungen und Ehrungen (Auszug)

Liman von Sanders im Kreise seiner Offiziere in der Türkei

Deutsche Auszeichnungen

Osmanische Auszeichnungen

Werke (Auswahl)

  • Fünf Jahre Türkei (1919) (PDF-Datei)
  • Der Kampf um Gallipoli 1915-16, in: „Im Felde unbesiegt“ (Netzbuch)

Literatur

Verweise

Fußnoten

  1. Tabellarische, unsignierte und undatierte maschinenschriftliche Lebensläufe im Bestand des Bundesarchiv-Militärarchiv in Freiburg.
  2. Militär-Wochenblatt. Nr. 81 vom 19. Juni 1913, S. 1864.
  3. Gothaisches Genealogisches Taschenbuch der Briefadeligen Häuser (1915), 578.
  4. http://www.pourlemerite.org/.
  5. Universitätsarchiv Jena, Bestand M, Nr. 659, Bl. 109.
Meine Werkzeuge