The Myth of a Nazi Extermination of Homosexuals

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche

The Myth of a Nazi Extermination of Homosexuals (engl. | dt. Der Mythos einer Vernichtung Homosexueller durch die Nazis) ist ein Text von Jack Wikoff und erschien am 20. April 1997 als Artikel in Remarks.

Inhaltsverzeichnis


Quelle
Folgender Text ist eine Quellenwiedergabe. Unter Umständen können Rechtschreibfehler korrigiert oder kleinere inhaltliche Fehler kommentiert worden sein. Der Ursprung des Textes ist als Quellennachweis angegeben.

The Myth of a Nazi Extermination of Homosexuals

by Jack Wikoff

On December 2, 1979, the Broadway play Bent opened at the New Apollo Theater in New York City. The starring role was played by Richard Gere.

Bent is the tale of a German homosexual named Max who is arrested and sent to Dachau. To avoid the stigma of wearing the pink triangle, Max denies his homosexuality and opts instead to claim he is Jewish. (According to the logic of Bent, the status of homosexuals in the concentration camps was even lower than that of Jews.) Max falls in love with another homosexual inmate and the play depicts their trials and tribulations. At the end, Max reclaims his inverted status as a homosexual and commits suicide by falling on an electrified fence.

This maudlin melodrama was largely responsible for popularizing the false notion that homosexuals were exterminated by Germany’s National Socialist regime.

The play's publicity promoted the claim that huge numbers of homosexuals had been murdered. Martin Sherman, the homosexual and Jewish author of Bent, stated in an interview in the November 15, 1979 New York Times that:

It wasn’t until I heard from gay friends of mine in London that at least 250,000, perhaps 500,000 homosexuals died in the camps that the possibility of doing a play about it occurred to me... That was in August 1977.

Since 1973 claims had been made in the media alleging a Nazi extermination of homosexuals. The Broadway success of Bent and a growing acceptance of homosexual “liberation” went far to secure the foundations for this mythology.

Claims of an extermination program directed at homosexuals were seldom if ever heard before 1973. That year saw a rapid shift in “official” attitudes towards sexuality. In 1973, the American Psychological Association declare that it would no longer class homosexuality as a mental illness. Also in 1973, the United States Supreme Court legalized abortion. These two decisions helped a powerful minority of “gay rights activists” and “feminists” to force their now “politically correct” opinions into the public arena.

[Page 2]

A chronological review of the more extravagant claims demonstrates how the mythical death toll of homosexuals under the Nazis expanded in the telling:

An article in the 1974 November Gay Liberator reported that the Protestant Church of Austria had recently claimed 220,000 homosexuals were killed during the Third Reich.

In 1975, James Steakley’s book The Homosexual Emancipation Movement in Germany was published as part of an Arno Press series on homosexuality. Steakley claimed that the Nazi campaign against homosexual males resulted in the deaths of over 200,000 gays. Steakley gave as his source the previously mentioned article in the Gay Liberator.

In an opinion page edited in the September 10, 1975 New York Times, Ira Glasser, of the ACLU, wrote the following:

Nearly a quarter of a million homosexuals were executed by the Nazis between 1973 and 1945, along with six million Jews.

Of particular interested in this quotation is the word “executed”. This implies specific murder or extermination as opposed to deaths by disease or starvation.

In 1978, an article by Louis Crompton entitled “Gay Genocide: From Leviticus to Hitler” claimed between 100,000 to 400,000 homosexuals perished in Nazi Germany.[1]

Then, in 1979, Martin Sherman, author of Bent, claimed “at least 250,000, perhaps as many as many as 500,000 homosexuals died in the camps...”.[2]

In 1981, the myth was given another major boost in Frank Rector’s widely distributed book The Nazi Extermination of Homosexuals.[3] Rector wrote:

It seems reasonable to conclude that at least 500,000 gays died in the Holocaust because of anti-homosexual prejudice... Actually 500,000 may be too conservative a figure.

It is significant that Rector included homosexuals as official victims in that amorphous event known as the “Holocaust”. He even claimed that homosexuals were sent to the gas chambers. Among the illustrations in The Nazi Extermination of Homosexuals is a frequently reproduced photo of a US soldier in front of a ten cubic meter disinfestations chamber at Dachau (claimed to be a homicidal gas chamber). Rector’s caption reads:

The final solution to the homosexual problem lay behind that door for homosexuals not exterminated in many other ways. This chamber at Dachau. The screaming, the weeping, the futile gasping for breath, the agony that room held in a air-tight horror, was, in its hideous way, a blessing for many gays. It reduced their suffering to about fifteen minutes.

Also in 1981, an article entitled “Some Jews and the Gays” by the homosexual novelist Gore Vidal appeared in The Nation.[4] Vidal was responding to an essay in Commentary by the “neo-conservative“ Jewish author Midge Decter.[5] Decter had been ruthlessly critical of the homosexual lifestyle, so Vidal told her that “like it or not, Jews and homosexuals are in the same fragile boat”. He then proceeded to lecture her that in some future “holocaust”, neo-conservative Jews were “going to be in the same gas chambers as the blacks and the faggots”.

Vidal backed up his account of homosexual victimization with a claim that fellow homosexual writer Christopher Isherwood once told him “Hitler killed 600,000 homosexuals”.

Vidal was so outraged at Decter’s “fag-baiting” that he claimed that her article outdid The Protocols of the Elders of Zion. He asserted that Decter:

... has managed to go on step further than the Protocol’s authors; she is a virtuoso of hate, and thus do pogroms begin.

By 1988, the myth had received international recognition. In Le Triangle rose: La deportation des homosexuals, 1933-1945, Jean Boisson said he believed that the Nazis had killed one million homosexuals, presumably all citizens of the Reich.[6]

A pattern is evident in such a list of alleged mortality figures for homosexuals in the Third Reich.

First, estimates of the numbers of deaths of gays seems to have steadily grown with time. It would appear that as the story of a Nazi extermination of homosexuals was repeatedly told, the myth took on a life of its own.

Secondly, these claims of hundreds of thousands of deaths did not appear before 1973. While a number of books on the Nazi era were written before 1973 mention the incarceration of homosexuals in concentration camps, most accounts known to this author do not make any accusations of extermination.

It seems that the claim of a Nazi extermination of homosexuals first surfaced during the same years that homosexuality began to gain a measure of acceptance from Establishment academics, scientists and journalists.

During the 1970s, the homosexual community in the United States and abroad acquired considerable political power. This was manifested in the election of several overtly homosexual politicians and the repeal of sodomy laws in many states.

The elevation of homosexuals to the highest ranks of the “politically correct” completed the inversion of former public moral and political values. What had once been condemned by society had become, if not a virtue, at least acceptable “lifestyle”.

Acceptance as official victims of the “Holocaust” has given homosexuals the illusion of moral superiority over an allegedly oppressive patriarchal, white, heterosexual value system which has been the norm of Western Civilization for 2000 years.

[Page 3]

The Correct Statistics on Homosexual Arrests and Detentions in Nazi Germany

To begin to determine true figures for homosexual arrests and incarceration in concentration camps it is essential to look at the official records of the Third Reich.

The following chart gives the official Gestapo figures for individuals sentenced to prison under article 175, the anti-sodomy law:[7]

Year Number
1931 665
1932 801
1933 853
1934 948
1935 2,106
1936 5,320
1937 8,271
1938 8,562
1939 7,614
1940 3,773
1941 3,735
1942 3,963
1943 2,218
1944 2,000 (est.)

Also, about 4,967 men in the German Armed Forces were indicted between 1940 and 1943 for offenses under article 175.[8]

These figures total 54,330. Estimates of 50,000 to 63,000 convictions from 1933-1944 for homosexuality are accepted by serious researchers on the subject.[9]

Only a small percentage of these men were sent to concentration camps after serving their prison terms.

Obviously, if less than 63,000 German were sentenced to prison for homosexuality, figures of hundreds of thousands of deaths in the concentration camps are impossible exaggerations.

Erwin J. Haeberle, in an article entitled “Swastika, Pink Triangle, and Yellow Star: The Destruction of Sexology and the Persecution of Homosexuals in Nazi Germany”[10] criticized lurid and inaccurate portrayals of the subject:

...It was only in the late 1960s that the two Germanies reformed their old sodomy paragraph 175 and decriminalized all sexual contact between consenting male adults. Soon thereafter, an emerging ‘gay rights’ movement, especially in the US, discovered the Nazi persecution of homosexuals. Unfortunately, because of the paucity of information and the complete absence of solid research, misconceptions and exaggerations were common. ‘Underground papers’ and ‘gay freedom rallies’, even a Broadway play and then some of its reviews painted a lurid, an all too often inaccurate, historical picture. Finally, and very appropriately, a team of German researchers shouldered the task of ascertaining some basic facts. Rüdiger Lautmann, a sociologist at the University of Bremen, together with some collaborators, examined original camp records and published the findings in a major study dealing with a whole variety of societal responses to homosexuality.

The research by Dr. Rüdiger Lautmann is extremely significant and was published in Frankfurt, Germany in 1977 and appeared as an article in English in 1980.[11] Based on his research at the International Red Cross Tracing Service in Arolsen, Hessen, Dr. Lautmann estimated:

The total number of officially-defined homosexual prisoners ever incarcerated in the camps was about 10,000 (but it could be as low as 5,000 or as high as 15,000).

Ten thousand homosexual prisoners sentenced to concentration camps are approximately 18% of the 54,330 men who served prison time. Thus it can be seen that only a small number of homosexuals who were convicted in the courts were taken into protective custody and sent to concentration camps.

Working in the Arolsen archives, Dr. Lautmann and his associates gathered individual data (prisoner I.D. cards, fact sheets, lists of personal belongings, administrative data, infirmary sheets, work squad lists, death notices, medical records, etc.) for 1,572 inmates. As control groups, the records of 751 Jehova’s Witnesses and 219 political prisoners were used.

This data was used as a basis for estimates of the sociological character and fate of the approximately 10,000 homosexuals sent to the concentration camps. Most homosexuals were interned in the following camps in Germany and Austria: Buchenwald, Dachau, Flossenburg, Mauthausen, Natzweiler, Neuengamme, Ravensbruck, and Sachsenhausen.

Repeat offenders, transvestites and male prostitutes were most likely to be sent concentration camps after serving their prison sentences. In fact, Lautmann’s study estimated that 86% of men sent to concentration camps for homosexuality had previously been convicted for sexual crimes of a homosexual nature.

In addition, of the total number of men still sent to concentration camps Lautmann estimated that 10% had been previously convicted of ”seduction”, which was defined as a sexual act with a minor from fourteen to twenty years of age or with a dependent.[12]

[Page 4]

In preparation for the 1936 Berlin Olympics, the police greatly increased arrests of these kinds of individuals. The 250% leap in convictions from 1935 represents this effort by the German police to rid the streets of homosexuals.

The Death Rate for Homosexuals in the Concentration Camps

Of the 1,572 pink-triangled cases Dr. Lautmann studied, 1,136 provided enough data to ascertain an approximate death rate for these homosexual inmates. 60% of Lautmann’s homosexual case studies died while in concentration camps, while 41% of political prisoners and 35% of Jehovah’s Witnesses died.

Nevertheless, it would not be correct to apply this 60% figure to the total estimate of 10,000 homosexuals interned in the camps over the twelve years of the Third Reich. Lautmann’s 1,572 homosexual case studies appear to be mostly from the end of the war when the death rates in the camps were skyrocketing because of disease.[13] The death rates in the camps were low from 1933 through 1940.

Statistics are available which confirm an extremely higher death rate in the camps during the war years. As an example, the fluctuating death rates from month to month at the Dachau camp are mentioned in Dachau: 1933-45, The Official History.[14] Certain years, notably 1941-42 and 1944-45 saw the highest death rates, especially the very end of the war when conditions totally broke down. For instance in February of 1940, only 17 people died at Dachau; yet in March of 1945 3,977 died.

Therefore, the average death rate over twelve years for homosexuals who were put in concentration camps in undoubtedly far less than Lautmann’s estimate of 60%. Nevertheless these mortality figures are a serious matter. The concentration camps were obviously dangerous places for homosexuals.

Yet it cannot be claimed that these men were murdered. The vast majority of these deaths were probably caused by typhus. The suffering and death caused by this disease is well documented by German and Allied sources. Typhus is transmitted by body lice and caused millions of deaths in wartime Europe. The Germans used Zyklon-B to disinfest clothing, bedding and buildings in an attempt to contain the epidemics. Typhus was not eliminated in Europe until the introduction of DDT an other powerful insecticides which were developed by American chemical companies at the end of the war.

Particularly absurd are claims that homosexuals were marched into gas chambers. Assertions that concentration camps had homicidal gas chambers have been proven to be false.[15]

It is true that gays had a far more difficult time surviving in the dangerous environment of the camps. Homosexuals were sometimes single out for mistreatment by guards and inmates, especially in the first days after they arrived in camp. The homosexual’s status as the lowest type of inmate only reinforced their isolation which made survival much more difficult.

Lautmann reports:

Any group-forming or contact between homosexual inmates immediately raised the suspicion of the guard personnel. ...The homosexual population frequently must have been too small in numbers to have organized mutual aid, for example, by engaging in barter. Possibilities for communication with inmates of other categories also were limited, on the one hand because of the personal discredit that might result for a prisoner of another category seen to associate with a homosexual inmate... Of course, this situation mirrors the social status of all homosexual men in the Germany of the time, but in the camps their stigmatization was exacerbated to a perilous degree.
...Under conditions of extreme stress, such as incarceration, family ties are an important source of security. Obviously the homosexual prisoner, as compared to inmates in other categories, was less often in the position to receive support from a conjugal family... The prisoners with the pink triangle were three to five times less often married (or widowed) than the others and nearly twice as often without children.

Lautmann also discovered that:

Those pink-triangle inmates most threatened with death were the very young [18 to 21] and the older prisoners. Only for inmates between twenty-one and thirty were chances of survival at all good... How much survival depended on adapting to conditions in the camps is shown by the correlation between th length of incarceration and the nature of the termination of imprisonment. ...among homosexual inmates who were in the concentration camps for one year or less, four out of five died, whereas for those who were imprisoned for longer than two years, three out of four survived.

Another condition which isolated homosexuals is that gays were transferred from one camp to another far more frequently than other inmates. This meant having to adjust to entirely new conditions in the new camp, with the attendant struggle for adequate food, clothing and medical care.

It is also interesting to note that, according to Lautmann, homosexuals did not have a higher rate of suicide

[Page 5]

than did political prisoners and Jehovah’s Witnesses (1%).

The Jewish Backlash Against the Homosexual “Holocaust”

A number of authors, usually Jewish, have taken exception to the inclusion of homosexuals as victims of the “holocaust”.

The Simon Wiesenthal Center Annual for 1990 expressed the situation as follows:[16]

In the immediate postwar period, many of those who wrote about the concentration camps... treated homosexuals as common criminals, justly punished for violating the penal code of the Third Reich. Postwar historians of the Holocaust, especially those asserting the exclusivist view that the Holocaust was a historical experience unique to the Jewish people, have taken a similar position. Thus Lucy C. Dawidowicz, a leading exclusivist, has dismissed as not worthy of mention the ‘prostitutes, homosexuals, perverts, and common criminals’ incarcerated by the Nazis.

Dawidowicz made her crack about “prostitutes, homosexuals, perverts, and common criminals” in 1981. In 1990, in an article entitled “How They Teach the Holocaust”,[17] she explicitly denied the notion of a Nazi extermination of homosexuals:

...some curricula enlarge the list of victims of Nazi genocide to include those whom the Nazis never intended to wipe out. The Pennsylvania/Grobman curriculum is one of several which instance homosexuals and members of the Jehovah’s Witnesses, though there is no historical evidence that the Nazis ever planned to exterminate these as groups. To be sure, the Nazis put homosexuals in concentration camps and identified them with pink triangles, proposing to ‘reeducate’ them to function in ‘normal’ society. And Jehovah’s Witnesses (Bibelforscher in German), who refuse to recognize the authority of the Nazi state, were likewise sent to concentration camps (and identified by purple triangles) for a term limited to two months. Both groups were incarcerated together with other categories of prisoners whom the Germans did not intend to murder: criminals (green triangles); anti-socials – beggars, vagrants, prostitutes, and the like (black triangle); and political prisoners (red triangle). Many of these inmates, including the Jehovah’s Witnesses and homosexuals, unable to withstand the hardships of forced labor, became ill and died for lack of medical care...

The conflicting claims of Jews and homosexuals as “holocaust” victims were also laid out in Richard Goldstein’s article “Whose Holocaust?” in the December 10, 1979 Village Voice.

Goldstein points out that “For gay people, inclusion in the Holocaust has become a symbol of social visibility” and furthermore:

...myths are created to serve needs, and given the imperatives of the late ‘70s, it is inevitable that homosexuals would come to ‘need’ the Holocaust, if only because it simplifies the immensely complicated process by which they come to feel oppressed.

But for Jewish people, claims that Jews were treated better in the concentration camps than gays (as depicted in the play Bent) is an outrage. To illustrate this point Goldstein writes:

But Raul Hilberg, author of The Destruction of the European Jews and a member of the President’s Commission on the Holocaust, says, ‘Homosexuals had a much better chance of survival in a concentration camp’. He says there is no evidence to suggest that Jews were treated better than gays, and that ‘the notion of someone disguising himself as a Jew is preposterous on the face’. Most damning is Hilberg’s assertion that homosexuals were highly valued prisoners, and that many kapos, inmates who administered the barracks and disciplined the others, were gay, Hilberg is opposed to including gays in the monument to the Holocaust. ‘That would be a travesty’, he says. ‘There was no conduct that would save a Jew. This is a monument to commemorate that particular fate’.

Debunking the Homosexual and Jewish “Holocausts”

False claims of a Nazi extermination of homosexuals can be broken down into three categories:

1) Intent – The German National Socialist government is wrongly portrayed as planning and implementing a program of extermination of homosexuals.

2) Numbers – The number of homosexual “victims” of the German National Socialist government is outrageously represented as being in the hundreds of thousands (or even a million).

3) Cause of death – It is falsely claimed that homosexuals were murdered in gas chambers or by acts of extreme sadism and perversion.

Applying these same standards of analysis, Revisionist research has shown that claims of intent, numbers, and cause of death regarding Jewish casualties during World War Two have been falsified.

Far more than Jews or homosexuals will admit, both “need” the inverted status conferred by alleged “victimhood”. In the current cultural and political milieu, being proclaimed victims of the “holocaust” provides immense financial, political, social, and religious profit.

Accusations that homosexuals and Jews were “exterminated” by the National Socialist government are false and a vicious slander of the German people.

Under such circumstances, it would be the honourable thing for people to approach tales of the “holocaust” with a great deal more objectivity.



  1. The Gay Academic Palm Springs, Calif.: Etc. Publications, 1978, pp. 67-91
  2. In addition to the November 15, 1979 New York Times interview, this same claim by Martin Sherman also appeared in the published edition of Bent (New York, Avon Books, 1980) Page 80.
  3. New York: Stern and Day, 1981.
  4. The Nation, November 14, 1981
  5. “The Boys on the Beach”, Commentary, September 1980
  6. Boisson’s book is mentioned in “Homosexuals in Nazi Germany” by Warren Johanssen and William A. Percy in the Simon Wiesenthal Center Annual, Volume # 7, 1980. Published by Allied Books, Ltd.
  7. These figures are from Johanssen and Percy in the Simon Wiesenthal Center Annual, Vol. # 7, 1990, p. 251 and in The Pink Triangle: The Nazi War Against Homosexuals by Richard Plant New York: Henry Holt & Co., 1986, p. 231. Both of these publications refer to numerous German language sources.
  8. Plant, p. 230.
  9. Warrren Johanssen and William A. Percy, Richard Plant, Erwin J. Haeberle, Rüdiger Lautmann and others.
  10. In Hidden from History: Reclaiming the Gay and Lesbian Past. Edited by Martin Duberman, Martha Vicinus and George Chauncey, Jr; New York: Meridian, 1989-90, pp. 373-4.
  11. “The Pink Triangle: The Persecution of Homosexual Males in Concentration Camps in Nazi Germany” by Rüdiger Lautmann, Dr. phil Dr. jur. appeared in A Homosexual Emancipation Miscellany c. 1835-1952. New York: Arno Press, 1975. That article is a condensed version of material from Professor Lautmann’s book Seminar: Gesellschaft und Homosexualität (Frankfurt, 1977).
  12. These types of offenses were covered under paragraph 174 and 176 of the German Criminal Code.
  13. Lautmann’s article contains a table entitled “Disposition of Prisoners So Far as Known”, 26% of homosexuals, 41% of political prisoners, and 57% of Jehovah’s Witnesses are listed as “liberated”, meaning they were in the camps in the spring of 1945.
  14. By Paul Berben. London: The Norfolk Press, 1975. Reviewed by John Cobden in the Winter 1989-90 issue of The Journal of Historical Review.
  15. Among the “holocaust” authorities who have admitted there were no gassings at Dachau (or any other camps in Germany or Austria) are Dr. Martin Broszat (Die Zeit, August 26, 1960, p. 14) and Simon Wiesenthal (Books and Bookmen, April 1975). Revisionists assert that there were no gas chambers in any of the camps, including those in Poland.
  16. Warren Johanssen and William A. Percy, p. 226.
  17. Commentary, Vol. 90 # 6, December 1990.
Quelle: Remarks, Nr. 22, 20. April 1997: The Myth of a Nazi Extermination of Homosexuals (Faksimile)


Der Mythos einer Vernichtung von Homosexuellen durch die Nazis

by Jack Wikoff

Am 2. Dezember 1979 wurde das Broadway-Stück Bent (dt.: Gebeugt) am New Apollo Theater in New York City eröffnet. Die Hauptrolle wurde von Richard Gere gespielt.

Bent ist die Geschichte eines deutschen Homosexuellen namens Max, der verhaftet und nach Dachau geschickt wird. Um dem Stigma des Tragens des Rosa Winkels zu vermeiden, verleugnet Max seine Homosexualität und entscheidet sich stattdessen zu behaupten, daß er jüdisch ist. (Entsprechend der Logik von Bent war der Status von Homosexuellen in den Konzentrationslagern noch geringer als der der Juden). Max verliebt sich in einen anderen homosexuellen Häftling und das Stück stellt ihre Irrungen und Wirrungen dar. Am Ende reklamiert Max seinen invertierten Status als Homosexueller und begeht Selbstmord durch Sturz auf einen elektrisch geladenen Zaun.

Dieses rührselige Melodram war weitgehend verantwortlich für die Popularisierung der falschen Vorstellung, daß Homosexuelle durch Deutschlands nationalsozialistisches Regime ermordet wurden.

Die Werbung des Stücks förderte die Behauptung, daß eine große Anzahl von Homosexuellen ermordet worden war. Martin Sherman, der homosexuelle und jüdische Autor von Bent, erklärte in einem Gespräch mit der New York Times am 15. November 1979:

Erst als ich von schwulen Freunde von mir in London erfuhr, daß mindestens 250.000, vielleicht 500.000 Homosexuelle in den Lagern starben, kam mir die Idee, ein Stück darüber zu machen... Das war im August 1977.

Seit 1973 wurden in den Medien Behauptungen einer Vernichtung Homosexueller durch die Nazis aufgestellt. Der Broadway-Erfolg von Bent und eine wachsenden Akzeptanz der homosexuellen „Befreiung“ leisteten einen großen Beitrag dazu, die Grundlagen für diese Mythologie zu sichern.

Behauptungen eines gegen Homosexuelle gerichteten Vernichtungsprogramms wurden selten, wenn überhaupt, vor 1973 gehört. Dieses Jahr war durch einen rasanten Wandel der „offiziellen“ Einstellungen gegenüber der Sexualität gekennzeichnet. Im Jahr 1973 erklärte die American Psychological Association, daß sie Homosexualität nicht länger als Geisteskrankheit klassifizieren würde. Ebenso 1973 legalisierte der United States Supreme Court die Abtreibung. Diese beiden Entscheidungen halfen einer mächtigen Minderheit von „Schwulenrechte-Aktivisten“ und „Feministinnen“ ihre jetzt „politisch korrekten“ Meinungen in die Öffentlichkeit zu zwingen.

[Seite 2]

Ein chronologischer Überblick über die eher extravaganten Behauptungen zeigt, wie die mythische Zahl der Todesopfer von Homosexuellen unter den Nazis im Erzählen erweitert wird:

Ein Artikel in der Ausgabe vom November 1974 berichtet der Gay Liberator (dt.: Schwulen Befreier), die Evangelische Kirche von Österreich hätte vor kurzem behauptet, 220.000 Homosexuelle seien während des Dritten Reichs getötet worden.

Im Jahr 1975 wurde James Steakley Buch Homosexual Emancipation Movement in Germany (dt.: Die homosexuellen Emanzipationsbewegung in Deutschland) als Teil einer Arno Press Serie über Homosexualität veröffentlicht. Steakley behauptete, daß die Nazi-Kampagne gegen homosexuelle Männer zum Tod von über 200.000 Homosexuellen führte. Steakley gab als seine Quelle den bereits erwähnten Artikel im Gay Liberator an.

In einer Stellungnahme in der New York Times vom 10. September 1975 schrieb Ira Glasser von der ACLU folgendes:

Fast ein Viertel der eine Million Homosexuellen wurden von den Nazis zwischen 1973 und 1945 hingerichtet, zusammen mit sechs Millionen Juden.

Von besonderem Interesse in diesem Zitat ist das Wort „hingerichtet“. Das impliziert spezifisch Tod durch Mord oder Vernichtung im Gegensatz zu Tod durch Krankheiten oder Verhungern.

1978 behauptete ein Artikel von Louis Crompton mit dem Titel „Schwulen Völkermord: Von Mose bis Hitler“ zwischen 100.000 bis 400.000 im nationalsozialistischen Deutschland umgekomme Homosexuelle.[1]

Dann, im Jahre 1979, behauptete Martin Sherman, Autor von Bent, „mindestens 250.000, vielleicht sogar 500.000 Homosexuellen starben in den Lagern“.[2]

1981 wurde dem Mythos einen weiteren großen Schub in Frank Rektors weit verbreiteten Buch Die Nazi-Vernichtung von Homosexuellen[3] gegeben. Rektor schrieb:

Es scheint vernünftig, zu folgern, daß mindestens 500.000 Homosexuelle im Holocaust wegen anti-homosexueller Vorurteile starben... Tatsächlich mag 500.000 ein zu konservativer Wert sein.

Es ist bezeichnend, daß Rektor Homosexuelle als offizielle Opfer in diesem als „Holocaust“ bekannten amorphen Ereignis einschloß. Er behauptete sogar, daß Homosexuelle in die Gaskammern geschickt wurden. Unter den Abbildungen in Die Nazi-Vernichtung von Homosexuellen ist eine häufig reproduzierte Fotografie eines US-Soldaten vor einer zehn Kubikmeter Entwesungskammer in Dachau (behauptet, ein Gaskammer zu sein). Rektors Bildunterschrift lautet:

Die endgültige Lösung des homosexuellen Problems lag für nicht auf eine der vielen andere Arten vernichtete Homosexuelle hinter dieser Tür. Diese Kammer ist in Dachau. Das Schreien, das Weinen, das vergebliche nach Atem Ringen, die Todesqual, die diese Kammer in luftdichtem Schrecken bereithielt war, auf seine abscheuliche Weise, ein Segen für viele Homosexuell. Es reduziert ihr Leiden auf etwa 15 Minuten.

Ebenso im Jahre 1981 erschien ein Artikel mit dem Titel „Some Jews and the Gays“ („Einige Juden und die Schwulen“) des homosexuellen Schriftstellers Gore Vidal in The Nation.[4] Vidal antwortete darin auf einen Essay der „neokonservativen“ jüdischen Autorin Midge Decter im Commentary.[5] Decter war rücksichtslos kritisch gegenüber dem homosexuellen Lebensstil gewesen und so sagte Vidal ihr „mögen Sie es oder nicht, Juden und Homosexuelle sitzen im selben zerbrechlichen Boot“. Er fuhr dann fort sie zu belehren, daß in einem zukünftigen „Holocaust“ neokonservative Juden „in den gleichen Gaskammern wie die Schwarzen und die Schwuchteln sein werden“.

Vidal untermauerte seinen Bericht über homosexuelle Schikanen mit der Behauptung, daß ihm der ebenso homosexuelle Schriftsteller Christopher Isherwood einmal sagte, „Hitler tötete 600.000 Homosexuellen“.

Vidal war so empört über Decters „Schwuchtel-Hetze“,daß er behauptete, daß ihr Artikel Die Protokolle der Weisen von Zion übertraf. Er behauptete, daß Decter:

es geschafft hat einen Schritt weiter als die Autoren der Protokolle zu gehen; sie ist in der Tat eine Virtuosin des Hasses, und auf diese Weise beginnen Pogrome.

Bis zum Jahre 1988 hatte der Mythos internationale Anerkennung erhalten. In Le Triangle rose: La deportation des homosexuals, 1933-1945 (Der Rosa Winkel: Die Deportation der Homosexuellen, 1933-1945), sagte Jean Boisson, er glaube, die Nazis hätten eine Million Homosexuelle, die vermutlich alle Bürger des Reiches waren, getötet.[6]

In einer solchen Liste von angeblichen Mortalitätsziffern für Homosexuelle im Dritten Reich zeichnet sich ein Muster ab.

Erstens scheinen Schätzungen über die Zahl der Todesfälle von Homosexuellen mit der Zeit stetig gewachsen zu sein. Es scheint, daß, als die Geschichte einer nationalsozialistischen Vernichtungspolitik gegenüber Homosexuellen immer wieder erzählt wurde, der Mythos ein Eigenleben angenommen hat.

Zweitens erschienen diese Behauptungen von Hunderttausenden von Toten nicht vor 1973. Während eine Reihe von vor 1973 geschriebenen Büchern über die Nazi-Zeit die Inhaftierung von Homosexuellen in Konzentrationslagern erwähnen, machen die meisten der diesem Autor bekannten Berichte keine Vernichtungsvorwürfe.

Es scheint, daß die Behauptung einer Nazi-Vernichtung von Homosexuellen erstmals in den gleichen Jahren, in denen Homosexualität ein gewisses Maß an Akzeptanz bei Akademiker, Wissenschaftler und Journalisten des Establishment zu gewinnen begann.

Während der 1970er Jahre erlangte die homosexuellen Gemeinschaft in den Vereinigten Staaten und im Ausland erhebliche politische Macht. Dies wurde bei der Wahl von mehreren offen homosexuellen Politiker und bei der Aufhebung der Sodomie-Gesetze in vielen Staaten manifestiert.

Die Erhebung von Homosexuellen in die höchsten Ränge der „Politischen Korrektheit“ schloss die Umkehrung der ehemaligen öffentlichen moralischen und politischen Werte ab. Was einst von der Gesellschaft verurteilt worden war, war, wenn nicht eine Tugend, zumindest ein akzeptabeler „Lifestyle“ geworden.

Die Akzeptanz als offizielle Opfer des „Holocaust“ gab Homosexuellen die Illusion der moralischen Überlegenheit gegenüber einem angeblich repressiven, patriarchalischen, weißen, heterosexuellen Wertesystem, das seit 2000 Jahren die Norm der westlichen Zivilisation gewesen war.

[Seite 3]

Die korrekte Statistik über Festnahmen und Inhaftierungen Homosexueller in Nazi-Deutschland

Um zu beginnen, die richtigen Zahlen für die Festnahmen und Inhaftierungen in Konzentrationslagern von Homosexuellen zu bestimmen, ist es wichtig, die offiziellen Aufzeichnungen des Dritten Reiches zu betrachten.

Die folgende Tabelle gibt die offiziellen Zahlen der Gestapo für die aufgrund des Paragraphen 175, dem Anti-Sodomie-Gesetz, zu Gefängnis verurteilten Einzelpersonen wieder:[7]

Jahr Anzahl
1931 665
1932 801
1933 853
1934 948
1935 2,106
1936 5,320
1937 8,271
1938 8,562
1939 7,614
1940 3,773
1941 3,735
1942 3,963
1943 2,218
1944 2,000 (geschätzt)

Außerdem wurden zwischen 1940 und 1943 über 4.967 Männer in den deutschen Streitkräfte für Straftaten gemäß Artikel 175 angeklagt.[8]

Diese Zahlen ergeben zusammen 54.330. Von seriösen Forschern zu diesem Thema werden Schätzungen von 50.000 bis 63.000 Verurteilungen für Homosexualität von 1933 bis 1944 angenommen.[9]

Nur ein kleiner Prozentsatz dieser Männer wurden nach Verbüßung ihrer Haftstrafen in Konzentrationslager gesendet.

Wenn weniger als 63.000 Deutsche wegen Homosexualität zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden, sind offensichtlich Zahlen von Hunderttausenden von Toten in den Konzentrationslagern unrealistische Übertreibungen.

Erwin J. Haeberle kritisierte in einem Artikel mit dem Titel „Hakenkreuz, Rosa Winkel und gelber Stern: Die Zerstörung der Sexualwissenschaft und die Verfolgung von Homosexuellen im nationalsozialistischen Deutschland“,[10] reißerische und ungenaue Darstellungen des Themas:

Es war erst in den späten 1960er Jahren, daß die beiden deutschen Staaten ihren alten Sodomie-Paragraphen 175 reformierten und alle sexuellen Kontakte zwischen mündigen, männlichen Erwachsenen entkriminalisierten. Schon bald entdeckte eine sich herausbildenden „Schwulenrechte“-Bewegung, vor allem in den USA, die Nazi-Verfolgung von Homosexuellen. Leider, denn aufgrund des Mangels an Informationen und dem vollständigen Fehlen von solider Forschung waren Missverständnisse und Übertreibungen an der Tagesordnung. „Untergrundschriften“ und „Schwulenfreiheit-Kundgebungen“, sogar ein Broadway-Stück und dann einige seiner Kritiken, malte ein düsteres, allzu oft ungenaues historisches Bild. Schließlich, und das sehr angemessen, nahm eine Gruppe deutscher Forscher die Aufgabe auf sich, einige grundlegende Tatsachen zu prüfen. Rüdiger Lautmann, Soziologe an der Universität Bremen, untersuchte zusammen mit einigen Mitarbeitern originale Lageraufzeichnungen und veröffentlichte die Ergebnisse in einer größeren Studie, die sich mit einer ganzen Reihe von gesellschaftlichen Reaktionen auf Homosexualität beschäftigte.

Die Forschungen von Dr. Rüdiger Lautmann ist äußerst signifikant und wurde 1977 in Frankfurt veröffentlicht und erschien als ein Artikel in englischer Sprache im Jahre 1980[11] Auf der Grundlage seiner Forschung beim Internationalen Suchdienst des Roten Kreuz in Arolsen, Hessen, schätzt Dr. Lautmann:

Die Gesamtzahl der jemals in Lagern inhaftierten offiziell definierten homosexuellen Häftlinge war ungefähr 10.000 (aber es könnte so wenig wie 5000 oder so viele wie 15.000 sein).

Zehntausend zu Konzentrationslager veruteilte homosexuelle Gefangenen sind ca. 18% der 54.330 Männer, die in Gefängnisen einsaßen. Daraus ist ersichtlich, daß nur eine kleine Anzahl der von den Gerichten verurteilten Homosexuellen in Schutzhaft genommen und in Konzentrationslager geschickt wurden.

Bei seiner Arbeit im Archiv von Arolsen sammelte Dr. Lautmann und seine Mitarbeiter individuelle Daten (ID-Karten der Gefangenen, Datenblatt, Listen der persönlichen Sachen, administrative Daten, Akten der Krankenstation, Arbeitsdienstlisten, Todesanzeigen, medizinische Aufzeichnungen, usw.) von 1.572 Insassen. Als Kontrollgruppen dienten die Datensätze von 751 Zeugen Jehovas und 219 politischen Gefangenen.

Diese Daten wurden als Grundlage für die Schätzungen der soziologischen Charakter und der Schicksale der etwa 10.000 in Konzentrationslager gesendeten Homosexuellen genutzt. Die meisten Homosexuellen wurden in den folgenden Legern in Deutschland und Österreich interniert: Buchenwald, Dachau, Flossenbürg, Mauthausen, Natzweiler, Neuengamme, Ravensbrück und Sachsenhausen.

Für Wiederholungstäter, Transvestiten und männliche Prostituierte war es am wahrscheinlichsten, nach Verbüßung ihrer Haftstrafen in Konzentrationslagern gesandt zu werden. Tatsächlich schätzte Lautmanns Studie, daß 86% der aufgrund von Homosexualität in Konzentrationslager geschickten Männer zuvor für Sexualverbrechen einer homosexuellen Natur verurteilt worden waren.

Darüber hinaus schätzte Lautmann, daß von der Gesamtzahl der dennoch in Konzentrationslager geschickten Männer 10% zuvor wegen „Verführung“, die als sexuelle Handlung mit einem Minderjährigen im Alter von 14 bis 20 Jahre oder mit einem Abhängigen definiert wurde, verurteilt wurden.[12]

[Seite 4]

In Vorbereitung auf die Olympischen Spielen 1936 in Berlin, erhöhte die Polizei stark die Festnahmen dieser Art von Individuen. Der Anstieg von Verurteilungen um 250 Prozent im Jahre 1935 repräsentiert diese Bemühungen der deutschen Polizei, die Straßen von Homosexuellen zu befreien.

Die Todesrate der Homosexuellen in den Konzentrationslagern

Von den 1.572 Rosa-Winkel-Fällen, die Dr. Lautmann studierte, lieferten 1.136 genug Daten, um eine ungefähre Sterberate für diese homosexuellen Häftlinge zu ermitteln. 60% von Lautmanns homosexuellen Studienfällen starb in den Konzentrationslagern, während 41% der politischen Gefangenen und 35% der Zeugen Jehovas starben.

Dennoch wäre es nicht richtig, diese Zahl von 60% auf die gesamte Schätzung von 10.000, während der zwölf Jahre des Dritten Reiches in den Lagern internierten Homosexuellen, zu übertragen. Lautmanns 1.572 Homosexuellen-Fallstudien scheinen meist vom Ende des Krieges zu stammen, als die Sterberaten in den Lagern wegen Krankheit in die Höhe schnellten.[13] Die Sterberaten in den Lagern waren gering von 1933 bis 1940.

Es stehen Statistiken zur Verfügung, die eine extrem höhere Todesrate in den Lagern in den Kriegsjahren bestätigen. Zum Beispiel werden die schwankenden Todesraten von Monat zu Monat im Dachauer in Dachau: 1933-45, die offizielle Geschichte erwähnt.[14] Bestimmte Jahren, insbesondere die von 1941 bis 1942 und von 1944 bis 1945, sahen die höchsten Sterberaten, besonders die ganz am Ende des Krieges, als die Verhältnisse völlig zusammenbrachen. Zum Beispiel starben im Februar 1940 nur 17 Menschen in Dachau, doch im März 1945 starben 3.977.

Daher ist die durchschnittliche Todesrate der über 12 Jahre in Konzentrationslagern untergebrachten Homosexuellen zweifellos weit geringer als Lautmanns Schätzung von 60%. Dennoch sind diese Sterblichkeitzahlen eine ernste Angelegenheit. Die Konzentrationslager waren offensichtlich gefährliche Orte für Homosexuelle.

Doch kann nicht behauptet werden, daß diese Männer ermordet wurden. Die überwiegende Mehrheit dieser Todesfälle wurden vermutlich von Typhus verursacht. Das Leiden und der Tod, die durch diese Krankheit verursacht wurden, ist gut von deutschen und alliierten Quellen dokumentiert. Typhus wird durch Läuse übertragen und verursachte Millionen von Toten im Europa der Kriegszeit. Die Deutschen verwendeten Zyklon B, um Kleidung, Bettwäsche und Gebäuden in einem Versuch, die Epidemien einzudämmen, zu entwesen. Typhus wurde in Europa nicht bis zur Einführung des DDT und anderen mächtigen Insektiziden, die von amerikanischen Chemieunternehmen am Ende des Krieges entwickelt wurden, eliminiert.

Besonders absurd sind Behauptungen, daß Homosexuelle in die Gaskammern geschickt wurden. Behauptungen, daß Konzentrationslagern Gaskammern zur Menschentötung gehabt haben, erwiesen sich als falsch.[15]

Es ist wahr, daß es für Homosexuelle weitaus schwieriger war, in der gefährlichen Umgebung der Lager zu überleben. Homosexuelle wurden manchmal durch Wärter und Insassen für Misshandlungen ausgesondert, vor allem in den ersten Tagen, nachdem sie im Lager ankamen. Der Status der Homosexuellen als die niedrigste Art Häftling verstärkte nur ihre Isolation, die das Überleben sehr viel schwieriger machte.

Lautmann berichtet:

Jede Gruppenbildung oder jeder Kontakt zwischen homosexuellen Häftlinge erregte unverzüglich den Verdacht des Wachpersonals. ... Die homosexuelle Bevölkerung war häufig wohl zu klein in der Zahl, um gegenseitige Hilfe, zum Beispiel durch Tauschhandel, zu organisieren. Möglichkeiten für die Kommunikation mit Insassen der anderen Kategorien waren auch begrenzt; einerseits wegen des persönlichen Verrufs, der für einen Gefangenen einer anderen Kategorie, der gesehen wird, wie er sich mit einem homosexuellen Häftling assoziiert, resultieren konnte ... Natürlich spiegelt diese Situation den sozialen Status aller homosexuellen Männer im Deutschland der Zeit wider, aber in den Lagern war ihre Stigmatisierung in einem gefährlichen Ausmaß verschärft.
... Bei extremem Stress, wie Inhaftierung, sind familiäre Bindungen eine wichtige Quelle der Sicherheit. Offensichtlich war der homosexuelle Gefangene, im Vergleich zu Insassen anderer Kategorien, weniger häufig in der Lage, Unterstützung von einer Kleinfamilie zu erhalten ... Die Häftlinge mit dem rosa Winkel waren drei bis fünf Mal weniger häufig verheiratet (oder verwitwet) als die anderen, und fast doppelt so häufig ohne Kinder.

Lautmann entdeckt auch, daß:

Diese am meisten mit dem Tode bedrohten Rosa-Winkel-Insassen waren die sehr jungen [18 bis 21] und die älteren Gefangenen. Nur für Insassen zwischen 21 und 30 waren die Überlebenschancen überhaupt gut ... Wie viel das Überleben von der Anpassung an Verhältnisse in den Lagern abhing, wird von der Korrelation zwischen Länge der Inhaftierung und der Art der Beendigung der Haft gezeigt. ... Unter homosexuellen Häftlinge, die ein Jahr oder weniger in den Konzentrationslagern waren, starben vier von fünf, während für diejenigen, die für länger als zwei Jahre inhaftiert waren, drei von vier überlebten.

Eine weitere Bedingung, die Homosexuelle isolierte, ist, daß Homosexuell weitaus häufiger als andere Häftlinge von einem Lager ins andere übertragen wurden. Dies bedeutete, daß man sich an völlig neue Bedingungen in dem neue Lager anpassen mußte, mit den damit verbundenen Kampf um ausreichend Nahrung, Kleidung und medizinische Versorgung.

E ist auch bemerkenswert, daß es laut Lautmann unter Homosexuellen keine höhere Suizidrate gab,

[Seite 5]

als unter politischen Gefangenen und Zeugen Jehovas (1%).

Die jüdische Reaktion auf den Homosexuellen-„Holocaust“

Eine Reihe von Autoren, meist Juden, haben sich gegen die Einbeziehung von Homosexuellen als Opfer des „Holocaust“ verwehrt.

Das Simon Wiesenthal Center Annual von 1990 brachte die Situation wie folgt zum Ausruck:[16]

In der unmittelbaren Nachkriegszeit behandelten viele von denen, die über die Konzentrationslager schriebe [...] Homosexuelle als gewöhnliche Kriminelle, die zu Recht wegen Verstoßes gegen das Strafgesetzbuch des Dritten Reiches bestraft wurden. Nachkriegshistoriker des Holocaust, insbesondere solche, die die exklusivistische Ansicht vertraten, daß der Holocaust eine einzigartige historische Erfahrung des jüdischen Volkes war, haben eine ähnliche Stellung bezogen. So verwarf Lucy C. Dawidowicz., eine führende Exklusivistin, die von den Nazis inhaftierten "Prostituierten, Homosexuellen, Perversen, und gewöhnlichen Kriminellen" als nicht der Erwähnung wert.

Dawidowicz machte ihre Bemerkung zum Thema „Prostituierte, Homosexuelle, Perverse, und gewöhnliche Kriminelle“ im Jahr 1981. Im Jahr 1990 verneint sie in einem Artikel mit dem Titel „Wie sie den Holocaust lehren“[17] ausdrücklich die Vorstellung einer Vernichtung Homosexueller durch die Nazis:

[...] einige Lehrpläne erweitern die Liste der Opfer des Nazi-Völkermordes um diejenigen einzuschließen, die die Nazis nie beabsichtigten auszulöschen. Der Pennsylvania/Grobman-Lehrplan ist einer von mehreren, die Homosexuelle und Angehörige der Zeugen Jehovas anführen, obwohl es keine historischen Belege dafür gibt, daß die Nazis jemals geplant haben, diese als Gruppen zu vernichten. Sicherlich brachten die Nazis Homosexuelle in Konzentrationslagern und kennzeichneten sie mit rosa Dreiecken, um sie „umzuerziehen“, damit sie in der „normalen“ Gesellschaft funktionieren. Und die Bibelforscher, die die Autorität des Nazi-Staates nicht anerkennen wollten, wurden ebenfalls für ein auf 2 Monate begrenzte Zeit in Konzentrationslager geschickt (und durch violette Dreiecke gekennzeichnet). Beide Gruppen wurden zusammen mit anderen Kategorien von Gefangenen, die die Deutschen nicht zu ermorden beabsichtigten, eingekerkert: Kriminelle (grüne Dreiecke); Asoziale - Bettler, Landstreicher, Prostituierte, und dergleichen (schwarzes Dreieck) und politische Gefangene (rotes Dreieck). Viele dieser Häftlinge, darunter die Zeugen Jehovas und Homosexuelle, unfähig, die Strapazen der Zwangsarbeit zu widerstehen, wurden krank und starben aufgrund der fehlenden medizinischen Versorgung [...]

Die im Konflikt miteinander stehenden Ansprüche von Juden und Homosexuellen als „Holocaust“-Opfer wurden auch in Richard Goldsteins Artikel "Wessen Holocaust?" ("Whose Holocaust") in der Village Voice vom 10. Dezember 1979 dargelegt.

Goldstein weist darauf hin, daß „Für schwule Menschen die Einbeziehung in den Holocaust zu einem Symbol der sozialen Sichtbarkeit wurde“ und außerdem:

[...] Mythen geschaffen werden, um Bedürfnisse zu erfüllen, und angesichts der Imperative der späten 70er Jahren ist es unvermeidlich, daß Homosexuelle dahin kommen würden, den Holocaust zu „brauchen“, wenn auch nur, weil es den ungeheuer komplizierten Prozess, der dazu führt, daß sie sich unterdrückt fühlen, vereinfacht.

Aber für das jüdische Volk sind Behauptungen, daß Juden besser in den Konzentrationslagern behandelt wurden als Homosexuelle (wie in dem Stück Bent dargestellt) ein Skandal. Um diesen Punkt zu illustrieren schreibt Goldstein:

Aber Raul Hilberg, Autor von Die Vernichtung der europäischen Juden und ein Mitglied der Commission on the Holocaust (Kommission über den Holocaust) des Präsidenten, sagt: "Homosexuelle hatten eine viel bessere Chance zum Überleben in einem Konzentrationslager". Er sagt, es gibt keine Hinweise darauf, daß Juden besser als Schwule behandelt wurden, und daß "die Vorstellung von jemandem, der sich als Jude tarnt, ein offensichtlicher Unsinn ist". Am vernichtendsten ist Hilbergs Behauptung, daß Homosexuelle hoch geschätzte Häftlinge waren, und daß viele Kapos, Häftlinge, die die Kaserne verwaltet und die anderen disziplinierten, homosexuell waren. Hilberg ist dagegen, Homosexuelle in dem Denkmal der Opfer des Holocaust einzuschließen. "Das wäre ein Hohn", sagt er. "Es gab kein Verhalten, das einen Juden retten konnte. Dies ist ein Denkmal, um diesem besonderen Schicksal zu gedenken."

Widerlegung des homosexuellen und des jüdischen „Holocaust“

Falsche Behauptungen von einer Vernichtung Homosexueller durch die Nazis lassen sich in drei Kategorien unterteilen:

  1. Absicht - Die deutsche nationalsozialistische Regierung wird zu Unrecht als ein Programm zur Ausrottung der Homosexuellen plannend und umsetzend dargestellt.
  2. Zahlen - Die Zahl der homosexuellen „Opfer“ der deutschen nationalsozialistischen Regierung wird unverschämterweise als Hunderttausende (oder sogar eine Million) dargestellt.
  3. Todesursache - Es wird fälschlicherweise behauptet, daß Homosexuelle in Gaskammern oder durch Akte extremen Sadismuses und Perversion ermordet wurden.

Diese gleichen Standards für die Analyse anlegend, hat die revisionistische Forschung gezeigt, daß Behauptungen über Vorsatz, Zahlen und Todesursachen in Bezug auf jüdische Verluste während des Zweiten Weltkriegs verfälscht wurden.

Weit mehr als Juden oder Homosexuelle zugeben werden, „brauchen“ beide den von angeblichen „Opferschaft“ verliehen invertierten Status. In dem aktuellen kulturellen und politischen Milieu bietet ein proklamiertes Opfer des „Holocaust“ zu sein immensen finanziellen, politischen, sozialen und religiösen Gewinn.

Anschuldigungen, daß Homosexuelle und Juden von der nationalsozialistischen Regierung „vernichtet“ wurden, sind falsch und eine bösartige Verleumdung des deutschen Volkes.

Unter solchen Umständen wäre es ehrenwert, wenn Leute den Geschichten über den „Holocaust“ mit sehr viel mehr Skeptizismus und historischer Objektivität begegneten.


  1. The Homosexuell Academic Palm Springs, Kalifornien: Etc. Publications, 1978, S. 67-91
  2. Zusätzlich zu dem Gespräch in der New York Times vom 15. November 1979, erschien diesselbe Behauptung Martin Shermans auch in der veröffentlichten Ausgabe des von Bent (New York, Avon Books, 1980) Seite 80.
  3. The Nazi Extermination of Homosexuals. New York: Stern and Day, 1981
  4. The Nation, 14. November 1981
  5. „The Boys on the Beach“, Commentary, September 1980
  6. Boissons Buch wird erwähnt in „Homosexuals in Nazi Germany“ von Warren Johanssen und William A. Percy im Simon Wiesenthal Center Annual, Band 7, 1980. Herausgegeben von Allied Books, Ltd.
  7. Diese stammen von Johanssen und Percy aus dem Simon Wiesenthal Center Annual, Band 7, 1990, S. 251 und The Pink Triangle: The Nazi War Against Homosexuals von Richard Plant, New York, Henry Holt & Co., 1986, S. 231. Beide Publikationen beziehen sich auf zahlreiche deutschsprachige Quellen.
  8. Plant, S. 230.
  9. Warrren Johanssen und William A. Percy, Richard Pflanze, Erwin J. Haeberle, Rüdiger Lautmann und andere.
  10. „Swastika, Pink Triangle, and Yellow Star: The Destruction of Sexology and the Persecution of Homosexuals in Nazi Germany“ in: Hidden from History: Reclaiming the Gay and Lesbian Past. Herausgegeben von Martin Duberman, Martha Vicinus und George Chauncey Jr.; Meridian, Neu York, 1989-90, S. 373-4
  11. „The Pink Triangle: The Persecution of Homosexual Males in Concentration Camps in Nazi Germany“ von Dr. phil Dr. jur. Rüdiger Lautmann, erschienen in A Homosexual Emancipation Miscellany c. 1835-1952, Arno Press, Neu York, 1975. Dieser Artikel ist eine gekürzte Fassung des Materials von Professor Lautmanns Buch Seminar: Gesellschaft und Homosexualität (Frankfurt, 1977)
  12. Diese Arten von Straftaten wurden von den Paragraphen 174 und 176 des deutschen Strafgesetzbuches abgedeckt.
  13. Lautmanns Artikel enthält eine Tabelle mit dem Titel "Disposition of Prisoners So Far as Known" („Disposition von Gefangenen soweit bekannt“) in der 26% der Homosexuelle, 41% der politischen Gefangenen und 57% der Zeugen Jehovas als „befreit“ aufgeführt sind, was bedeutet, daß sie im Frühjahr 1945 in den Lagern waren.
  14. Dachau: 1933-45, The Official History von Paul Berben. London: The Norfolk Press, 1975. Von John Cobden in der Winter 1989-90 Ausgabe von The Journal of Historical Review rezensiert.
  15. Unter den „Holocaust“-Autoritäten, die zugegeben haben, daß es keine Vergasungen in Dachau (oder irgendwelche anderen Lagern in Deutschland oder Österreich) gab, sind Dr. Martin Broszat (Die Zeit, 26. August 1960, S. 14: Keine Vergasung in Dachau) und Simon Wiesenthal (Bücher und Büchermenschen, April 1975). Revisionisten behaupten, daß es in keinem der Lager, einschließliche denen in Polen, Gaskammern gab.
  16. Warren Johansson und William A. Percy, S. 226.
  17. "How They Teach the Holocaust". Commentary, Band. 90, Nr. 6, Dezember 1990.
Meine Werkzeuge
In anderen Sprachen