The Who

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
The Who nach einem Auftritt 1975. Von links nach rechts: Roger Daltrey, John Entwistle, Keith Moon und Pete Townshend
The Who 1982. Von links oben nach rechts unten: Roger Daltrey, Kenny Jones, John Entwistle, Pete Townshend

The Who ist eine der innovativsten, bedeutendsten und spektakulärsten Rockmusikgruppen der Musikgeschichte, ursprünglich bestehend aus den vier Mitgliedern Pete Townshend, Roger Daltrey, John Entwistle und Keith Moon (ab 1979 Kenny Jones).

Die englische Gruppe wurde 1964 gegründet. Zu ihren wegweisenden Veröffentlichungen zählen „Tommy“ (1969), „Quadrophenia“ (1973) sowie „Who Are You“ (1978). Nach dem Tod von Keith Moon (1978) und John Entwistle (2002) besteht The Who heutzutage aus den verbliebenen Gründungsmitgliedern Townshend und Daltrey, welche auch jetzt noch mit einer Stammbesetzung an Baßgitarre, Schlagzeug und Piano (die allerdings nicht offiziell zur Gruppe zählt) sowie wechselnden Begleitmusikern auftreten.

Inhaltsverzeichnis

Ausrichtung

The Who präsentierten grundsätzlich sehr energetische, betont maskulin- und explizit (durch den Sänger Daltrey) heroisch dargestellte Bühnenauftritte. Dasselbe gilt für ihren teilweise symphonisch komponierten und dennoch immer sehr direkt wirkenden Musikstil. Aufgrund dessen konnte sich der bereits in den 1970er Jahren dominierende linke und „emanzipatorische“ Zeitgeist auch nie – bei damaligen Rockgruppen durchaus unüblich – mit The Who identifizieren oder sie für sich vereinnahmen. Die Gruppe veröffentlichte 1971 auf dem Album „Who’s Next“ das Lied „Won’t get fooled again“, welches mit der linken Bewegung der 1960er Jahre abrechnete.[1]

Besetzung (1964–1978/1982)

  • Pete Thownshend (Hauptkomponist, Gitarre und Gesang) spielt einen sehr intelligenten, rhythmischen und immer wieder mit überraschenden musikalischen Wendungen versehenen Gitarrenstil. Bei vielen Liedern leistet er entweder die gesangliche Hauptstimme oder die zweite Hintergrundstimme, wobei er es versteht, auch in hohen Tonlagen sehr klar und akzentuiert zu singen. Auch hier zeichnet sich sein Gesang durch unerwartete und originelle Modifizierungen der Grundlinie aus. Besonders hervorzuheben ist seine dominierende kompositorische Leistung.
  • Roger Daltrey (Gesang) ist der Sänger und als solcher der tendenzielle Bühnen-Frontmann der Gruppe. Er zeichnet sich durch seinen direkten, im positiven Sinne naiven, oft kämpferischen und kraftvollen Gesang aus, der immer auch in der seltenen Lage ist, etwas Heroisches auszudrücken; mit diesen Eigenschaften übertrifft er den durchaus bemerkenswerten Gesang von Townshend.
  • John Entwistle (Baßgitarre, gelegentlicher Komponist, Gesang [selten]) spielte einen beinahe orgelartig und monumental anmutenden Baßstil, der – für einen Baß unüblich – immer (in einer Art musikalischem Kampf mit den drei anderen Gruppenmitgliedern) bemüht ist, das jeweilige Lied zu dominieren. Entwistles Baßspiel gilt in Musikerkreisen als absolut revolutionär. Daneben war er gelegentlicher Komponist der Gruppe, wobei seine Kompositionen einen Hang zum Düsteren und Mysthischen haben.
  • Keith Moon (Schlagzeug, bis 1978) war der Ausnnahmetrommler der Gruppe. Sein Schlagzeugspiel gilt bei professionellen Musikern gemeinhin als unerreicht bzw. sogar als einmalig. Bezeichnend für sein Spiel war, daß er nicht nur einen einfachen Rythmusgeber darstellte, sondern die Musikstücke begleitete, kommentierte, manche sagen „geradezu mitsang“. Dadurch wurden die Lieder der Who immer in besonderer Weise vorangetrieben.
  • Kenney Jones (Schlagzeug, ab 1978) trat nach Moons Tod an dessen Stelle. Er galt zu diesem Zeitpunkt als einer der weltweit renommiertesten Schlagzeuger. Im Gegensatz zu Keith Moon war sein Spiel deutlich weniger überraschend, dafür aber geradezu militärisch sicher und präzise.

Musikbeispiele

1. Listening to You – Live at the Isle of Wight Festival 1970

2. Won’t get fooled again (aus dem Album Who’s Next); Auftritt von 1978.
Der Film ist für Bewohner der BRD gesperrt. Für eine Umgehungsmöglichkeit dieser Sperre siehe: Proxy.

3. Love Reign O’er Me (aus dem Album Quadrophenia); Auftritt von 1996

Werke

Studioalben
  • My Generation (1965)
  • A Quick One (1966)
  • The Who Sell Out (1967)
  • Tommy (1969)
  • Who’s Next (1971)
  • Quadrophenia (1973)
  • The Who by Numbers (1975)
  • Who Are You (1978)
  • Face Dances (1981)
  • It’s Hard (1982)
  • Endless Wire (2006)
Konzertalben
  • Live at Leeds (1970)
  • Who’s Last (1984)
  • Join Together (1990)
  • Live at the Isle of Wight Festival 1970 (1996)
  • Live at the Royal Albert Hall (2003)
  • Live from Toronto (2006)
  • Quadrophenia – Live in London (2014)
Filmmusik
  • Tommy (1975)
  • The Kids Are Alright (1979)
  • Quadrophenia (1979)
  • McVicar (1980)
Filme
  • Tommy (1975)
  • The Kids Are Alright (1979)
  • Quadrophenia (1979)
  • Amazing Journey: The Story of The Who (2007)

Fußnoten

  1. „Won’t get fooled again“ wurde auch von Skrewdriver interpretiert und veröffentlicht, ebenso wie „Behind blue eyes“. Bereits Ian Stuarts erste Band Tumbling Dice gab regelmäßig The-Who-Songs bei ihren Auftritten zum besten.

Meine Werkzeuge