Vererbungslehre

Aus Metapedia

(Weitergeleitet von Vererbung (Biologie))
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Vererbung bezeichnet man die Weitergabe von Merkmalen an die Nachkommen. Vererbt werden Merkmale wie zum Beispiel Körperwuchs, Blutgruppe oder Haarfarbe, Anfälligkeiten für Krankheiten und Widerstandsfähigkeit, aber auch typische Verhaltensmuster wie Ängstlichkeit oder Selbstbewußtsein und Fertigkeiten wie beispielsweise handwerkliches Können oder musische Begabung. Die Gesetzmäßigkeiten der Vererbung wurden Mitte des 19. Jahrhunderts von dem Genetiker Gregor Mendel entdeckt.

Vorgang

Ein Vererbungsvorgang und die daraus folgende Kombination von Genen, die zur Ausprägung von bestimmten Merkmalen führt, wird Erbgang genannt. Ein von Mendel bereits beschriebener Erbgang ist der dominant-rezessive: Jedes Kind erhält die genetischen Merkmale beider Eltern. Die sich entsprechenden Gene müssen jedoch nicht immer gleich sein, sondern können variieren. Daher können sich verschiedene Eigenschaften ausprägen, je nachdem, welches Merkmal eines Genpaares sich durchsetzt.

Das Merkmal, das sich durchsetzt, wird dominant genannt, das andere rezessiv. Das rezessive Merkmal kann jedoch weitervererbt werden und in der übernächsten Generation wieder in Erscheinung treten. Ein Merkmal, das dominant-rezessiv vererbt wird, ist zum Beispiel die Augenfarbe (blaue Augen). Erbkrankheiten werden meist rezessiv vererbt.

Siehe auch

Literatur

Meine Werkzeuge