Wagner, Heinrich Leopold

Aus Metapedia

Wechseln zu: Navigation, Suche
Heinrich Leopold Wagner.jpg

Heinrich Leopold Wagner (* 19. Februar 1747 in Straßburg; † 4. März 1779 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Schriftsteller. Er starb bereits im Alter von 32 Jahren an Tuberkulose.

Inhaltsverzeichnis

Wirken

Zu seinem Wirken heißt es:[1]

Heinrich Leopold Wagner, geb. am 19. Februar 1747 zu Straßburg, studierte daselbst Rechtswissenschaft, gehörte zu Goethes engerem Verkehre, als dieser dort in Straßburg studierte (1770, 1771), nahm, nachdem er Hofmeister in Saarbrücken gewesen und 1776 zum Licentiaten promoviert hatte, seinen Aufenthalt in Frankfurt als Advokat, wo er schon vorübergehend (1774, 1775) sich aufgehalten und wieder zu Goethe in nahen Beziehungen gestanden hatte. Er starb zu Frankfurt schon am 4. März 1779. In der „Genieperiode“ war er am meisten bekannt durch seine indiskrete Satyre „Prometheus Deukalion und seine Recensenten“ (1775); in seinem Trauerspiele: „Die Kindsmörderin“ (1776) verwendete er ihm von Goethe vorher mitgeteilte Gedanken aus dem geplanten „Faust“.

Werke (Auswahl)

  • Die Kindermörderinn: Ein Trauerspiel (PDF-Datei)
  • Der wohlthätige Unbekannte, eine Familien-Scene (PDF-Datei)
  • Voltaire am Abend seiner Apotheose (PDF-Datei)
  • Briefe, die Seylerische Schauspielergesellschaft und ihre Vorstellungen zu Frankfurt am Mayn betreffend (PDF-Datei)
  • Die Reue nach der That (HTML-Version)
  • Prometheus, Deukalion und seine Recensenten

Literatur

  • Erich Schmidt: „Heinrich Leopold Wagner, Goethes Jugendgenosse, nebst neuen Briefen und Gedichten von Wagner und Lenz“ (1875) (PDF-Datei)
  • Johann Froitzhelm: Goethe und Heinrich Leopold Wagner. Ein Wort der Kritik an unsere Goethe-Forscher (1889) (PDF-Datei)

Fußnoten

  1. Bilderatlas zur Geschichte der deutschen Nationallitteratur herausgegeben von Gustav Könnecke (PDF-Datei) Für Nicht-VSA-Bewohner nur mit US-Proxy abrufbar!
Meine Werkzeuge