Döner-Killer

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Döner-Killer ist das vierte Lied auf dem 2010 erschienen Album „Adolf Hitler lebt!“ von Gigi & Die Braunen Stadtmusikanten. Das Lied behandelt die ungeklärten Dönermorde.

Obwohl das BRD-Regime erst seit Ende 2011 behauptet, daß ein angeblicher „Nationalsozialistischer Untergrund“ für die Morde verantwortlich sei, klagte es den Produzenten des Liedes und Sänger der Gruppe, Daniel Giese, im Februar 2012 wegen angeblicher Volksverhetzung an, da in dem Lied „die Neonazi-Mordserie gutgeheißen“ werde. Die Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes, die Giese angezeigt hatte, begrüßte die Anklage und ließ verlautbaren, sie sei ein erster Schritt „zur längst überfälligen Ausschöpfung aller rechtlichen Mittel zur nachhaltigen Unterbindung rassistischer Gewaltverherrlichung“.[1]

Text

Neun mal hat er es jetzt schon getan.
Die SoKo Bosporus, sie schlägt Alarm.
Die Ermittler stehen unter Strom.
Eine blutige Spur, und keiner stoppt das Phantom.


Sie drehen durch, weil man ihn nicht findet.
Er kommt, er tötet und er verschwindet.
Spannender als jeder Thriller,
sie jagen den Döner-Killer.


Neunmal hat er bisher brutal gekillt,
doch die Lust am Töten ist noch nicht gestillt.
Profiler rechnen mit dem nächsten Mord.
Die Frage ist nur, wann und in welchem Ort.


Sie drehen durch, weil man ihn nicht findet.
Er kommt, er tötet und er verschwindet.
Spannender als jeder Thriller,
sie jagen den Döner-Killer.


Hunderte Beamte ermittelten zuletzt.
300.000 Euro sind auf ihn ausgesetzt.
Alles durchleuchtet, alles überprüft,
doch kein einziger Hinweis und kein Tatmotiv.


Am Dönerstand herrschen Angst und Schrecken.
Kommt er vorbei, müssen sie verrecken.
Kein Fingerabdruck, keine DNA.
Er kommt aus dem Nichts – doch plötzlich ist er da.


Wer stillt seinen Hunger, und wann geht er wieder jagen?
Wann taucht er wieder auf? Kein Fahnder kann es sagen.
Wer ist der Nächste? Wann ist es soweit?
Sie haben ihn längst verloren, den Wettlauf gegen die Zeit.


Bei allen Kebabs herrschen Angst und Schrecken.
Der Döner bleibt im Halse stecken,
denn er kommt gerne spontan zu Besuch,
am Dönerstand, denn neun sind nicht genug.


Spannender als jeder Thriller,
sie jagen den Döner-Killer.

Fußnoten

  1. 33-cabinet.png Abgerufen am 21. Februar 2012. Archiviert bei WebCite®.Anklage wegen Volksverhetzungstern.de, 21. Februar 2012