Asylantenflut in Europa

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Flüchtlingsstrom)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Massenmigration mittels Schleusern und Schlepperbooten

Asylantenflut in Europa bezeichnet die Masseninvasion von fremdländischen Asylforderern aus dem orientalisch, islamisch und schwarzafrikanischen Raum nach Europa, insbesondere in die BRD sowie andere besonders wohlhabende und spendable Staaten.

Einen neuen Höhepunkt erreichte die Invasion in der zweiten Hälfte des Jahres 2015.

Asylantenflut in Europa (Jahreschroniken und weiteres)

Zitate

  • „Denn machen wir uns nichts vor: Es hat selten etwas so verwirrtes gegeben, wie diese seit PEGIDA entstandene Protestkultur. Das ist niemandem zum Vorwurf zu machen. Was die Leute fünfzig Jahre nach 68 auf die Straße treibt ist nicht radikale Theorie, sondern das Entsetzen darüber, daß ihre Welt um sie herum zerbröselt. Deshalb hört man nirgendwo so oft die Worte ›Grundgesetz‹, ›Demokratie‹ und ›Freiheitlich-Demokratische Grundordnung‹, wie auf diesen Protesten. Das ist nicht, wie böswillig unterstellt wird, zynisches Mimikry von Verfassungsfeinden, sondern Ausdruck der Hilflosigkeit: Angesichts einer unverstandenen Katastrophe werden die gewohnten Formen beschworen und diejenigen verflucht, deren Boshaftigkeit man persönliche Schuld an deren Zerfall zurechnet. Ich will nicht weiter Leute miesmachen, die, erst vor kurzem durch die Gewalt der Umstände politisch geworden, ihre Wut in den gewohnten Geleisen auf das sichtbarste Ziel richten. Und ganz ehrlich: Die ›Merkel-muß-weg!‹-Sprechchöre haben etwas von Volksgesundheit. Volksgesundheit ist das Erste und Wichtigste, was von einem Straßenprotest erwartet werden kann. Wer von den Eindrücken und Gedankenfetzen, die die Leute auf die Straße treiben, verlangt, daß sie einem akademischen Prüfungsausschuß standhalten, verkennt den Geist der Straße.“ — Johannes Poensgen[1]

Siehe auch

Literatur

Fußnoten

  1. Johannes Poensgen: Unsere Radikalität, Sezession im Netz, 3. Juli 2018