Giemsch, Dennis

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dennis Giemsch (Lebensrune.png 1985 in Herdecke) ist ein deutscher Politiker („Die Rechte“) und Weltnetzseitenbetreiber.

Wirken

Giemsch war Mitglied der 2012 vom BRD-Regime verbotenen KameradschaftNationaler Widerstand Dortmund“. Giemsch wurde am 19. Juni 2012 mit Alexander Deptolla vom Amtsgericht Dortmund freigesprochen. Ihnen war vorgeworfen worden, für eine Spontandemonstration am 1. Mai 2009 verantwortlich gewesen zu sein sowie einen Landfriedensbruch begangen zu haben.[1]

Bei den Kommunalwahlen am 25. Mai 2014 wurde Siegfried Borchardt für die Partei „Die Rechte“ in den Dortmunder Stadtrat gewählt. Nachdem Borchard dieses Mandat zum 31. Juli 2014 bereits wieder niedergelegt hatte, übernahm Dennis Giemsch als Nachrücker dessen Stadtratsmandat. Im Herbst 2014 empörte Giemsch die Mitglieder des Stadtrates sowie den derzeitigen Bürgermeister Dortmunds, Ullrich Sierau (SPD), mit seiner Frage nach der Anzahl der in der Stadt ansässigen Juden. Über seine Seiten in den sozialen Medien wurde er daraufhin von Linksextremisten bedroht.[2] Am 22. April 2015 rückte dann Michael Brück für Giemsch nach.[3]

Familie

Giemsch ist Vater eines Kindes.[4]

Verweise

Fußnoten