Massaker von My Lai

Aus Metapedia
(Weitergeleitet von Massaker von Mỹ Lai)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Von VS-amerikanischer Soldateska ermordete Zivilisten bei My Lai

Das Massaker von My Lai war ein VS-amerikanisches Kriegsverbrechen, das am 16. März 1968 während des Vietnamkrieges an wehrlosen Zivilisten verübt wurde.

Am 16. März 1968 hatte eine Gruppe VS-amerikanischer Soldaten den Auftrag, den Ort nach Widerstandskämpfern zu durchsuchen und auszulöschen, da die Bewohner als Unterstützer des Vietcong galten. Die VS-Schergen vergewaltigten dabei die Frauen und ermordeten fast alle Bewohner des Dorfes. Insgesamt wurden 503 Zivilisten, davon 182 Frauen und 172 Kinder niedergemetzelt. Die entmenschte VS-Soldateska fotografierte dabei noch einzelne ihrer wehrlosen Opfer. Die Soldaten durchkämmten die Strohhütten und trieben die Bauern zusammen. Dann begannen sie mit dem Mord an Männern, Frauen, Greisen und Kindern. Erst vergewaltigten sie die jungen Frauen und Mädchen, dann erschossen sie wahllos ihre Opfer. Die Soldaten warfen Handgranaten in die Hütten, benutzten Babys als Zielscheiben und erstachen Fliehende mit Bajonetten.[1]

Die Militärs konnten das Massaker 18 Monate lang verschleiern. Laut den offiziellen Militärangaben wurden in My Lai 128 Feinde getötet und auch etwa 20 Zivilisten seien ums Leben gekommen, weil sie zwischen die Fronten gerieten. Erst die Recherchen des Journalisten Seymour Hersh ließen die Wahrheit bekannt werden. Die Mörder wurden nie zur Rechenschaft gezogen.

Nur einer, Leutnant William Calley, wurde am 31. März 1971 zu lebenslanger Haft verurteilt. Der damalige VS-Präsident Richard Nixon ordnete jedoch bereits einen Tag später an, dass Calley aus der Haft entlassen und nur unter Hausarrest gestellt wird. 1974 wurde er dann von einem Richter endgültig mit einem Hinweis auf das jüdische Alte Testament freigesprochen: „Auch dort stehe nichts von einer Bestrafung Joshuas, der Jericho eingenommen und alle Einwohner hatte ermorden lassen.“[2]

Literatur

Verweise

Fußnoten