Metapedia:Laufende Diskussionen/Archiv/2012

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Diese Seite ist ein Archiv. Sie enthält abgeschlossene Diskussionen und sollte nicht mehr geändert werden. Wenn du ein archiviertes Thema wieder aufgreifen willst, benutze bitte die aktuelle Diskussionsseite und verweise auf den entsprechenden Abschnitt dieser Archivseite.
2013  2011 >


Jew or not Jew?

Mich würde interessieren, ob jemand bereits Erfahrung mit dieser Seite gemacht hat? http://www.jewornotjew.com/ Ich gebe zu, daß die Seite nicht wirklich todernst ist, immerhin werden da auch fiktionale Figuren wie etwa Darth Vader (Krieg der Sterne) oder Bruce Wayne (Batman) auf ihr Judentum untersucht, aber bei den Sachen, wo ich nachschaute, erwies es sich als durchaus richtig, etwa Orlando Bloom (nicht jüdisch) oder Harrison Ford (jüdisch) - beides wußte ich bisher nicht. Vielleicht kann die Seite uns hilfreich dabei sein, herauszufinden, ob eine Person jüdisch ist. Ich habe da bisher meist die englischsprachige Wikipedia benutzt, die im Gegensatz zur deutschen Ausgabe da sehr, sehr informativ ist, was die Zugehörigkeit zum angeblich auserwählten Volk angeht. Volkstreue Grüße Conservator 17:17, 3. Jan. 2012 (CET)

Man kann darauf verweisen, denn wir behaupten das ja nicht, sonder diese Seite dort. Wissenschaftlich ist das aber eher nicht. Man kann doch aber bei Google-Bücher suchen. Zumindest bei Personen, die vor 1930 gelebt haben. Adolf Bartels hat z.B. ein Nachschlagewerk zu Juden in Deutschland herausgegeben. Gruß Rauhreif 17:34, 3. Jan. 2012 (CET)

Ich dachte vor allem an Juden, die derzeit leben. Vor allem bei den aktuellen Schauspielern gibt es ziemlich viele ... Conservator 06:17, 5. Jan. 2012 (CET)

Die Seite gibt, soweit ich das übersehe, keine Quellen für ihre Schlüsse an. Damit ist sie eigentlich unbrauchbar. Das grundsätzlich Problem heute ist, daß die Frage, ob jemand Jude ist oder nicht, meist nur von den Betroffenen beantwortet wird, und es bekanntermaßen Nicht-Juden gibt, die sie als Juden darstellen oder zumindest jüdischer machen als sie sind (Gesinnungsjuden; siehe bspw. Lea Rosh oder Rochus Mischs Tochter), und Juden, die sich als Nicht-Juden ausgeben bzw. denen ihrer jüdische Abstammung selber unbekannt ist (Kryptojuden; siehe bspw. Madeleine Albright). -- Herr Soundso 13:31, 5. Jan. 2012 (CET)

Als einziges mir bekanntes aktuelles Werk kommt da wohl nur das Buch von David Korn in Betracht: "Wer ist wer im Judentum", das Franziska Knuppe regelmäßig verwendet. Gruß Rauhreif 17:25, 5. Jan. 2012 (CET)

Zu Empfehlen ist auch: Philipp Stauff: Semi-Kürschner. Selbstverlag, Berlin 1913 --Franziska Knuppe 20:47, 5. Jan. 2012 (CET)

Das ist zu früh herausgegeben. Die Frage war, wie man Juden entlarven kann, die nach 1945 geboren wurden. Conservator schrieb: Ich dachte vor allem an Juden, die derzeit leben Gruß Rauhreif 20:59, 5. Jan. 2012 (CET)

Hallo Leute, mich würde für einen Artikel, den ich noch verfassen will, brennend interessieren, ob Herr Prof. Dr. Klaus Stern auserwählt ist. Den meine ich: [[1]] Ich habe gesucht, aber nichts gefunden. Angesichts der haarsträubenden Rabulistik dieses BRD-Systemjuristen wäre das eine wertvolle Information für den Artikel. Gruß--Schakal 18:54, 7. Jan. 2012 (CET)

Da kann ich Dir leider nicht weiterhelfen, außer: (Klaus) Stern ist ein sehr häufiger Name und häufig ist der Träger Jude...
@Conservator: Orlando Bloom wird bei Metapedia als Jude geführt...
-- Herr Soundso 03:45, 8. Jan. 2012 (CET)

M.E. spricht nichts gegen die Erstellung eines solchen Artikels. Man wird dann ja sehen, was dabei herauskommt. --Weserbuerger 15:53, 8. Jan. 2012 (CET)

@Herr Soundso Genau wegen dieses Namens kam ich drauf; dazu seine Schreibe, die ich mir mal gegönnt habe. Atemberaubend. Aber der Mann gibt sich nirgendwo zu erkennen. Wenn hier sonst einer den Mann in einer entsprechenden Datenbank findet wäre das super. Gruß--Schakal 23:57, 9. Jan. 2012 (CET)

Da fällt mir ein, eine weitere Publikation, die sich zwar nicht primär um Juden dreht, dafür aber reichlich mit Quellenangaben ausgestattet ist, ist Orcus, eine Liste der Feinde Deutschlands. -- Herr Soundso 01:18, 10. Jan. 2012 (CET)
Dein Klaus Stern steht aber nicht drin. Allerdings ist diese Liste von 2008, ob es eine aktuellere Fassung gibt, ist mir nicht bekannt. -- Herr Soundso 01:19, 10. Jan. 2012 (CET)
Schön das mein lieblinsJud Giovanni di Lorenzo dort geführt wird. »lorenzo di giovanni, journalist, sz (sehr viel SZ-verbunden), jvhs (Jüdische Volkshochschule?), de, Jude, nationaler Feind, 160 → Frankfurter Allgemeine Zeitung, 18.02.1994; 72 → Der Berliner Tagesspiegel, 25.10.2001, Spielzeit Nov. 2001«--Franziska Knuppe 03:15, 10. Jan. 2012 (CET)
Ist di Lorenzo den tatsächlich Jude? Denn über Martin Broszat wird dies dort auch behauptet, allerdings konnte ich bisher nichts finden, daß dies bestätigen würde. Die als Quelle angegebenen Zeit-Artikel sagen jedenfalls nichts dergleichen und auf die beiden Bücher habe ich keinen Zugriff, sie scheinen mir aber nicht sonderlich viel versprechend, da sie höchstens wieder eine andere Quelle angeben würden. Wenn er Jude gewesen sein sollte, so wird er das aus naheliegenden Gründen verschwiegen haben.
Eine Suche nach di Lorenzo im FAZ-Archiv gab keinen Treffer. Auch bei Tagesspiegel ließ sich nichts über di Lorenzo finden, wobei ich nicht weiß, inwieweit die Suche auch die Druckausgaben abdeckt. -- Herr Soundso 07:12, 10. Jan. 2012 (CET)
In der Druckausgabe sind meist mehr Artikel als bei den Weltnetzauftritten zu finden! Vieles wird auch nochmal Abgedruckt/Verkauft was schon in anderen Zeitungen zu lesen war, oder Zensiert dann verschwindet.--Franziska Knuppe 08:32, 10. Jan. 2012 (CET)
Wie wäre es eine Liste, Vorlage oder Kategorie zu den Personen der „Orcus-Liste-der-Feinde-Deutschlands“ anzulegen?--Franziska Knuppe 08:27, 10. Jan. 2012 (CET)
Das würde ich davon abhängig machen, inwieweit die Angaben dort zuverlässig sind. Momentan haben wir hier zwei Kandidaten, deren Jude-Sein vom Orcus behauptet wird, und was durchaus von Relevanz wäre, insbesondere bei Broszat, was aber bisher nicht bestätigt werden konnte. Geschichtsschreiber Broszat bspw. hat einmal Geschichtsschreiber Friedländer Befangenheit aufgrund dessen Jude-Seins vorgeworfen. -- Herr Soundso 01:18, 13. Jan. 2012 (CET)

Links ausgerichtete Schrift vs. Blockschrift

Momentan wird dem Besucher ein Artikel mit links ausgerichtetem Text präsentiert. M. E. sieht es aber besser aus, wenn der gesamte Artikel in Blockschrift dargestellt werden würde. Meinungen? -- Herr Soundso 01:18, 13. Jan. 2012 (CET)

Das gabs hier auch schon alles. Gähn... Der eine wollte eine völlig andere Schriftart, die keiner installiert hat, der nächste generell Block. Dann gabs einen, der die Standardansicht der Bilder ändern wollte usw. usf. Alles schon dagewesen. Wenn ein Artikel in Block besser aussieht, dann kann er meinetwegen auch so gestaltet werden. Wo genau ist also das Problem? Gruß Rauhreif 01:38, 13. Jan. 2012 (CET)

Ein Problem gibt es nicht. Es ist nur so, daß alle Artikel besser in Block aussehen und es leicht wäre, dies als Standard einzustellen. -- Herr Soundso 01:47, 13. Jan. 2012 (CET)

Ja, dann kommt der nächste und möchte das Linksbündig als Standard, weil es dann besser aussieht. Alles schon dagewesen... :-) Gruß Rauhreif 01:49, 13. Jan. 2012 (CET)

Man kann doch nicht einen Verbesserungsvorschlag damit ablehnen, daß morgen jemand kommen könnte und einen anderen, gegenteiligen Vorschlag macht. Es geht doch nicht darum, was ein einzelner besser findet, sondern was von der Mehrheit als besser empfunden wird. Und es hat nunmal gute Gründe, daß alle Bücher, Zeitungen usw. in Blockschrift gesetzt werden; das ist nicht der Laune irgendeines Individuums geschuldet, sondern geschieht, weil es, abgesehen von ästhetischen Gesichtspunkten, einfach sauberer und ordentlicher aussieht und damit lesbarer wird und konzentrationsfördernd wirkt. -- Herr Soundso 13:25, 13. Jan. 2012 (CET)
Ich kann mir da im Augenblicke wenig darunter vorstellen? Wie sähe Blockschrift hier aus? --Laibwart, 13:36, 13. Hartung 2012 (MEZ)
Da habe ich mich vertan: Es heißt Blocksatz und nicht Blockschrift. Und das sieht aus, wie dieser Unterabschnitt jetzt. Du kannst auch in Deinen Einstellungen unter Aussehen Text als Blocksatz auswählen und abspeichern. Dann werden alle Seiten hier im Blocksatz dargestellt. -- Herr Soundso 14:33, 13. Jan. 2012 (CET)
...Man kann doch nicht einen Verbesserungsvorschlag damit ablehnen, daß morgen jemand kommen könnte und einen anderen, gegenteiligen Vorschlag macht...

Doch, das kann man. :-) Es ist kein Verbesserungsvorschlag, es ist ein Änderungsvorschlag. Eine globale Änderung kann ungeahnte Effekte hervorrufen. Niemand ist in der Lage, alle Artikel nachzukontrollieren. Die Autoren haben die Artikel so formatiert, daß sie die Standardvorlage nutzen. Eine Änderung der Standardvorlage würde sämtliche Artikel verändern. Der Standard ist so eingestellt, daß ALLE Artikel lesbar sind. Auf jedem Rechna mit jedem Brausa. Es steht den Autoren frei, einzelne Artikel entsprechend zu formatieren. Ja Du hast sogar die Möglichkeit, Deine persönlichen Nutzereinstellung so zu verändern, daß für Dich alles als Block angezeigt wird. Es gibt also keinen Grund, das auch den Besuchern hier aufzudrängeln. Denn die können sich ja gar nicht dazu äußern. Zumal die Leute wegen der Inhalte herkommen. Und die sollen in erster Linie eines: Lesbar sein. Das sind sie. Deshalb kann ich noch immer kein Problem erkennen. Gruß Rauhreif 14:42, 13. Jan. 2012 (CET)

Bei Drucksachen wird ein echter Blocksatz verwendet -- zumindest, wenn sie nicht mit MS Word erstellt wurden. Im Web funktioniert das zur Zeit nicht. Es gibt keine automatische Worttrennung. Deswegen ist der Blocksatz nicht fürs Web geeignet. Ich halte auch bei Drucksachen den linksbündigen Flattersatz (mit Worttrennung) für besser als den Blocksatz. --Mms 15:47, 13. Jan. 2012 (CET)

Ohne dem vorgreifen zu wollen kann ich mir auch nicht vorstellen, daß Polylux das gut fände. Das wäre alles zu wacklig. Wie sähen dann die Gedichte aus, die ohne Vorlage am Anfang eingestellten Zitate usw... Das weiß kein Mensch. Das ist ein Ritt ins Blaue. Gruß Rauhreif 23:30, 13. Jan. 2012 (CET)

ich benutze auch gern den Blocksatz, meiner Meinung besteht aber keine Veranlassung, eine globale Umstellung durchzuführen. In begründenden Ausnahmefällen mag man sie in den Artikel setzen können. --—-Polylux 11:37, 15. Jan. 2012 (CET)

Inter arma enim silent leges

Hallo Leute, habe einen Fehler im Artikelnamen. Bitte an einen admin, der das korrigiert. (silent stat slient). Vielen Dank und gute Nacht! Gruß--Schakal 01:33, 19. Jan. 2012 (CET)

Wurde verschoben und gelöscht. --Franziska Knuppe 01:41, 19. Jan. 2012 (CET)

Vielen Dank für Deine Hilfe! Gruß--Schakal 21:58, 19. Jan. 2012 (CET)


Sinn- und Ziellose Herumlöscherei

Da ich mir nicht sicher bin, ob das Prinzip der notwendigen Vorgehensweise hier tatsächlich allüberall verstanden wurde, weise nochmals auf folgenden Umstand hin und bitte in aller Dringlichkeit, dieses zu beherzigen: Sollte ich aus welchen Gründen auch immer hier eines Tages nicht mehr mitarbeiten können, dann bitte ich ich mir Respekt vor meiner Vorarbeit aus. Dies gilt nicht nur für mich, sondern für die Arbeit sämtlicher Autoren hier. Wenn Artikel, die ich angelegt habe, weiterbearbeitet und komplettiert werden, so daß dem einen oder anderen die eingefügten Buchseiten nicht mehr ganz passend erscheinen, so ist das völlig in Ordnung! Und jetzt schreien alle natürlich gleich: Also löschen! NEIN! Hier wird nichts gelöscht. Das wird fein säuberlich ausgelagert als Quelle und in den Artikel unter "Siehe auch" wieder eingebunden. Das hat alles unheimlich viel Mühe gemacht und Zeit gekostet. Ich will nicht, daß das irgendwann aus Dummheit oder Ignoranz im Nirvana verschwindet. Alles hat seinen Sinn. Jede Information ist wichtig! Und: Keine Angst, Speicherplatz ist genug vorhanden. Gruß Rauhreif 00:17, 28. Jan. 2012 (CET)

Deutsche Monatsnamen

Ich habe mal die von Herrn Laibwart hier verwendeten deutschen Monatsnamen für die Unterschriften fest eingestellt. Wenn es Kritik gibt, dann bitte hierher. Eventuell kann man die derzeit üblich Bezeichnung ja auch noch in Klammern dahinter schreiben. Ich wollte es aber erstmal so vorschlagen. Gruß Rauhreif 15:11, 1. Hornung 2012 (CET)

Ich finde es wahnsinnig schön, daß du Dich hier auf dieses Gebiet „vorgewagt“ hast. Von mir hast du die vollste Unterstützung für die Befreiung des Deutschen aus dem internationalistischen Joch. --Laibwart, 15:14, 1. Hornung 2012 (MEZ)

Ja, wir Preußen müssen doch zusammenhalten! :-) Allerdings bin ich ziemlich vorgeprescht. Besser wäre es gewesen, erstmal den Vorschlag zu machen und Stimmen dazu abzuwarten, aber nun ja...Mal sehen, ob es noch Kritik gibt. Gruß Rauhreif 15:18, 1. Hornung 2012 (CET)

ganz nette Spielerei. ;) Jetzt ist jeder gezwungen, die wieder zu lernen! --—-Polylux 15:43, 1. Hornung 2012 (CET)
Aber bitte entweder die üblichen Bezeichnungen noch in Klammern dahinter, oder wenigstens die jetzt verwendeten Namen als Verweis (Hornung) angezeigt --Thore 15:51, 1. Hornung 2012 (CET)
Zwölf Monatsnamen sollte sich jeder Deutsche merken können - noch dazu als Mitarbeiter in einem deutschen Nachschlagewerk wie Metapedia eines sein will. --Laibwart, 15:54, 1. Hornung 2012 (MEZ)

Das mit den Verweisen ist eine gute Idee. Falls jemand nicht weiß, was gemeint ist, dann kann er ja da draufklicken. Gruß Rauhreif 16:24, 1. Hornung 2012 (CET)

Eben. Um sich etwas merken zu können, muss man es ja erstmal lernen bzw. überhaupt wissen, was gemeint ist. --Thore 16:25, 1. Hornung 2012 (CET)
es tritt ein Fehler auf z. B. [2], [3]. --—-Polylux 16:50, 1. Hornung 2012 (CET)

Dann muß die Markierung als interner Verweis wohl leider wieder rückgängig gemacht werden. Gruß Rauhreif 16:55, 1. Hornung 2012 (CET)

Falls das technisch nicht machbar ist, bin ich für das Dahintersetzen der gebräuchlichen Monatsnamen in Klammern. --Thore 18:05, 1. Hornung 2012 (CET)

Warten wir es erstmal ab. Ich halte das aus erziehungstechnischen Gründen nicht für Zielführend. Zumal das dann unnötig lang wird und sicher wieder unangenehme Nebeneffekte hervorruft. Gruß Rauhreif 18:12, 1. Hornung 2012 (CET)

Man müßte mal sehen, wie es aussieht, wenn die hochdeutsche Bezeichnung, sozusagen als Übersetzung bzw. Erläuterung dahintergesetzt würde. Wir sollten das zumindest mal vergleichen. Sofern es ansprechend ausschaut, wäre ich auch für die "Zweisprachige Variante". Anderenfalls sollte eine anklickbare Übersetzung, ähnlich wie bei Fußnoten, möglich sein. --Weserbuerger 18:26, 1. Hornung 2012 (CET)

Ja das wird nicht funktionieren. Siehe die Bilder von Polylux oben. Gruß Rauhreif 18:27, 1. Hornung 2012 (CET)

Mir geht es darum, daß wir hier nicht Gefahr laufen, aus formalen Gründen (die wir hier persönlich alle großartig finden mögen) irgendwie für Besucher, oder auch gelegentliche Mitarbeiter usw. nur noch umständlich zu lesen sind. Priorität muss hier das Vermitteln der Inhalte haben, das ist zig-mal wichtiger und darf daher in keiner Weise leiden! Auch innerhalb von Artikeln sollten daher die gebräuchlichen Monatsnamen verwendet werden, und das nicht etwa, weil ich persönlich irgend etwas gegen deutsche Ausdrücke hätte, sondern damit die Texte von jedem Besucher, Leser und gelegentlichen Mitarbeiter flüssig gelesen werden können. Das muss Priorität haben, selbst vor hundert Jahren haben nun mal die meisten Deutschen die lateinischen Monatsnamen verwendet. Wo es nicht bei den meisten das flüssige Lesen behindert, habe ich nichts dagegen, wenn wir hier „erzieherisch“ agieren, ansonsten muss das aber immer zurückstehen gegenüber der Lesbarkeit für die Allgemeinheit. --Thore 18:45, 1. Hornung 2012 (CET)
dem Einwand von Thore ist beizupflichten. --—-Polylux 18:50, 1. Hornung 2012 (CET)
dem Einwand von Thore ist beizupflichten. --Weserbuerger 20:48, 1. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Also warten wir noch etwas ab. Ansonsten holen wir ein Meinungsbild ein. Zur Not kann man es mit den fremden Ausdrücken in Klammern dahinter ja versuchen. Muß man sehen, ob das geht... Gruß Rauhreif 19:13, 1. Hornung 2012 (CET)

Ich bitte Euch... Die Flüssigkeit des Lesens ist doch durch den Gebrauch dieser zwölf altdeutschen Monatsnamen überhaupt nicht gefährdet. In den Textbeiträgen konnte auch bisher schon, je nach Geschmack des Verfassers, entweder auf die altdeutschen oder auf die neudeutschen Monatsbezeichnungen zurückgegriffen werden. Es gab dagegen keine Einwände. Durch die jetzige Anwendung der altdeutschen Monatsnamen sind lediglich die Signaturen und Zusammenfassungen der Artikel betroffen.
Interessierten, die auf der Metapedia verschiedenste Artikel lesen, fiele das deshalb nicht einmal auf. Und jene gewillten Mitarbeiter, die Artikel erstellen oder erweitern wollen, werden das auch nicht davon abhängig machen, ob nun auf der Zusammenfassungsseite „1. Ernting 2012“ oder „1. August 2012“ stünde. Mit kameradschaftlichen Grüßen, Laibwart, 19:30, 1. Hornung 2012 (MEZ)

Also ich muß Herrn Laibwart wirklich zustimmen. Zumal es hier einzig um die Unterschrift und die Darstellung der Änderungen geht. Was die Verwendung im Artikel-Text angeht hätte ich auch keine Probleme damit. Schließlich verwenden wir hier auch die Runen als Symbol. Und das kennen die BRD- und BRÖ-Menschen noch weniger. Gruß Rauhreif 19:36, 1. Hornung 2012 (CET)

Ja, ich hatte ja die Runen sogar selbst häufig gesetzt. Man muss aber nun mal aufpassen, daß all das, was der flüssigen Leserlichkeit bei den heutigen Deutschen evtl. Abbruch tun könnte, nicht Überhand nimmt. Das ganze hatte ich jetzt auch nur mal im Zusammenhang als grundsätzliche Betrachtung erwähnt. Bei der jetzigen Änderung habe ich ja an sich gar nicht dagegen, nur ein völliges Weglassen eines Bezuges zu den gebräuchlichen Monatsnamen halte ich nicht für richtig, in irgendeiner Form sollte wenigstens schnell ersichtlich sein, welcher gebräuchliche Monatsname gemeint ist. --Thore 19:51, 1. Hornung 2012 (CET)

Dann plädiere ich dafür, die lateinischen Fremdwörter in Klammern dahinter zu setzen und mal zu schauen, ob das geht. Machst Du das? Gruß Rauhreif 19:55, 1. Hornung 2012 (CET)

Ja. --Thore 20:12, 1. Hornung 2012 (CET)
Das scheint auch nicht zu funktionieren. --Thore 20:18, 1. Hornung (Februar) 2012 (CET)
Wieso? geht doch. Gruß Rauhreif 20:32, 1. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Also auch von mir ein Lob an Herrn Laibwart. Die Idee mit den deutschen Monatsnamen war gut und die Realisierung ist hier auch gut gelungen. Danke an alle Mitwirkenden+Gruß --Weserbuerger 21:11, 4. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Ich finde das jetzt auch gut so. Gruß Rauhreif 16:46, 5. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Mir gefällt es auch! MkG --Laibwart, 18:13, 5. Hornung 2012 (MEZ)

Persönliche Einstellungen

Eine Idee wäre noch, daß wir die technischen Voraussetzungen schaffen, die gewünschten Monatsbezeichnungen in den persönlichen Benutzereinstellungen einzustellen. Geht so etwas? --Weserbuerger 20:52, 1. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Stell es doch mal bei Dir ein. Gruß Rauhreif 22:10, 1. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Hinweis Literaturangaben

Ich möchte darauf hinweisen, daß Bücher bei den Literaturangaben und Fußnoten so angegeben werden:

* Autor: ''Titel.'' Verlag, Ort Jahr, ISBN.

Also zuerst der Autor mit Doppelpunkt, dann der Titel mit abschließendem Punkt in Kursivschreibweise, dann alle weiteren Angaben und am Ende ein Punkt. Bitte keine Anführungszeichen beim Titel setzen. Zusätzlich kann noch die Auflage angegeben werden, und bei Fußnoten natürlich noch die entsprechende Seite:

* Autor: ''Titel.'' X. Auflage. Verlag, Ort Jahr, ISBN, S. X–Y.

Gruß --—-Polylux 16:26, 1. Hornung 2012 (CET)

Ja weshalb soll denn der Titel nicht auch oder nur in Anführungszeichen gesetzt werden. Die Kursivmarkierung funktioniert bei mir nicht. Dann müßte ich das immer händisch hinzufügen. Da sind tausende Zeichen mehr monatlich für mich! Es ist ja auch nicht so dramatisch, wenn die Angabe in Anführungszeichen erfolgt. Hauptsache das ist überhaupt und richtig angegeben. Versucht hier nicht alles zu regeln wie die Sozies. Das geht immer schief! Am Ende macht keiner mehr was oder jeder macht, was er will. Gruß Rauhreif 16:35, 1. Hornung 2012 (CET)

naja, diese Titelaufnahme (Preußische Instruktionen) gilt schon seit über 100 Jahren. ;-) --—-Polylux 16:39, 1. Hornung 2012 (CET)

Wobei Auflage und Verlag sicher wichtige Angaben sind. Aber auch das schaffe ich aus Zeitgründen nicht immer, anzugeben. Klingt verrückt, aber es ist so. Das ist irrsinnige zusatzliche Arbeit. Das müssen nachfolgende Autoren dann vervollständigen. Ich bin froh, wenn ich mit einem Artikel endlich fertig bin und überhaupt alles Relevante dabei ist. Ob da nun was Kursiv ist oder nicht, ist mir dann ziemlich egal. Gruß Rauhreif 16:41, 1. Hornung 2012 (CET)

Ich lasse die Anführungszeichen jetzt also weg. Wenn bei mir der Kursiv-Schalter irgendwann mal wieder geht, dann mache ich das auch gern auch Kursiv, das ist sogar leichter. Allerdings erscheinen mir Anführungszeichen logischer, denn nur so läßt sich der Buchtitel eindeutig abgrenzen. Gruß Rauhreif 22:10, 1. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Da wäre auch die Buch-Vorlage, die man leicht einbinden kann (3. Knopf v. r. in der Leiste oberhalb dieses Textfeldes) und die bibliographische Angaben (einschließlich eventueller Verweise auf Google-Bücher u. a.) standardisiert darstellt. Soundso 06:15, 2. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Oh ja. Das wird bei mir auch angezeigt. Ich schau mir das mal bei Gelegenheit an und werde versuchen, das zu verwenden. Gruß Rauhreif 13:57, 2. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Nee, danke. Laß mal. Ich mache das weiterhin so, wie ich das für richtig halte. Trotzdem Danke für Deine tollen Ratschläge, wie es andere besser machen können. Gruß Rauhreif 01:42, 5. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Zeitzonenangabe

Was hat es mit der Verwendung der englischen Bezeichnung 'CET' auf sich? Wieso wird nicht die deutsche 'MEZ' verwendet? Ich fände es für die Metapedia angemessener, wenn wir die deutschen Namen der Zeitzonen (muss ja nicht für alle Benutzer die MEZ sein) einführen. Was sagt ihr dazu? MkG --Mon_Sunnach 21:02, 2. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Eigentlich brauchen wir das überhaupt nicht. Ich weiß aber nicht, wo man das rausnimmt. Gruß Rauhreif 21:15, 4. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Befreiung

Mir fiel gerade auf, daß der Begriff „Befreiung“ in vielen Artikeln fast schon inflationär auftaucht - oftmals nicht einmal in Anführungszeichen gesetzt! Ich finde es nicht sonderlich angenehm, wenn ich etwa von „Feuerstürmen während der Befreiung der Deutschen“ oder der „Befreiung von Stuck an Häusern“ lesen darf. Was soll das? Wir sind doch kein Sarkasmus-Verein! Die Metapedia soll von dem Befreiungs-Müll befreit werden. Volkstreuer Gruß Conservator 18:12, 9. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Es ist nun mal allgemeiner Sprachgebrauch. Oder willst Du dem BRD-Regime etwa Sarkasmus vorwerfen? Daß das z.T. nicht in Anführungszeichen steht, liegt an Polylux, da er das nicht wollte. Und irgendjemand hat mal geschrieben, daß, wenn ein "angeblich" davorsteht, der Begriff nicht auch noch in Anführungszeichen stehen soll, da das dann eine doppelte Verneinung wäre. Damit würden wir aber indirekt die Befreiung leugnen. Ich möchte das in keinem Fall. Möglicherweise wird man in der BRD dafür bestraft. Wer weiß das schon so genau. Gruß Rauhreif 19:12, 9. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Ich wollte das nicht? Wo steht das?! :D Und jetzt verfällst Du schon wieder in Deinen Sarkasmus, es ätzt ehrlich gesagt langsam. ;) Wenn man schreibt So wurde Stadt XY „befreit“ ist das zynisch. Es muß ganz nüchtern heißen Stadt XY nach der Bombardierung. --—-Polylux 19:25, 9. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Ja, Du hast hier mehrfach erwähnt, daß Du Anführungszeichen (auch im Text) nicht für ratsam hältst. Ich suche da jetzt aber nichts raus, sondern widme mich den Artikeln. Zum Zynismus der BRD: Es soll hier also unterstellt werden, daß der 8. Mai kein Tag der Befreiung war? Sehe ich das richtig? Demzufolge wäre der ehemalige BRD-Bundespräsident ein Lügner. Gruß Rauhreif 19:29, 9. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Aber: Ich pflichte Conservator im Prinzip völlig bei. Die Verwendung des Begriffs kann zu Mißverständnissen führen. Deshalb sollten wir hier den Begriff klar definieren. Zuerst in seiner ursprünglichen Bedeutung und dann vor allem auch nach der derzeit gesetzlich zulässigen und offiziell zugelassenen Version. Darüberhinaus erscheint es mir sinnvoll, genauso zu verfahren, wie ich das in der Vergangenheit auch gemacht habe: Entweder in Anführungszeichen setzen oder "angebliche" davorschreiben. Damit umgeht man auch den (völlig absurden) Vorwurf, den ehemaligen BRD-Bundespräsidenten der Lüge und Heuchelei zu bezichtigen oder gar die Befreiung selbst zu leugnen. Gruß Rauhreif 21:49, 9. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Wir Metapedia-Autoren aber auch die sympathisierenden Leser sind alle „Holocaustleugner“ und sowieso „Nazis“. Ob wir nun auch noch einem BRD-Präsidenten irgendetwas vorwerfen, ändert das Urteil über uns nicht. --Mms 21:57, 9. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Ich plädiere, wie Polylux oben ausgeführt hat, für eine nüchterne lexikalisch-sachliche Feststellung; d.h. Bombardierung und nicht Befreiung (ganz gleich, ob nun mit Anführungszeichen oder ohne!) --Weserbuerger 22:29, 9. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Also Zerstörung, Vernichtung, Völkermord?! Dem kann ich im Grunde nur beipflichten, allerdings korreliert das leicht mit der offiziellen Version des gegenwärtigen Orwell-Regimes in der BRD. Und: Auch hier kommen wir nicht umhin, den Begriff einer Befreiung klar zu definieren. Gruß Rauhreif 22:34, 9. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Und es scheint auch zuzutreffen. Denn hier schreibt die PAZ am 28. August 2004 ganz klar: „... daß Du, Königsberg, nicht sterblich bist.“ Vor 60 Jahren wurde die Pregelstadt ein Opfer alliierter Terrorangriffe. Terrorangriffe! Von Befreiung steht da gar nichts. Da steht Terrorangriffe! Und genau DAS unterscheidet die PAZ bislang immer noch von der Jungen Feigheit. Natürlich wird das BRD-Wahrheitsministerium eine solche (rassistische und rechtsextremistische) Sicht gänzlich mißbilligen. Gruß Rauhreif 23:33, 9. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Wir sollten hier soweit wie möglich sachlich-wahrheitsgemäß das darstellen, was passiert ist: also schlicht von flächendeckender Bombardierung gegen Zivilisten sprechen, auch als Bombenterror bezeichnet; überhaupt nicht nötig, etwa aus juristischen Rücksichten sarkastisch von Befreiung zu reden. Es gibt auch in der BRD keine Strafverfolgung für „Befreiungsleugnung“, ebensowenig für die vollständig indirekte Bezichtigung des Bundespräsidenten als Lügner. Und vorweg für entsprechende Nachfrage: Ja, das weiß ich genau. --Thore 00:19, 10. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Ja, richtig. Dennoch sollte hier auch bei Gelegenheit auf den derzeitigen BRD-Terminus eingegangen werden müssen können dürfen. Gerade auch, um das Lügengewebe des gegenwärtigen BRD-Terror-Regimes zu zerreißen. Denn Terror heißt nichts anderes als Angst. Und genau DAS ist es: Allumfassende, nahezu panische Angst! Und genau das ist es auch, was das Regime erreichen will. Allumfassende Angst. Unabhängig davon: Du behauptest hier, daß Befreiungsleugnung nicht strafbar wäre. Bist Du etwa BRD-Richter? Denn das entscheiden immer noch diese. Uns bleibt nur, uns an die Richtlinien des Regimes (fälschlich auch "Gesetze" genannt) zu halten. Die Auslegungen dieser Richtlinien ändern sich jedoch je nach Umerziehungsstatus der Entscheidungsträger nahezu täglich! Sinnvoll wäre es in Zukunft, auf jedem Rechner ein Verboten-Programm zu installieren und das BKA würde dazu nächtlich Aktualisierungen aufspielen. Dann wüßte man nämlich schon Morgens vor dem Frühstück ganz genau, was gerade verboten ist. Man könnte das dann ausdrucken und in der U-Bahn auf dem Weg zur Arbeit lesen. Diejenigen, die mit dem Auto fahren, könnten sich das (vor dem Frühstück) rasch auf CD brennen und als Ton-Datei dann im Auto vorgelesen anhören. Denn nur DANN gibt es absolute Sicherheit! Man möchte ja schließlich nicht Kriminell werden! Gruß Rauhreif 00:55, 10. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Wieder mal ein Fehler...

Hallo Leute, habe den Artikel Sächsische Weltchronik leider falsch als Sächische Weltchronik freigegeben. Kann ein admin das bitte korrigieren? Danke im Voraus. Gruß--Schakal 00:25, 13. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Danke Chef! Gruß--Schakal 00:29, 13. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Kein Problem. Brauchste gar nicht hierher zu laufen. Ein kurzer Hinweis auf der entsprechenden Diskussionsseite reicht aus. Wenn Du die Pimpfenprobe hier bestehst, :-) dann kannst Du Dich ja im Sommer oder dem nächsten Winter zum Admin nominieren lassen. Dann kannst Du sowas selbst verschieben. Gruß Rauhreif 00:44, 13. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Tagesrubrik

Leute, lest euch das doch bitte mal durch! Bin ich denn der Einzige der das hier macht und korrigiert? Gruß Rauhreif 22:59, 15. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Hallo Rauhreif, Du bist auf jeden Fall nicht alleine! Kann ich Dir irgendwie helfen (leider Depp im Weltnetz)? Auf jeden Fall: Nicht verzweifeln Chef! Gruß--Schakal 22:24, 18. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Durchlesen und eventuell korrigieren. Das würde mir ja schon helfen. :-) Die Tagesrubrik "Was geschah am..." korrigiere ich jetzt im dritten Durchlauf, also im dritten Jahr! Dennoch kann noch einiges besser werden und eventuell kann noch einiges an Wichtigem hinzugefügt werden. Da muß mal jeder selbst schauen und aufmerksam sein. Gruß Rauhreif 22:45, 18. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Ja, man darf nicht vergessen, das die Tagesrubriken damals in Hauruckaktion entstanden sind. Alle Tagesartikel wurden glaube ich binnen von 2 Wochen eingetragen, da passieren leider paar Fehler... Daher sollte jeder einmal schaun, ob sich da Fehler eingeschlichen haben. DANKE. --Wilhelm Schmitz 08:22, 19. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Das ist keine Kritik an Deiner Vorarbeit, Wilhelm. Ich weiß noch genau, in welchem Wahnsinns-Tempo Du das damals angelegt hast. Alle Achtung! Es ist Kritik an der mangelnden Nacharbeit, die alle angehen sollte. Gruß Rauhreif 13:47, 19. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Stürmchen

Der Kampf der BRD-Demokraten für Vielfalt und Meinungsfreiheit scheint vorerst wieder vorbei zu sein. Gruß Rauhreif 18:12, 20. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Naja... So richtig ist es immer noch nicht. Der Kampf für Demokratie geht offenbar weiter. :-) Gruß Rauhreif 18:22, 20. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Geht wieder einwandfrei. --Reinbeker 19:43, 20. Hornung (Februar) 2012 (CET)
Das ist ab und zu mal so. Die Wahrheit läßt sich aber nun mal leider nicht unterdrücken. :-) Gruß Rauhreif 20:10, 20. Hornung (Februar) 2012 (CET)
Unterschätzt die Skrupellosigkeit der Gegner nicht.--Schakal 02:17, 21. Hornung (Februar) 2012 (CET)
Altermedia Deutschland und das Forum Nationales-Netz sind nicht zu erreichen. --Mms 11:14, 21. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Ja Himmel... Sollen sie so lange hier was lesen. Schakal: Wenn ich die unterschätzen würde, wäre ich nicht hier. :-) Gruß Rauhreif 13:07, 21. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Tagesrubrik

Lest euch das alle mal möglichst durch, ob das Fehlerfrei ist. So was hier ist doch Mist: [4] Gruß Rauhreif 18:33, 28. Hornung (Februar) 2012 (CET)

Kategorienflut

Also ich muß sagen, daß ich hier langsam nicht mehr durchblicke und auch vieles nicht mehr nachvollziehen kann, was die Kategorien betrifft. Da blickt doch wohl kaum einer noch durch und das ist doch wohl nicht gewollt oder?
Bundesminister , Innenminister , Bundesinnenminister, BRD-Politiker , Deutscher Politiker , Politiker , BRD-Bürger , Personen nichtdeutscher Herkunft, Passdeutscher , Ausländer etc. Personen nichtdeutscher Herkunft sind Ausländer, Passdeutsche sind BRD-Bürger, Deutsche sind es nicht. Özil ist Türke, BRD-Bürger und Passdeutscher, aber kein Ausländer und keine Person nichtdeutscher Herkunft? Wenn ich mir so die Einträge dort ansehe ist verliere ich jedenfalls hier die Übersicht. Hans-Peter Friedrich ist Kategorie Innneminister, Schily ist Kategorie Bundesinnenminister. Beide sind keine BRD-Politiker und auch keine Deutschen Politiker. Sigmar Gabriel war noch nicht mal Deutscher, geschweige denn Deutscher Politiker. Wer blickt da durch? Ich jedenfalls nicht. Gruß--Schakal 01:14, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Es scheint, Du hast Deine Berufung gefunden :) Also meinen Segen hast Du, wenn Du die genannten und vielleicht noch einige verwandte Kategorien aufräumen willst. Dabei brauchst Du die gar nicht alle manuell ändern - das kann der Bot viel schneller und besser -, sondern mußt nur eine Struktur reinbringen. Also, wenn Du bspw. entscheiden solltest, daß Kategorie Innenminister überflüssig ist und stattdessen Bundesinnenminister benutzt werden soll, dann sag' Bescheid, und ich werde den Bot instruieren, auf den entsprechenden Seiten Kategorie:Innenminister durch Kategorie:Bundesinnenminister zu ersetzten. Kategorie:Bundesinnenminister sollte dann eine Unterkategorie der Kategorie:BRD-Politiker sein, und diese wahrscheinlich ihrerseits wiederum eine Unterkategorie von Kategorie:Deutscher Politiker. Dann brauchen meines Erachtens Schily et al. nur in Kategorie:Bundesinnenminister und nicht in Kategorie:BRD-Politiker, da diese ebenso wie Kategorie: Deutscher Politiker impliziert ist. Vielleicht sollten wir eine Seite mit einer schematischen Darstellung der Kategorien anlegen. Das hier besprochene sähe dann ungefähr so aus:
Kategorie:Politiker & Kategorie:Deutscher
    Kategorie:Deutscher Politiker
         Kategorie:BRD-Politiker
              Kategorie:Bundesinnenminister (BRD)
              Kategorie:Bundesaußenminister (BRD)
              (...)
         Kategorie:BRÖ-Politiker
              Kategorie:Bundesinnenminister (BRÖ)
              Kategorie:Bundesaußenminister (BRÖ)
              (...)
         Kategorie:DDR-Politiker
              Kategorie:DDR-Innenminister (oder was auch immer)
              Kategorie:DDR-Außenminister
              (...)
         Kategorie:Reichspolitiker (oder was auch immer)
              Kategorie:Reichsinnenminister
              Kategorei:Reichsaußenminister
              (...)
    Kategorie:Britischer Politiker
    (...)
Was gebraucht wird und wie es strukturiert sein sollte, kann am besten jemand entscheiden, der sich mit der jeweiligen Materie auskennt. Soundso 01:50, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)
Ich hab' mal angefangen: Metapedia:Kategorien. Soundso 02:03, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Das wird immer eine Baustelle bleiben. Kategorien entstehen nicht nach Vorgaben. Niemand wird vorher in einer Tabelle nachschauen, was denn nun einzutragen ist. Die Zuordnung erfolgt rein spontan und subjektiv. Jemand sollte aber die Oberaufsicht über die Kategorien haben und alle paar Monate die Struktur nachkorrigieren. Gruß Rauhreif 12:57, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Hallo Herr Soundso, erst mal danke für die Antwort, hallo Rauhreif. Ich glaube, daß man viele Sachen zusammenfassen sollte, da sich der Rest aus dem Artikel ergibt. Wenn man z.B. eine Unterkategorie Bundesinnenminister aufmacht müßte man konsequenterweise ja für alle Geschäftsbereiche der BRD auf Bundesebene eine Unterkategorie aufmachen. Ich wäre da z.B. nur für BRD-Politiker – Bundesminister – Bundestagsabgeordneter – Bundeskanzler – Bundespräsident – Bundestagspräsident und Ende. Was dann noch die Außenminister angeht, so finde ich die hinterlegte Liste der deutschen Außenminister ziemlich gut. Da hat man alles auf einen Blick. Das könnte man bei Bedarf für alle Ministerien machen (als Unterkategorie Bundesminister), damit man sich nicht verzettelt. Man darf ja nicht vergessen, daß die sich sowieso die Pöstchen ständig hin und her schieben; z.B. Schäuble war Bundesminister für besondere Aufgaben, Innenminister und ist Finanzminister. Naja gut. Ich bin ja nicht der, der sich besonders mit Weltnetzstrukturen auskennt, aber mir ist das gestern extrem aufgefallen bei einigen Artikeln. Gruß--Schakal 13:10, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)--Schakal 13:10, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Ich würde es sehr begrüßen, wenn Du das beaufsichtigen könntest. Wenn Du das kannst und willst, dann trage Dich mal hier ein: Metapedia:Aufgabenbereiche Klar ist, daß die Kategorien organisch wachsen und die Struktur sich erst im Laufe der Zeit ergibt. Aber jemand muß die letzte Entscheidungsinstanz sein. Es gab in der Vergangenheit viel Zank um die Kategorien. Z.B. Verrat oder Verräter, beides oder nur eines... Das wäre viel klarer zu lösen, wenn es einen Bereichszuständigen gibt. Gruß Rauhreif 13:29, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Vielleicht besser vorher mit WiderstandBerlinNord abstimmen. Der hat sich ja bislang mehr als irgendeiner von uns um die ganzen Kategorien gekümmert. --Thore 14:48, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Ja gut. Einer muß aber zuständig sein. Widerstandberlinnord hat schon die Aufgabe der Verschiebungen von Namen übernommen. Das ist schon umfangreich genug. Leider klappt das aber trotzdem noch nicht richtig. Gruß Rauhreif 15:23, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

So nenne er Beispiele! MkG --Widerstandberlinnord 13:27, 3. Lenzing (März) 2012 (CET)
Ist ja nicht schlimm. Letztens war mir aber was aufgefallen. Das hier z.b.: Albert Reich Aber wir sind alle angehalten, so was zu verschieben, wenn uns was auffällt. Du hast nur die undankbare Aufgabe darauf zu achten, daß möglichst nichts übersehen wird. Gruß Rauhreif 13:54, 3. Lenzing (März) 2012 (CET)

Hallo Leute, also ob ich das kann weiß ich nicht. Wenn das Berlinnord schon macht können wir die Kategorien auch so lassen. Berlin und ich hatten schon mal eine kleine Diskussion darüber bzgl. der Juristenkategorien. Ich bin der Ansicht, daß man es mit den Kategorien nicht übertreiben sollte. Zumindest sollte aber die Kategorie Innenminister gestrichen werden und in Kategorie Bundesinnenminister überführt werden:-) Das wäre mal ein kleiner Anfang. Gruß--Schakal 16:22, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Wir brauchen keinen "kleinen Anfang", sondern wir brauchen eine Lösung. Daß Widerstandberlinnord die Struktur der Kategorien in seinen Händen hätte und dafür zuständig wäre, wäre mir neu. Dies entspricht auch der Tatsache, daß er ja diesbezüglich in der Vergangenheit auch nichts geregelt hat. Gruß Rauhreif 16:25, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Hallo Rauhreif, ich stehe jedenfalls zur Verfügung und habe zumindest ein paar Ideen im Kopf, wie man die Sachen etwas übersichtlicher gestalten kann. Gruß--Schakal 17:07, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Habe mal hier was dazu geschrieben: Metapedia_Diskussion:Aufgabenbereiche#Kategorienverantwortlicher Wir warten mal dort Wortmeldungen ab. Gruß Rauhreif 17:12, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Nur zu, Schakal! Ich finde, wir brauchen nicht so viele Posten. Widerstandberlinnord und ich haben bereits mehrfach die Kategorien umsortiert, ohne zum Verantwortlichen ernannt worden zu sein. Wenn einem eine solche Änderung nicht gefällt, kann man das auf irgendeiner Diskussionsseite ausdiskutieren. --Mms 18:41, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Ja richtig! Diskutieren, umsortieren, diskutieren, umsortieren, nochmal diskutieren und umsortieren... Nein, Verantwortliche sind nicht nötig. Das kann jeder mit jedem irgendwo und irgendwann diskutieren und dann umsortieren. Und dann eben nochmal umsortieren. Gruß Rauhreif 18:47, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

die Kategorien sind immer eine Baustelle. Also nur ran! --—-Polylux 18:51, 2. Lenzing (März) 2012 (CET)

Ich benötige da auch noch Nachhilfe! Wo gibts denn hier Schaltknöpfchen, über welche Informationen zur Erstellung, Bearbeitung und Wartung von Kategorien und Vorlagen abgerufen werden können? --Weserbuerger 22:09, 14. Lenzing (März) 2012 (CET)

Die Schaltknöpfe fallen nicht vom Himmel, sondern sind Menschengemacht. Also wir müssen sie schaffen, wenn sie da sein sollen. Du und Schakal meinetwegen. Jedenfalls irgendjemand. Gruß Rauhreif 22:13, 14. Lenzing (März) 2012 (CET)

Jedenfalls benötige ich erstmal eine Fortbildung zur Kategorien- und Vorlagenbearbeitung. Sobald ich das System einigermaßen durchschaut habe, sollte es klappen. Zurzeit bin ich insbesondere mit der Kategorienbearbeitung noch sehr vorsichtig; denn ich will ja hier nicht mehr Arbeit machen als schon da ist. --Weserbuerger 22:25, 14. Lenzing (März) 2012 (CET)

Anglizismen

Es wäre schön, wenn da mal jeder selbst drauf achtet. In regelmäßigen Abständen muß ich hier durchräumen wie ein Müllfahrer. Ich kann hier nicht alles machen. Und schon gar nicht gleichzeitig. Nach dem bescheuerten Wort "deal" suche ich jetzt nicht. Das ist sehr anstrengend und aufwendig, weil dann auch der Satzbau geprüft werden muß. Wäre also schön, wenn sowas hier erst gar nicht reinkommt. Gruß Rauhreif 21:27, 14. Lenzing (März) 2012 (CET)

Projektbeschreibung

Unter -Besitzverhältnisse- wäre etwas "Eigenwerbung" überlegenswert: z. B.

"Die Artikel aus dem Metapedia-Lexikon können deshalb kostenfrei und ohne Rückfrage, jedoch ist Quellenangabe erwünscht auf andere Netzseiten übernommen werden.

Genau das steht doch aber schon dort. Daß eine Quellenangabe erwünscht ist, versteht sich von selbst, wird jedoch kaum erzwungen werden können. Gruß Rauhreif 22:34, 18. Lenzing (März) 2012 (CET)

Neu-xy - wie benennen?

Ich habe in letzter Zeit hier einiges bezüglich der Bundesstaaten in den VSA gemacht. In der Liste im Artikel Vereinigte Staaten steht nun aber folgendes: Neumexiko, Neujersey, Neu Hampshire, Neu York. Die Frage ist: Wie sollen wir die Namen einheitlich machen? Zur Auswahl stehen etwa bezüglich New York: Neuyork, Neu-York oder Neu York. Ich denke, Neu York ist ziemlich untypisch, Neu-York wäre sinnvoller. Nur weil die Engländer es auseinanderschreiben, müssen wir das ja nicht. Wir sagen ja auch Neu-Ulm und Neuschwabenland und nicht etwa Neu Schwabenland. Ich persönlich wäre für Neuyork, weil ich denke, daß die Bindestich-Schreibung einfach alt ist und man heute vielmehr zusammenschreibt. Meinungen dazu? Ich sah mal in einem Lexikon aus dem 18. Jhd. nach, da stand Neu-York. Ich müßte mal sehen, was der Brockhaus um 1900 herum drinstehen hatte unter New York. Für was tendieren die Mitglieder hier? Conservator 18:10, 20. Lenzing (März) 2012 (CET)

Ich bin für die Bindestrichlösung als gutem Kompromiß. Gruß Rauhreif 18:28, 20. Lenzing (März) 2012 (CET)

Ich denke, es ist das gleiche wie bei North Carolina oder West Virginia: Da schrieb ich einfach Nordkarolinien und Westvirginien und nicht Nord-Karolinien oder West-Virginien. Es würde doch auch niemand Ost-Deutschland sagen. Auch Nord-Korea schreibt doch keiner. Ich kenne das eigentlich nur in Form von Tschecho-Slowakei und Süd-Tirol, wo der Trennung ein propagandistischer Effekt beiwohnt. Ich denke, das sollten wir bei Neu-... auch machen. Das mit dem Bindestrich war früher beliebt: Reichs-Verfassung usw. Das macht man aber heute kaum mehr im Deutschen. Volkstreuer Gruß Conservator 18:32, 20. Lenzing (März) 2012 (CET)

Ich bin für die Zusammenschreibung - also Neuyork oder Norddakota. Einfach deswegen, weil ich Bindestriche sowieso weitestgehend vermeide (man denke an grausliches Kuh-Stall oder Auto Mobil). Ich werde aber auch nicht erzürnen, sollte man sich hier auf Neu-York einigen. Was gar nicht geht, wäre Neu York. Ob wir uns bei Ortsnamen eines Bindestriches bedienen oder nicht, ist letzten Endes für mich net so wichtig. MkG Laibwart 18:59, 20. Lenzing 2012 (MEZ)
Neu York und Neuyork, beides ist möglich und ich hab schon beides oft gesehen. Neu-York dagegen noch nie. --—-Polylux 20:02, 20. Lenzing (März) 2012 (CET)
Ohne Bindstrich wäre falsches Deutsch, egal ob das irgendwo auch schon mal so geschrieben wurde. Wie ich woanders schon mal angeführt hatte, heißt es z.B. Neumünster, Neustadt, Neuburg, Neuharlingersiel, Neuwied, Neustrelitz, Neubrandenburg usw., eher selten kommt mal sowas wie Neu-Ulm (und da vermutlich auch nur wg. der zwei aufeinanderfolgenden "u"). Von daher wäre Zusammenschreibung das passendste. Rauhreif hat aber insofern recht, daß die Variante mit dem Bindestrich den leicht überforderten Lesern etwas entgegenkommt, die ja ohnehin meist nur das englische Wort in getrennter Schreibweise kennen. Im ganzen bin ich aber eher doch für Zusammenschreibung. In den Lexika aus dem Ende des 19. Jhds. werden die Namen auch zusammengeschrieben. --Thore 20:10, 20. Lenzing (März) 2012 (CET)

Mir fallen noch Neubraunschweig, Neuschottland und Neufundland ein. Ich denke, damit sollte klar, welche Schreibung wir machen. Volkstreuer Gruß Conservator 21:23, 20. Lenzing (März) 2012 (CET)

Es wird sowohl zusammen, als auch getrennt, als auch mit Bindestrich geschrieben. Beispiele gibt es zu Hauf. Es geht ja nur darum, hier innerhalb des Lexikons eine einheitliche Nennung zu etablieren. Orientieren können wir uns dabei aber an gar nichts. ich kann für alle Schreibweisen hunderte Beispiele bringen. Gruß Rauhreif 22:39, 20. Lenzing (März) 2012 (CET)

Ich habe bereits damit begonnen, es auf die Schreibweise ohne Trennung zu normieren. Conservator 22:44, 20. Lenzing (März) 2012 (CET)
Das ist schlecht, denn ich kann hier noch gar keine endgültige Entscheidung erkennen! :-) Sicher muß aber mal einer aus der Laberei ausbrechen und irgendwann Näjel mit Köppe machen. Du hast das angeleiert, demzufolge denke ich, daß Du das auch abwägen solltest. Aber wie gesagt... Unabhängig davon ist mir jede Schreibweise prinzipiell recht, denn jede ist üblich. Gruß Rauhreif 22:53, 20. Lenzing (März) 2012 (CET)
Ich bin für die Zusammenschreibung ohne Bindestrich. --Mms 12:17, 21. Lenzing (März) 2012 (CET)

Spezial:Gewünschte_Seiten

Es ist ein Datenbankfehler aufgetreten. Der Grund kann ein Programmierfehler sein. Die letzte Datenbankabfrage lautete:

   (SQL-Abfrage versteckt)

aus der Funktion „“. Die Datenbank meldete den Fehler „3: Error writing file '/tmp/MYNbvkRW' (Errcode: 122) (localhost)“.

Tja, watt nu? Gruß Rauhreif 17:24, 27. Lenzing (März) 2012 (CEST)

Dem Schweden Bescheid geben. Herr Soundso 20:38, 27. Lenzing (März) 2012 (CEST)

Aber ja... :-) Wir warten mal erstmal ab. Gruß Rauhreif 20:53, 27. Lenzing (März) 2012 (CEST)

Die letzten Änderungen spinnen nun auch bei mir:

Es ist ein Datenbankfehler aufgetreten. Der Grund kann ein Programmierfehler sein. Die letzte Datenbankabfrage lautete:

   (SQL-Abfrage versteckt)

aus der Funktion „SpecialRecentChanges::doMainQuery“. Die Datenbank meldete den Fehler „126: Incorrect key file for table '/tmp/#sql_1580_0.MYI'; try to repair it (localhost)“.

Gruß Rauhreif 22:40, 27. Lenzing (März) 2012 (CEST)

Der Schwede wird das aber sicher schon bemerkt haben, da Nordisk.nu auch mit einem Datenbankfehler abschmiert. Gruß Rauhreif 22:43, 27. Lenzing (März) 2012 (CEST)

Jetzt geht wieder beides. Das ist eben die schwedische Geschwindigkeit. :-) Gruß Rauhreif 22:52, 27. Lenzing (März) 2012 (CEST)

Wasserzeichen für Bilder

Ich habe vor, in nächster Zeit wieder private Bilder aus diversen Reisen hochzuladen und so ein paar Artikel auszuschmücken. Mich würde interessieren, ob es eigentlich möglich wäre, ein eigenes Metapedia-Wasserzeichen einzubauen, um zu kennzeichnen, daß es sich um ein exklusives Metapedia-Bild handelt und nicht um ein irgendwo aus dem Netz gezogenes? Volkstreuer Gruß 15:18, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Ja. Du kannst mit IrfanView Bild-Informationen-Kommentar einen Kommentar im Bild speichern. Allerdings kann das auch jeder ohne weiteres wieder rauslöschen. Gruß Rauhreif 15:22, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Ich meinte mehr etwas in der Richtung, daß etwa in jeder rechten Ecke unten ein durchsichtiges Metapedia-Logo zu finden ist. Etwas in der Richtung. Conservator 15:26, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Na sicher ist möglich z.B. mit Gimp Gruß Rauhreif 15:54, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Rolandbrunnen Berlin mit Mtapedia-Logo.jpg

Ich habe mit Gimp dieses Bild: [5] über dieses Bild gelegt: [6] Das Resultat ist rechts zu sehen. Das Ganze hat ca. 30 Sekunden gedauert. Gruß Rauhreif 16:10, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Diese Graphik (der Kopf) ist viel zu dunkel. Für meine Metapedia-Propaganda habe ich sie deutlich aufgehellt. Schon lange habe ich den Schweden gebeten, die Grafik in allen Sprachversionen auszutauschen. --Mms 18:41, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Ist jedenfalls vorteilhaft, wenn, wie bei mms, auch die Netzadresse dasteht. --Thore 19:39, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Ja Kinda... Das kann man doch allet machen! Heller, Netzadresse, was weiß ich... Ich habe ja nur Conservator gezeigt, wie es geht. Gruß Rauhreif 19:45, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Wasserzeichen für Bilder sind doch hässlich.--Franziska Knuppe 21:00, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Ja nun... Das ist Deine Meinung. Ich finde das auch Scheiße, weil es immer soviel Mühe macht, das wieder wegzufummeln. Aber Conservator wollte ja gar nicht unsere Meinung wissen, er wollte wissen, wie es geht. Gruß Rauhreif 22:20, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Horror-, Grusel- oder Schauerfilm?

Da ich gerade bei Virus Undead reinsah, wo die Kategorie „Horrorfilm“ noch nicht angelegt wurde: Wie soll man diese Filmart nennen? Horrorfilm, wie man es meist hört? Oder die ältere Bezeichnung Grusel-/Schauerfilm? Meinungen dazu? Conservator 16:48, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Ähm, das kommt halt drauf an, ob's eher ein Horror- oder ein Gruselfilm ist (-: Kettensägenmassaker-Filme sind Horrorfilme. --Thore 19:44, 1. Launing (April) 2012 (CEST)

Wo liegt zwischen Grusel unbd Horror denn der Unterschied? Gut, Grusel klingt harmloser, Horror irgendwie härter. Unter dem Strich ist Horror jedoch nur ein lateinischen Fremdwort, das nichts anderes als Schrecken bedeutetn. The Blair Witch Projekt (FSK 12) ist auch in meinen Augen ein Horrorfilm, auch wenn da keine Kettensägen- oder Baseballmaskenmenschen herumlaufen. Ich persönlich würde Schauerfilm vorziehen. Conservator 20:37, 4. Launing (April) 2012 (CEST)

im Grunde besteht kein wirklicher Unterschied zw. Grusel-, Horror- und Schauerfilm. Mit Horrofilm verbinde ich persönlich eher viel Blut und Körperteile abschnibbeln, Gruselfilme eher mit Geistern und Vampiren. --—-Polylux 21:42, 4. Launing (April) 2012 (CEST)

So geht es mir auch so, aber ich vermute es liegt daran, daß Horrorfilm der neue Begriff ist, der aufkam, als völlig neue Dimensionen erreicht wurden. Somit entsteht, wie ich finde, der Anschein, es bestünde ein Unterschied zwischen Grusel- und Horrorfilm. In meinen Augen ist Murnaus Nosferatu etwa ein Horrorfilm, auch wenn damals noch andere Vorstellung diesbezüglich herrschten. Ich denke, der Begriff „Schauerfilm“ wäre das ein guter Kompromiß. Zudem gibt es ja auch den Ausdruck Schauerliteratur. Wikipedia sagt, Gruselfilm sei die ältere Bezeichnung für Horrorfilme. Wie gesagt: Ich wäre für Schauerfilm, das empfinde ich als passend. Conservator 19:21, 9. Launing (April) 2012 (CEST)

Spezial:Linkliste/Vorlage:Meinungsbild

Kinda... Schaut mal dort rtein und tut euch äußan! Das ist alles noch offen und sollte mal abgeschlossen werden, damit die Vorlage wieder entfernt werden kann. Gruß Rauhreif 20:34, 4. Launing (April) 2012 (CEST)

VideoFlash

Warum funktioniert bei dieser Erweiterung nur Youtube, obwohl sie eine Menge mehr kann? Insbesondere html5 wäre interessant, da man damit auf ovg, mp4 und webm Dateien irgendwo im Netz verweisen könnte. Herr Soundso 22:46, 7. Launing (April) 2012 (CEST)

Weil das der Schwede nicht zuläßt. Ich hatte hier bereits mehrfach an anderer Stelle erwähnt, daß der Schwede große Angst hat vor möglichen Einbruchslöchern der Demokraten. Was die konkrete Erweiterung anbelangt, so gehen aber auch alle anderen dort aufgeführten Erweiterungen außer google video. Sie he z. B. hier: Rochus_Misch#Filmbeitrag Das ist von dailymotion. Es ist nicht klar, weshalb ausgerechnet google video hier nicht funktioniert. Ichhatte das auch auf der Erweiterungsseite angefragt. Ohne Antwort. Dafür gibt es als Ersatz aber dieses hier: [7] Das hat der Schwede nach großem Flehen meinerseits noch als Alternative nachinstalliert. Wenn es auch nicht skalierbar ist, so geht es zumindest. Wenn Du nun auf

Dateien irgendwo im Netz verweisen

willst, dann ist diese Erweiterung dafür aber sowieso nicht geeignet. Es gibt jedochdiverse Erweiterungen, die das durch-"streamen" zulassen: [8] Ich hatte auch dem Schweden mehrere konkrete Beispiele vorgeschlagen, speziell um Filme vom NSL-Archiv und von Archive. org hier einfach als MPG durchlaufen zu lassen. Das wurde aber aus o.g. Gründen abgelehnt. Gruß Rauhreif 23:14, 7. Launing (April) 2012 (CEST)

html5 funktioniert jedenfalls nicht, und damit könnte man zumindest auf ogv, webm und mp4 Dateien verweisen. Und warum er Googlevideo aus der Erweiterung ausschließt, dann aber eine extra Erweiterung nur für GoogleVideo zu installieren ist mir ein Rätsel. Herr Soundso 01:03, 8. Launing (April) 2012 (CEST)

Ja eben. Ich bin mit Dir völlig einer Meinung. Das hatte ich ihm ja auch vorgeschlagen. Es ist wohl nichts leichter, als das einfach durchzu"streamen". Besser und unkomplizierter geht es ja gar nicht. Google video ist nicht ausgeschlossen, sondern die installierte Erweiterung funktioniert hier nicht mit diesem Anbieter. Weshalb auch immer... Gruß Rauhreif 01:13, 8. Launing (April) 2012 (CEST)

Hier ist auch mal ein Beispiel für einen eingebundenen Film von sevenload: Hitlers Krieg? Was Guido Knopp verschweigt! Gruß Rauhreif 16:38, 8. Launing (April) 2012 (CEST)

Jeht wiede

Rührn, weitamachn... :-) Gruß Rauhreif 22:08, 20. Launing (April) 2012 (CEST)

Wat war los ? --Reinbeker 23:00, 20. Launing (April) 2012 (CEST)

Das ist normal. Sowas passiert manchmal. Auch die Wikipedia ist manchmal paar Stunden weg. Das merken wir nur nicht, weil wir dort ja nicht reinsehen. :-) Gruß Rauhreif 23:09, 20. Launing (April) 2012 (CEST)


Wie es weiter geht

Folgenden Brief erhielt ich vom Schweden auf meine Frage bezüglich einer besseren Suchfunktion:

We would be happy to install a new search engine for you - however, the main problem right now is that Metapedia has grown so much that we need to move to a bigger server before doing anything else, since the hard drive keeps filling up and causing crashes and slowness several times per week. We even had to disable image upload and editing at Hungarian Metapedia, and are waiting with installing several new language versions, just due to lack of space.
We are planning to start a fund-raiser so that we can pay for a big (2 TB) dedicated server for 24 months in one go, that we can use exclusively for Metapedia. As soon as that is taken care of, and we've migrated to the new server, we can start working more actively with the development and expansion of Metapedia again.
We need to get about 3000 EURO to pay for 24 months. If you would like to help out, by for example writing a short text for the German Metapedia about the fund-raiser, and that we accept donations via PayPal to info@metapedia.org, that would be great.

Am einfachsten ist es per PayPal zu spenden. Einfach dort die Summe eingeben und an info@metapedia.org abschicken. Auch kleinste Beträge zählen! Gruß Rauhreif 23:29, 25. Launing (April) 2012 (CEST)

Kategorien

Also ich habe mir mal die Mühe gemacht Bundesministerien als Unterkategorie von Bundesminister anzulegen. Es wäre gut, wenn jeder, der BRD-Bundespolitiker als Personenartikel erstellt sich dieser Kategorien bedient. Der vollständige Schmarotzerposten "Bundesminister für besondere Aufgaben fällt unter Bundeskanzleramtsminister. Bundeskanzlerarschkriecherminister wäre als Kategorie unpassend. Ich habe mich der älteren Begriffe bedient, also Bundessozialminister = Bundesarbeitsminister, Bundestechnologieminister = Bundesbildungminister. Gruß--Schakal 00:58, 4. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

So lange sich niemand dafür verantwortlich erklärt, kann das immer nur eine Empfehlung sein. Das reißt das Lexikon nicht in den Abgrund, aber bei so einem zentralen Thema wie den Kategorien wäre eine verbindliche Struktur wirklich wünschenswert. Gruß Rauhreif 11:35, 4. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Ich habe mich jetzt mal den Juristen gewidmet und da sortiert. Bitte wenn es möglich ist folgendes beachten:
Keinen mehr einfach in die Kategorie Jurist eintragen - da gibt es genug Unterkategorien, die nur dann Sinn machen, wenn man sie auch nutzt.
Rechtsanwälte sind folgende Unterkategorien vorhanden:
Rechtsanwalt (BRD)
Rechtsanwalt (Deutsches Reich)
Rechtsanwalt (Vereinigte Staaten)
Jüdischer Rechtsanwalt

Nur wenn davon nichts zutrifft bitte in die Kategorie Rechtsanwalt eintragen. Wenn genug Personen für eine neue Kategorie da sind kann man sie ja anlegen. Ich hoffe das ist in eurem Sinne. Gruß--Schakal 14:25, 1. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Ich finde die neuen Sortierung gut. Danke + Gruß --Weserbuerger 16:34, 1. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Teile und Herrsche

Ich wollte gerade einen Verweis auf Delmer, Sefton jemandem geben und habe das nicht gemacht. Es steht nämlich nicht das drin, was wesentlich ist! Zwar sind im Artikel vielleicht 50 Verlinkungen enthalten. Aber dennoch habe ich nach dem 5. Klick aufgehört, weil dort wiederum nichts gesagt wurde. Ich sage mal so: Man kann wesentliche Informationen auch im Klickmüll verstecken! Früher hat man einen Artikel so geschrieben, daß darin das Thema möglichst vollständig behandelt wurde. Heute ist es dagegen "modern", ein Thema bis zur Unkenntlichkeit in einzelne Häppchen zerstückelt anzubieten. Daher mein Vorschlag: Wenn aus einem anderen Thema, welches vielleicht 10000 Zeichen lang ist, 300 Zeichen gebraucht werden, diese 300 Zeichen direkt unterzubringen und nicht das ganze Thema als Verweis anbieten, wo man an diese 300 Zeichen Information (!) vielleicht erst nach Lesen von 8000 Zeichen herankommt!

Zwar liegt in der Kürze die Würze aber wer am falschen Ort spart, wird eben auch mal eines über die Rübe bekommen. Soviel zur Themenaufsplitterung, welche ich sowieso hasse. Ich empfinde dies regelrecht als Sabotage. Auch bei der NPD wird auf diese Weise gezielt sabotiert. Wenn man dort z.B. das Parteiprogramm lesen will und tatsächlich einmal gefunden hat (oft taucht das gar nicht mehr auf!), wird man gezwungen, das Parteiprogramm mit rund 40 Klicks zu lesen! Nur weil die Sabotageanleitung den Hinweis enthält, für jede Zwischenüberschrift den Gedanken als eigenständiges Thema aus dem Gesamtzusammenhang herauszureißen. Revisionist 13:47, 4. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Es versteht sich eigentlich von selber, daß das Wesentliche in einem Artikel enthalten sein sollte. Allerdings scheint es mir hier eher darum zu gehen, daß das, was Du als wesentlich empfindest, überhaupt nirgendwo im Lexikon vorhanden ist, was wohl daran liegt, daß es noch niemand eingetragen hat...
Leider sagst Du nicht, was genau Du vermisst. Meines Erachtens wäre es bspw. interessant oder auch wesentlich, worin denn Delmers "zweifelhafte Reportagen über die Morde nach dem sogenannten Röhm-Putsch" bestanden haben, was man in einem Satz oder vielleicht sogar einem eigenen Abschnitt in den Artikel einarbeiten könnte. Weiterreichenden Ausführungen über den Röhm-Putsch gehören allerdings nicht in den Artikel zu Delmer, sondern in den über den Röhm-Putsch hinein. Und da wäre es auch sinnvoll, einen internen Verweis zu setzten. Ein Verweis auf Zeitung in diesem Artikel hingegen erscheint mir überflüssig und vom wesentlichen ablenkend. Herr Soundso 17:38, 4. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)
Ich habe mal auf der Diskussionsseite nachgetragen, was ich bei Delmer vermißt habe. Alle drei Zitate sind sehr wesentlich. Vielleicht gibt es noch mehr.Revisionist 18:12, 4. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Die Idioten bei "youtube" haben sich mal wieder was Neues einfallen lassen

Youtube-Trottel.jpg

Siehe hier die Hörbeispiele: Von Thronstahl. Ist nicht mehr abspielbar. Gruß Rauhreif 00:28, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Bei mir geht es noch.--Franziska Knuppe 16:00, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)
Wie denn? es ist doch gar kein Abspiel-Schalter zu sehen! Gruß Rauhreif 16:19, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)
Bei mir laufen alle drei Filme ebenfalls. Es erscheinen auch die Abspiel-Schalter. --Thore 16:48, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Sie erscheinen bei mir nicht im Feuerfuchs, nicht bei K-Meleon, nicht im MS-Explorer. Und das auf zwei verschiedenen Rechnern mit verschiedenen Betriebssystemen. Gruß Rauhreif 16:51, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Eigenartig. --Thore 16:54, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)
Es geht, wenn ich das hier einfüge:
&autohide=0

Aber ich weiß ja gar nicht, in welchen Artikeln überall Tondateien von dort eingebunden sind. Gruß Rauhreif 16:58, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Der Abspielbalken erscheint nicht mal, wenn ich mit dem Mauszeiger über das verstümmelte Zeugs gehe. Es ist schlicht nicht mehr abspielbar. Gruß Rauhreif 17:07, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Bei mir erscheint der auch nicht, da wird nur der Titel des Videos, über die eigentlichen Schalter angezeigt. Gruß --Reinbeker 17:10, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Nun müssen wir mal sehen, ob Herr Soundso per Bot den o.g. Parameter überall hinzufügen kann. Wenn nicht, dann haben wir ein Problem, da ich nicht weiß, wie ich alle Artikel finden kann in denen die Zeile videoflash vorkommt. Auf meiner Benutzerseite habe ich &autohide=0 händisch hinzugefügt. Das müßtest Du also auch wieder sehen und abspielen können: Benutzer:Rauhreif Gruß Rauhreif 17:38, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Ja dort sehe ich es, wobei die Anzeigen da ja auch ein wenig überlappen. --Reinbeker 17:55, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Das zumindest kommt auf den Brausa an. Im Feuerfuchs ist das zumindest bei mir eine scharfe Kante. Gruß Rauhreif 17:58, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Bei mir ist alles, so wie es jetzt ist, I.O.!--Franziska Knuppe 21:43, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)
Vielleicht blockiert der Virenwächter etwas?--Franziska Knuppe 21:46, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Nee Kinda. Da blockieren die "youtube"-Wächter was. Gruß Rauhreif 22:17, 11. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Trutzburg.net

Trutzburg.net ist nach vielversprechendem Anfang mittlerweile auch tot: [9]. Das Regime unternimmt ALLES, um die Wahrheit zu verleugnen. Kein Wunder, denn die leben von der Lüge. Nur mit der Metapedia wissen sie einfach nicht, wie sie das verhindern können. Außer der hilflose und peinliche Zensurversuch von Google.brd und anderen Zeigemaschinen. Gruß Rauhreif 18:08, 15. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Das ist nicht so sehr hilflos, jedoch sehr effektiv. Geschätzte 99% der BRD-Deutschen finden uns dadurch erst gar nicht, denn die meisten verwenden ganz selbstverständlich das BRD-Google. Das ist wohl auch der Hauptgrund für die relativ geringen Zugriffszahlen. --Thore 19:59, 15. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Ja nun, wer dumm lebt, wird auch dumm sterben. Da kann man allerdings gar nichts machen. Gruß Rauhreif 20:21, 15. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Und: Bei mehr als 1.200.000 Abrufen kann man ja nun nicht gerade von relativ geringen Zugriffszahlen sprechen! Im selben Stadium hatte die Bolsche-Wikipedia ähnlich viel. Schau mal hier nach: [10] Und die ist permanent von den Medien erwähnt worden und wird nicht vom BRD-Regime zensiert! Auch die anderen Sprachsektionen hier sind weit hinter uns. Selbst die Englischsprachige. Das mag sich aus dem von Dir genannten Grund irgendwann mal umkehren, aber es ändert nichts an unserem Siegeszug! Also bitte: Imma locka. :-) Gruß Rauhreif 00:37, 16. Wonnemond (Mai) 2012 (CEST)

Kalenderkasten

So, ich bin dafür das wir den Kasten "Was geschah am..?" etwas strukturieren, wie bei den anderen Sektionen. Ich würde es in Ereignisse, Gestorben, Geboren sortieren. So hat man einen viel besseren Überblick, wenn man z.B. nur ein Ereigniss wissen will findet man es dann auch sehr schnell. Also Überschrift Ereignisse, darunter die Ereignisse und dann Überschrift Gestorben, darunter die Personen die gestorben sind usw. Grützi --Reinbeker 01:11, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Halte ich für gut und sinnvoll. Reihenfolge aber besser Ereignisse - Geboren - Gestorben. Gute Nacht. --Thore 01:15, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)
Stimmt die Reihenfolge ist natürlich sinnvoller, Nacht. --Reinbeker 01:22, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)
Ja, auch ich stimme zu. Doch bevor wir jetzt hingehen und alle Tage ändern, sollten wir vielleicht kurz nachdenken. Bspw. gehören die div Bereiche, die u. a. ab einer gewissen Höhe den Rollbalken erzeugen, nicht in die einzelnen Artikel, sondern auf die Hauptseite bzw. in die Vorlage, die letztlich auf der Hauptseite eingebunden wird. Auch sollte vielleicht eine "Kalendertag"-Vorlage erstellt werden, um Einheitlichkeit zu garantieren und um später Änderungen leicht durchführen zu können. Auch könnte man bspw. dann, wenn der Tag nicht auf der Hauptseite angezeigt wird, eine Navigation ermöglichen, ähnlich wie bei den Jahren. Herr Soundso 09:24, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Ja du musst wissen was die beste Lösung dafür ist, schließlich kennst du dich mit diesem ganzen Vorlagenkram aus. Wenn man da irgendetwas ändern muss, kann ich dir gerne behilflich sein, wenn ich es verstehe. Aufjedenfall sollte das in Angriff genommen werden, bei der englischen Sektion bspw. ist bei jedem Tag die Überschrift eingetragen. Aber wir haben hier ja diesen Balken noch, da musst du wissen was wir jetzt tun sollten. Gruß --Reinbeker 12:45, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Ich bin dagegen, weil ich die gegenwärtige chronologische Anordnung für sinnvoll halte. Es ist sowieso geplant, daß es dort nie mehr als 20-30 Einträge geben soll.Gruß Rauhreif 14:18, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Naja es wird dann ja auch chronologisch sein, nur halt unter den genannten Abschnitten. Können wir eine Abstimmung machen Rauhreif oder darfst du das alleine entscheiden? --Reinbeker 17:35, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Na wir entscheiden das alle gemeinsam. Den obigen Wortmeldungen ist aber zu entnehmen, daß ich mit meiner Meinung hier ziemlich allein bin. Alternativ schlage ich dann so eine Vorlage vor wie bei den Jahresangaben z.B. 1972 Aber wie gesagt: Es soll eigentlich nur eine Essenz von Persönlichkeiten und Ereignissen sein. Wäre schade, wenn dann was verschwindet. Die Leute sind ja so doof, da schaut doch keiner mehr bei den Personen nach, wenn die das nicht gleich sehen. Gruß Rauhreif 17:41, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Das Problem kann man vielleicht lösen, indem man den Balken einfach entfernt, soweit das dann die Seite nicht überlastet. --Reinbeker 17:49, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Du meinst drei Spalten? Theoretisch geht das in kleinerer Schrift, aber wer will das 365 mal nacharbeiten? Ich bin hier seit drei Jahren dabei, das wöchentlich zu korrigieren. Aber das mach ich nun nicht auch noch. :-) Gruß Rauhreif 17:51, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Ja ich glaub schon, halt so ähnlich wie bei den anderen Sektionen, Soundso meinte ja irgendwas von Vorlagen, vielleicht muss man nicht alles bearbeiten. Und wenn man das bearbeiten muss, habe ich kein Problem jeden Tag, die nächsten Tage zu bearbeiten, muss man ja nur die Überschriften einfügen und gucken was zu was gehört. --Reinbeker 17:57, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Warten wir mal noch Wortmeldungen und Vorschläge ab. Gruß Rauhreif 18:09, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Ich habe es mir mal in der englischen Sektion durchgesehen. Das gefällt mir ganz gut. Insofern unterstütze ich Reinbekers Vorstoß. --Weserbuerger 19:43, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Dann geht es jetzt wohl nur noch um das WIE und WER. Gruß Rauhreif 19:47, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Wie gesagt Soundso meinte irgendwas von Vorlagen, ansonsten kann ich das übernehmen. --Reinbeker 20:42, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Ich kann die Vorlage erstellen. Die eigentliche Arbeit ist aber die Änderung der 365 Tage, wovon das Eintragen der Vorlage nur ein Teil ist. Das muß aber nicht an einem Tag geschehen und kann auch von mehreren erledigt werden. Herr Soundso 22:06, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Ja wär gut mit der Vorlage, ich bezichtige mich schonmal als Hauptarbeiter an der Sache ;). --Reinbeker 22:10, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Haupttäter wäre wohl treffender! :-) Dann klärt ihr das. Macht mal ein Beispiel. Z.B. 1. Januar Gruß Rauhreif 22:19, 16. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

&rel=0

Bitte fügt wenigstens DAS mit hinzu, wenn ihr hier Filme einstellt! Gruß Rauhreif 16:23, 18. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Literatur kennzeichnen

Da wird doch gezwungen sind, ab und zu bei der verwendeten Literatur, Verweisen usw. politisch korrekte Sachen usw. in den Fußnoten, Verweisen usw. anzugeben, habe ich mir gedacht, ob wir nicht generell ein Kürzel hinter solche Angaben machen könnten, um das zu kennzeichnen. Dann müßte man nicht immer etwas wie „enthält antideutsche Propaganda“ o. ä. dahintersetzen. Ich dachte an eine Abkürzung wie KLE (kritisches Lesen erforderlich), davor könnte man dann vllt. noch ein Warndreieck anfügen, das sah ich hier doch schon mal wo. Bei Gefallen der Idee könnte man auch mit Zahlen dahinter vllt. Kategorien machen, um genauer zu klassifizieren, wieso es kritisch zu lesen ist. Meinungen dazu, Volksgenossen? Volkstreuer Gruß Conservator 12:23, 26. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Wir haben die Vorlage Umerziehungsliteratur, die auf die folgenden beiden Arten verwendet werden kann:
Verweis zu Umerziehungsliteratur Vorsicht! Umerziehungsliteratur im antideutschen Sinne!

[Letzter, nicht signierter, Eintrag von Admin]

Ich arbeite gerade an Friedrich Wilhelm Haack: Wotans Wiederkehr (1981) und habe mir heute genau diese Frage gestellt. Wann ist eine solche Warnung zwingend erforderlich? Und was ist die beste Form? -- Bei Texten - wie dem von so einem staatlichen oder kirchlichen »Sektenbeauftragten« - muß man nicht sagen, der ist voreingenommen. Ich plädiere für ein Warndreieck in Fällen, in denen die Propagandafunktion auch für geschulte Leser nicht leicht zu erkennen ist (Bücher von Guido Knopp zum Beispiel) und sonst, bei bibliographischen Angaben, eine ganz knappe Erläuterung in eckigen Klammern, woran genau eine Voreingenommenheit wahrgenommen werden kann. Das ist besser als globale Warnungen vor bolschewistischem Ungeist. -- CodexThelema 13:00, 26. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Hoster

Es ist ist sehr wahrscheinlich, daß die Metapedia in den nächsten Tagen für einige Zeit vom Netz geht. Aus Erfahrung weiß ich, daß das 2-3 Wochen dauern kann. In diesem Zusammenhang muß dringend vor dem Hoster „GoDaddy.com“ gewarnt werden. Gruß Rauhreif 23:21, 29. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Da ich nicht weiß, wann und ob tatsächlich das Lexikon für eine Weile vom Netz genommen wird, habe ich schon heute am 29. soweit alles für den nächsten Monat und das neue Quartal auf die Hauptseite gesetzt. Ich hoffe, daß das auch noch alles in die Datensicherung mit eingeht. Gruß Rauhreif 23:46, 29. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Danke für die Info!--Franziska Knuppe 13:33, 30. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Ich werde dem Schweden mal Morgen noch einen kleinen Wunschzettel schicken mit den Vorschlägen von hier: Metapedia:Verbesserungsvorschläge Wenn das Lexikon sowieso umziehen sollte, dann könnten dabei ja auch die wichtigsten Wünsche gleich mit eingearbeitet werden. Gruß Rauhreif 13:43, 30. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Wieso wird es vom Netz genommen, ist das jetzt wegen dem Umzug? --Reinbeker 13:50, 30. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Der jüdische Besitzer des Hosters GoDaddy.com soll wohl arge Probleme machen. Viel mehr weiß ich auch nicht. Deshalb ist es auch so wichtig, daß die englische Sektion sachlich und quellenbasiert arbeitet. Denn dort wird zuerst nachgeschaut und nicht hier. Gruß Rauhreif 13:52, 30. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Kann auch sein, daß er auf mehr Geld spekuliert. Schließlich gibt es kein gesetzliches Recht auf einen Hoster. Gruß Rauhreif 22:19, 30. Brachet (Juni) 2012 (CEST)

Administratoren

Jemand von den hier aufgeführten: [11] sollte also den Konflikt hier Metapedia:Schlichtungsstelle moderieren. Das ist die Pflicht der Admins, dafür sind sie da und das erwarten die Autoren auch zu recht. Gruß Rauhreif 14:17, 17. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Ja, ich hatte meine Nase da schon reingesteckt und mir einen Überblick verschafft. Allerdings ist die Problematik recht komplex. Hinzukommt, daß teilweise schneller diskutiert, revertiert, hinzugefügt, entfernt, als man lesen oder gar antworten kann. Alle Beteiligten sollten sich deshalb einfach mal zurücklehnen und den Ball flach halten. Es ist zwar ein wichtiges Thema, aber ob nun im Artikel die Vorlage unklar für eine Stunde mehr oder weniger steht oder nicht steht, ist nicht weltbewegend. Als vorübergehende Lösung schlage ich deshalb vor, denn Artikel nicht zu bearbeiten, bevor die Sache nicht geschlichtet ist. Herr Soundso 18:45, 17. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Solltest Du dort Metapedia:Schlichtungsstelle nochmal so ausführen, damit das hier nicht zerfasert. Gruß Rauhreif 19:12, 17. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Benutzer:Wilhelm Schmitz

Was machen wir mit Wilhelm? Ich gehe davon aus, daß da was passiert ist. Wir können doch nicht einfach so ungerührt weitermachen und ihn und seinen Beitrag hier langsam in der Versenkung verschwinden lassen! Ich hatte hier mal ganz am Anfang eine Halle des Ruhmes vorgeschlagen. Das wurde vom Lösch-Liberator wieder gelöscht. Gruß Rauhreif 15:19, 20. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Ja, man sollte für den Fall, das ihm etwas passiert ist, nicht einfach nur kalt vergessen. Leider weiß man hier meist nicht, was los ist. Manch einer taucht auch selbst nach längerer Zeit wieder auf. Da Wilhelm aber eher konstant tätig war, ist das in seinem Fall mittlerweile eher unwahrscheinlich. „Halle des Ruhmes“ halte ich grundsätzlich für übertrieben formuliert, ich würde eher „Verdiente Autoren der Metapedia“ oder „Verdiente Leistungsträger der Metapedia“ vorschlagen. --Thore 17:17, 20. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Egal, was der Grund für sein Fernbleiben ist, aber man kann ihn nicht einfach so in der Versenkung Verschwinden lassen. Gruß Rauhreif 17:39, 20. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Es sollte eine Seite geben, in der verdiente Autoren aufgelistet werden, wenn sie mindestens 6 Monate nicht mehr aktiv waren. Also sozusagen posthum. Egal, was nun die Gründe sein mögen. Dazu sollte eine Plakette gestiftet werden. Erscheint der selbe Autor dennoch unerwartet wieder, dann wird die Seite eben einfach wieder ausgeblendet. Die Vorschläge müßten dem Rat vorgetragen werden und der entscheidet. Diese Seite sollte auf der Hauptseite eingebunden werden und dann eine kurze Erläuterung über den Autoren enthalten (so weit bekannt) nebst internen Verweisen zu den Bearbeitungen, der Benutzerseite usw. Gruß Rauhreif 00:49, 21. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Da sind Du oder Polylux wohl einer der geeignetsten Erläuterungs-Ersteller und Vorschlags-Macher/Entscheider bezüglich der „alten“ Autoren, die schon 2007//08/09 dabei waren. --Thore 01:00, 21. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Eben! Darum geht es ja. Daß die Erinnerung wie ein Staffelstab weitergereicht wird. Nach uns kommen dann dann andere, die wir dann wieder nicht kennen. Aber gerade Wilhelm, gerade Wilhelm... Die Artikel mögen zum Teil heute schrecklich anmuten, wie z.B. Zeppelin, aber er hatte das, was viele nicht haben: Den Willen zum Sieg! Und vor allem den Glauben daran. Darauf allein kommt es an! Machen! Machen, machen... Der Rest findet sich. Gruß Rauhreif 01:09, 21. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Ja dann lasst uns ran setzen und beraten wie die Seite gestaltet werden soll und und und.. Wenn ich da überhaupt mitsprechen darf. Was für eine Plakette soll es sein, welche Autoren gehören dort hinein, Gestaltung der Seite, Texte zur Widmung der Autoren und was es noch so gibt. --Reinbeker 22:36, 23. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

ja richtig. Dazu muß eine Seite angelegt werden: Metapedia:Verdiente Autoren. Dort muß auf der Diskussionsseite das weitere erörtert werden. Ich halte Vorschläge für Sinnvoll, die dann vom Wächterrat geprüft werden. Dafür müssen Kriterien erarbeitet werden wie z.B. bei den Artikeleinstufungen. Z.B.:

  • Autor muß mindestens 1 Jahr aktiv gewesen sein
  • Autor muß mindestens 5.000 Bearbeitungen vorgenommen haben
  • Autor muß mindestens 500 Artikel angelegt haben

usw. Wobei das alles nur quantitative Faktoren sind. Die Qualität und den Nutzen für das Lexikon muß dann der Wächterrat beurteilen, da das recht schwierig ist. Als Plakette könnte ich mir sowas ähnliches vorstellen wie bei "lesenswerter Artikel". Gruß Rauhreif 22:45, 23. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Mindestens 500 Artikel? Ist das nicht etwas viel für 1 Jahr ... ? Ich meine: Ich habe auch viele angelegt, aber das oft nur Artikel wie: „XY (it. YZ) ist eine Stadt im Norden Italiens und bekannt für das dortige Theater.“ Die Artikel, welche ich anlegte und wo ich sage, die sind wirklich gut, sind da deutlich weniger. Zudem gibt es auch Autoren, die wenig selbst anlegen, dafür bestehende Artikel massiv verbessern. Das sollte man bedenken: Anzahl der Artikel sagt gar nichts aus - wichtig ist, was der Autor macht. Der kann auch nur 5 Artikel schreiben, wenn die dafür alle das Lesenswert-Abzeichen erhalten. Conservator 22:51, 23. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Ach was... :-) Dann schreibe es als Vorschlag dorthin. Gruß Rauhreif 22:58, 23. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Verzweiflung, denn sie können es nicht lassen ...

Eben stieß ich wieder auf so etwas: http://de.metapedia.org/wiki/Reich-Ranicki,_Marcel#Kritik Ich verstehe echt nicht, wieso immer wieder journalistische Texte, die stilistisch rein GAR NICHT in eine Enzyklopädie passen, einfach reinkopiert werden. Das findet sich ÜBERALL in der Metapedie, ich ertrage es langsam nicht mehr. Ich würde jetzt wirklich dafür tendieren, das alles rauszulöschen, wenn man es findet. Oder welchen Sinn hat es, das zu lassen? Lieber sind die Artikel weniger inhaltlich als daß wir abwechselnd Sachtexte und Erlebniserzählungen im Übergang haben ... man muß das einfach mal stoppen! Conservator 16:51, 25. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Als Ursache sehe ich Faulheit an: Man ist zu faul, selbst etwas zu schreiben und kopiert dann aus Artikeln, Nachrichten usw. alles munter rein, weil man denkt, das sei hilfreich ... diese Mentalität kotzt mich wirklich an. Es geht hier nicht darum, viel Inhalt zu haben, sondern Inhaltlich etwas bieten zu können! Conservator 16:54, 25. Heuert (Juli) 2012 (CEST)

Ich verstehe diese Äußerung und unterstütze es, Erlebniserzählungen, Ausschmückungen, Inhalt aus Zeitschriftenartikeln, aber auch Empörungsprosa zu bereinigen. Gruß Stabsdienst 16:39, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)

Mainstream(-Lügen) auf der Startseite

Ich möchte einen Sachverhalt zur Diskussion stellen:

Als noch relativ neuer Mitarbeiter habe ich entdeckt, daß zum Beispiel die MP-Hauptseite vom 8.8.2012 unter „Interessante Neuigkeiten“ auf einen SPIEGEL-Artikel verlinkt: www.spiegel.de/politik/ausland/die-zehn-gefaehrlichsten-politiker-europas-in-der-eurokrise-a-848424.html

Dort werden einige Euro-Kritiker mit perfiden Methoden, wie man sie vom SPEICHEL gewohnt ist, als (gemein-)gefährlich hingestellt. (Kritik an diesem Beitrag ausführlich hier: www.mmnews.de/index.php/politik/10557-die-10-gefaehrlichsten-politiker-europas)

MP verbreitet das. Die MP-Hauptseite hilft also, den Mainstream-Unrat zu verspritzen. Auch die zionistische WELT fehlt nicht im WP-Nachrichtenfenster, ebenso wird die FAZ verlinkt, anscheinend jeden Tag.

WARUM GIBT ES DANN DIE METAPEDIA?

  • Wenn es das Bestreben ist, über den Bezug von Mainstream(=System)-Content und seine Weiterverbreitung ein paar Leser auf die MP-Hauptseite zu locken: Inwiefern soll es dann noch gelingen, den Betrachter mit der Erkenntnis vertraut zu machen, dass die Mainstream-Medien LÜGEN und er bei WP bessere, wahrheitsgemäßere Information findet?
  • Warum verlinkt Metapedia dann nicht gleich auf WIKIPEDIA? Denn von dort bezieht der SPEICHEL seinerseits Content, den er zu Propagandazwecken einsetzt. Spiegel online ist ebenso wie Spiegel Wissen aufgrund einer Kooperation mit Wikipedia berechtigt, von dort alle Inhalte zu nutzen. (Nachweise auf Anfrage)
  • Soll mit dem Zeigen FEINDLICHER Systempropaganda (denn alle MSM-Medien sind MP feindlich gesinnt) „Ausgewogenheit“ demonstriert werden? Ja, fein - würde umgekehrt der SPIEGEL oder ein anderes Medium der Hauptsumpfpresse „fairerweise“ mal auf einen MP-Artikel verlinken?
  • Wie will man einem gutmütigen Betrachter, der vielleicht an der MP mitarbeiten will, vermitteln, dass es lohnenswert ist, an einem Wissensportal mitzuwirken, das zwar täglich Mainstream verbreiten hilft, aber sonst ganz kritisch mit dem Mainstream ist?

Mit einem Wort: MP hat bereits die Hypothek, daß viele Artikel Mainstream in Text und Belegen enthalten. Das Bereitstellen von MSM-Content auf der MP-Hauptseite noch zusätzlich halte ich für im höchsten Maße kontraproduktiv.

Braucht der Wille zu wahrheitsgemäßer Information, für den MP steht, nicht Konsequenz? Gruß Stabsdienst 16:39, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)

Ich verstehe schon die Argumente. Natürlich ist der Spiegel ein antideutsches Hetzblatt. Es geht aber bei den Neuigkeiten gar nicht um den Spiegel. Wer wissen will, was der Spiegel ist, soll hier den Artikel lesen. Es geht um ein Schlagwort. Letztlich geht es darum, mit den Verweisen auf 2-3 Artikel hier zum Thema hinzuweisen. Die Leute sollen sich nicht die "Meldung" durchlesen, sondern die Artikel hier! Die finden sie aber gar nicht, weil sie nicht danach suchen. Wer entscheidet nun, welche Meldungen von wo da rein dürfen und welche nicht?! Möchtest Du das machen? Und letztlich damit verhindern, daß die Leute die entsprechenden Artikel hier überhaupt finden? Sicher wäre es besser, wenn es vertrauenswürdige Medien gäbe. Da finde ich aber nicht viele. Und selbst die verweisen ihrerseits dann oft munter auf die Bolsche-Wikipedia. SOLCHE Meldungen stelle ich nicht ein. Oder wenn z.B. der Inhalt völlig verseucht ist. Da gab es hier z.B. einen Artikel ef-mgazin Da steht zu 50% nur Müll drin! Ich habe deshalb drauf verzichtet, das hier einzustellen. Aber nicht weil das von denen ist, sondern weil da Müll drinsteht. Weshalb sollte man nun darauf verzichten auf einen Artikel hinzuweisen, der keinen Müll enthält und für das Lexikon hier 2-3 tolle Stichworte liefert? Und wenn das die taz ist oder die jüdische Welt. Das ist doch egal. es geht um die Information, die die Leute HIER in den Artikeln erhalten und nicht dort. Gruß Rauhreif 17:34, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)

Vielleicht sollte man dann den Verweistext klein machen und unsere Artikel Verweise dafür groß, wenn das im Vordergrund stehen soll. --Reinbeker 17:47, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)
Das ist ein guter Vorschlag. Man könnte auch als Warnung unsere Vorlage mit einfügen:

Vorsicht! linksextreme, haßverbreitende, antideutsche und jugendgefährdende Netzpräsenz! Aber was soll denn noch alles in das winzige Kästchen mit rein? Die Hauptseite sieht dann wirklich bald aus wie die Titelseite der Blöd-Zeitung. Gruß Rauhreif 20:21, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)

Nee die Vorlage passt da garnicht rein, du musst mal gucken ob mein Vorschlag umsetzbar ist und wie das aussieht. Bisschen überladen ist die Haupseite schon, da hast du recht. --Reinbeker 20:34, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)
Man sollte auf der Hauptseite gar nicht auf Systemmedien verweisen. MkG --Widerstandberlinnord 20:40, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)

Und wie stellst Du Dir das praktisch vor? Verzicht auf die ganzen relevanten Artikel? Gruß Rauhreif 20:50, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)

Oft werden relevante Themen ja auch von "nationalen" Nachrichtenportalen verarbeitet, sodaß man stattdessen darauf verweisen könnte. Allerdings habe ich mittlerweile auch so meine Probleme damit, Verknüpfungen zu "nationalen" Seiten dort anzubringen, denn die allermeisten, wenn nicht gar alle, der dort regelmäßig von uns beworbenen Seiten haben es offenbar nicht nötig, den Gefallen zu erwidern und ihrerseits die Metapedia auf die eine oder andere Weise zu erwähnen. Nicht zuletzt dadurch wird m. E. die politische Motivation und der Nutzen dieser Seiten stark in Frage gestellt. Man nehme einmal paukenschlag-blog.org. Dort findet man eine lange Liste mit Empfehlungen, die u.a. auch PI-News enthält, aber Metapedia erscheint dort nicht. Wenn ich mir dann die Positionierung der Betreiber durchlese, wird mir einiges klar und ich frage mich nur noch, warum verweisen wir auf diese Seite? Das sind Systemlinge, Demokraten, durch und durch (wahrscheinlich enttäuschte Alt-CDUler), die an die FDGO glauben, die gesamte Nachkriegsordnung akzeptiert haben und lediglich die eine oder andere "Kurskorrektur" wünschen, weil sie ihre Felle davonschwimmen sehen.
Meiner Meinung nach sollten wir nur noch auf Seiten verweisen, die im Gegenzug auch auf uns verweisen. Einzige Ausnahme wären Seiten, die keine Verweissektion haben, also auf niemanden verweisen, und neue Seiten, solange sie inhaltlich in Ordnung sind. Da bleibt dann freilich nicht mehr viel über, aber was soll's? Es heißt, Goebbels habe auch erst mal über 50 Prozent der Parteimitglieder herausgeschmissen, als er den Parteigau in Berlin übernahm. Herr Soundso 22:13, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)

Also ich bin absolut dagegen Systemmedien grundsätzlich auszuschließen. Ich gebe ja nun selbst Tagesmeldungen der FAZ, Welt, Spiegel etc. ein, die sich allerdings zu 99,99% mit Wirtschaft beschäftigen. Derartige Artikel sollte man nicht aus den Augen verlieren und zeigen doch, daß man den BRD-Bürgern selbst dort Sachverhalte aufzeigen kann, ohne daß diese sich mal Gedanken machen, was dieser BRD-Wahnsinn eigentlich soll. Nahezu völlig ausgeschlossen sollte es aber wohl sein, daß man dort Artikel über Geschichte reinstellt. Das geht nur in absoluten Ausnahmefällen wie hier, den ich auch mal eingestellt hatte [12]. Die Junge Freiheit gehört ja auch zum BRD-System, wird aber stets gerne genommen. Die Fähigkeit brauchbare von unbrauchbaren Systemmedienartikeln zu unterscheiden sollten Autoren hier selber haben denke ich. Gruß--Schakal 22:29, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)

Schakal hat völlig recht! Was Paukenschlag anbelangt so kann ich nur sagen, daß der hier sogar eine Anmeldung hat und auch einige Bearbeitungen durchgeführt hat. Er ist ein Konservativer, der eben in seinen gegenwärtigen Anschauungen verhaftet ist. Na und? An der Stelle wie Paukenschlag war ich auch mal! Dann habe ich gelesen, und noch mehr gelesen... Das hier ist kein Nationalsozialisten-Lexikon! Sondern die Metapedia ist für alle da, die merken, daß mit dem BRD-Regime was schiefläuft. Und nicht nur das: Wir bieten hier auch Informationen, die völlig unabhängig von der politischen Weltanschauung des Betrachters sind. Na sowas aber auch! Ich mag den Mann bei Paukenschlag, weil er ehrlich zu sein scheint und nicht zuletzt, weil er der einzige ist, der im Netz immer wieder die Vertreibung und Ostdeutschland thematisiert. Und das auf eine seriöse Art und Weise. Selbst wenn mir persönlich das Schwarz-Rot-Gelb auf der dortigen Seite etwas aufdringlich erscheint, so ist doch vom Leser hier zu erwarten, daß er sich sich eine eigene Meinung bildet. Wer dazu nicht in der Lage ist, dem ist eh nicht zu helfen. Und wenn es mal beim Spiegel einen brauchbaren Beitrag über die Vertreibung gibt, dann werde ich das natürlich auch in den Meldungen einstellen. GERADE weil es der Spiegel ist. Und GERADE weil ich dann wieder Gelegenheit habe, auf die hier relevanten Artikel dazu zu verweisen. Immer und immer wieder. Bis sich der Begriff Ostdeutschland ins Hirn auch des des letzten BRD-Idioten eingebrannt hat! Und GENAU darum geht es mir. Und NUR darum! Die Metapedia ist ein Lexikon und keine politische Zeitung. Gruß Rauhreif 23:11, 8. Ernting (August) 2012 (CEST)

Es wäre ungeschickt, Verweise auf Systemmedien kategorisch auszuschließen. Manches mal ist ein Verweis als Beleg für eine bestimmte Aussage (die dann nebenbei in den verwiesenen Metapedia-Artikeln genauer behandelt wird) sogar geradezu zwingend nötig. Solange die meisten Verweise keine Systemartikel sind, sehe ich das in derartigen Fällen als unproblematisch an. --Thore 00:20, 9. Ernting (August) 2012 (CEST)

Ich will nochmal meine Sicht etwas ausführlicher darstellen, weil ich den Einwand von Stabsdienst ja grundsätzlich positiv sehe und auch das, was Soundso schreibt, ist mir schon klar. Aber es scheint mir nicht so einfach zu sein. Für mich ist die Frage wieweit man heute bei einem nahezu willenlosen BRD-Bürger mit dieser Strategie kommt. Ich fand den Artikel vom Spiegel, den Stabsdienst hinterfragte, auch nicht so, daß ich ihn eingestellt hätte. Insbesondere den Zionisten Wilders brauche ich wie Rotz am Ärmel, und schon gar nicht in Kombination mit Spiegel-Medienhetze. Der Kern der BRD-Situation lässt sich aber nun mal in einem Satz von Horst Mahler zusammenfassen: Wir stehen unter Fremdherrschaft Punkt
Der Rest sind Symptome, keine Ursachen. Und unter diesem Aspekt kannst Du alle Autoren der Jungen Freiheit (unter denen sich auch Juristen befinden) ebenso in die Tonne kloppen wie alle BRD-Politiker, Systemmedien und Bolschepedia-Verweiser (Sezession etc). Den Zustand des Deutschen Volkes kann man doch daran ablesen , daß selbst das zionistische Systemmassenhetzblatt Bild-Zeitung Lafontaine schreiben lassen kann, daß wir kein souveräner Staat (tatsächlich ja noch nicht mal Staat) sind, ohne daß das, was das eigentlich bedeutet, tatsächlich in das Bewußtsein der BRD-Deutschen eindringt. Ist das BRD-konservative Medium Junge Freiheit unter diesem Aspekt auf jeden Fall besser, wenn sie immer an der BRD-Grenze die FDGO entlangschreiben, um dann eben noch BRD-gesellschaftfähig zu sein, aber eben keinesfalls die Wahrheit über die BRD verkünden? Stauffenberg war auch konservativ…
Wie sieht es denn aus, wenn in dem Systemblatt Die Zeit offen ein Leserartikel Weil die BRD kein Staat ist veröffentlicht werden kann, bei dem sich in den Kommentaren anschließend Pawlow´sche BRD-Reflexe der Leser widerspiegeln, dies sei ja rechtes Gedankengut? Die Scheißhausparole Rechts oder Links ist doch schon Systemhetze! Warum also fragt keiner mehr nach wahr oder falsch? Die Lage @stabsdienst, ist also beschissen. Machen wir also einfach mit Idealismus und Wahrheit weiter und betreiben Mülltrennung – Wahrheit, Lüge und Propaganda. Wir können aber wohl kein Volk der Welt retten, was sich selbst nicht retten will. Ich persönlich verzichte schonmal jetzt offiziell auf opportunistische Schulterklopfer, wenn wir von Niederlage zu Niederlage zu Niederlage bis zum Sieg weitermachen. Gruß--Schakal 02:56, 9. Ernting (August) 2012 (CEST)

@Thore & Schakal: Vielleicht habe ich mich etwas unglücklich ausgedrückt. Ich meinte lediglich die Neuigkeiten-Meldungen auf der Hauptseite. Gerade als Belege in den Fußnoten ziehe ich Verweise auf Systemmedien bzw. -geschichtsschreiber vor, da ich dem therapeutischen Grundsatz zu folgen versuche, die Leute da abzuholen, wo sie sind. Doch sollte man sie dann eben nicht wieder dorthin zurückschicken. Herr Soundso 19:16, 9. Ernting (August) 2012 (CEST)
FAZ, Welt, Spiegel etc. werden immer weniger gekauft! Wozu noch Werbung für das fremde Gesocks machen?--Franziska Knuppe 20:49, 9. Ernting (August) 2012 (CEST)

Das ist ein Argument. Das hieße aber, die Rubrik Aktuelle Neuigkeiten komplett zu entfernen. Ich denke nicht. daß das im Sinne des Lexikons sein kann. Gruß Rauhreif 21:42, 9. Ernting (August) 2012 (CEST)

Aktuell gibt es auf der Hauptseite ein gutes Beispiel, welches zeigt, was und daß verbessert werden kann. Dort wird nämlich auf den Artikel Die Resignation demokratischer Bevölkerungspolitik bei Altermedia verwiesen, den die dort Verantwortlichen jedoch von der Seite Verdictum übernommen haben. Hier wäre es eindeutig besser, direkt auf Verdictum zu verweisen, denn abgesehen davon, daß dies der Ursprung des Artikels ist, haben die Betreiber dort auf der Hauptseite einen Verweis auf Metapedia angebracht. Ganz im Gegensatz zur Altermediaseite, die seit Axel Möller in Haft ist sowieso fast nur noch Artikel von Drittseiten verwertet und durch unserer ständiges Verweisen auf sie eine Stellung zugewiesen bekommt, die ihr nicht zusteht. Herr Soundso 22:06, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Ja das ist wahr. Allerdings kann ich das nicht leisten. Ich lese täglich schon auf 10 verschiedenen Seiten. Mehr geht nicht. Gruß Rauhreif 22:28, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Im Übrigen verstehe ich nach wie vor nicht, warum man hier auf Desinformation wie bspw. USA: Rassisten fürchten um die Dominanz der Weißen auf gulli.com verweist. Das Argument, daß es hierbei um die internen Verweise geht, halt ich für dürftig, denn die sowieso schon überall stattfindende Verknüpfung von Haß, Gewalt, Mord und Totschlag mit Nationalsozialismus und Widerstand gegen die Umvolkungs- bzw. Volkstodpolitik des Systems hat mehr Nachteile als ein Verweis auf White Power oder Umvolkung Vorteile hat.
Abgesehen davon ist der Textfetzen bei gulli.com im Gegensatz zur Quelle bei tagesschau.de noch nicht einmal ein Artikel. Wenn man also schon auf diesen Müll verweisen muß, dann sollte man auf das Original beim allseits bekannten Systemsender verweisen und nicht eine mindestens deutschfeindlich angehauchte Nischenseite durch Erwähnung bekannter - d.h. populärer - machen, als sie es schon ist. Herr Soundso 22:32, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Das sollte dann wohl dem Einsteller direkt mitgeteilt werden. Es ist jedenfalls in dieser spezifischen Form kein Bestandteil einer allgemeinen Diskussion darüber. Gruß Rauhreif 23:15, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Danke für alle Diskussionsbeiträge! Mein finaler Standpunkt: Die MSM lügen und zersetzen jeden Tag das, wofür wir eintreten. Das Verweisen auf MSM-Beiträge ist deshalb, wenn man es deutlich sagen wollte, Unterstützung von Feindpropaganda. Anders ausgedrückt: Solange nicht SPEICHEL, Zeit, Süddeutsche, FAZ usw. auf Metapedia-Artikel verlinken, sollte es erst recht nicht umgekehrt geschehen. Gruß --Stabsdienst 14:16, 13. Ernting (August) 2012 (CEST)

Da können wir aber bis zur Befreiung warten. Und: Einen Tag, nachdem das geschehen ist, werden die Lügenblätter sowieso verboten und die Herrschaften haben sich zu verantworten. Gruß Rauhreif 14:20, 13. Ernting (August) 2012 (CEST)

Interne Verweise

Ich möchte hiermit darum bitten das jeder die internen Verweise mit deren richtigen Artikelnamen setzt. Also wenn ich in einem Artikel auf Wehrmacht verweisen will, aber im Artikel schreibe deutschen Wehrmacht, dann mache ich das so [[Wehrmacht|deutschen Wehrmacht]], obwohl die Weiterleitung ja existiert. Das alles hat den Grund um diese Anzeige weitergeleitet von... zu vermeiden, diese stört doch schon ein wenig und ist so leicht zu vermeiden. Wenn schon denn schon. --Reinbeker 00:45, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Das kannst Du hoffen, anmerken und auch so tun, aber Du kannst es natürlich nicht fordern. Die Folge wäre ein völliger Stillstand da niemand mehr weiß, was er noch wann wie und überhaupt machen darf (kann). Einen solchen Zustand, in dem jeder alles sagt und dennoch keiner mehr weiß, wo es tatsächlich langgeht, nennt man auch Parlamentarismus. :-) Unabhängig davon kann ich kein Problem erkennen, wenn es denn eine Weiterleitung gibt. Dafür sind sie ja schließlich auch da. Allerdings verstehe ich natürlich, wie Du das meinst und daß das im Prinzip besser wäre. Aber wie gesagt... Gruß Rauhreif 00:53, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Ich fordere es nicht, ich bitte darum :-). Die Weiterleitungen sind für mich für die allgemeine Artikelfindung da, aber nicht für die Verweise, gerade weil man dort ja den Originalnamen weiß. Wie gesagt ich fordere es nicht. --Reinbeker 00:56, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Das was Reinbeker anspricht ist ohne Zweifel ein Problem @Rauhreif. Ich gebe mittlerweile erstmal den Nachnamen bei Personenartikeln ein, um zu sehen, wo er mit anderer Schreibweise oder nur mit Nachnamen als offener Verweis angelegt ist, um dann entsprechend zu korrigieren und zu handeln. Der letze Fall war der Verweis Konjew, der in einem Artikel dank anderer Schreibweise offen war, obwohl der Aritkel längst da ist. Das wäre übrigens auch die Vorgehensweise, die ich @Reinbeker vorschlagen würde, da es schwer ist, alle auf seinen Vorschlag zu verpflichten, obwohl der Vorschlag durchaus richtig ist. Such erst den Begriff, korrigiere entsprechend vorliegende Begriffe und leg ihn dann an. Gruß--Schakal 01:15, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Das liegt dann aber eher eher an fehlenden Weiterleitungen oder Auswahlseiten. Das wird sich nur im Laufe der Zeit lösen lassen, wenn jeder darauf achtet und das korrigiert. Gruß Rauhreif 01:39, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Ist aber ein guter Hinweis von Reinbeker, der nicht umsonst angebracht wurde. Den optischen Nachteil des „weitergeleitet von...“ im angeklickten Artikel hatte ich noch gar nicht bedacht, und werde jetzt für meinen Teil, so gut ich kann, die richtigen Artikelnamen bei den internen Verweisen verwenden. --Thore 14:38, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Das müßte eigentlich gut mit dem Bot zu korrigieren sein. Gruß Rauhreif 15:10, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Wenn das wirklich alles mit einem Bot gehen würde, wäre das wirklich klasse. Frag mal Herr Soundso ob das machbar wäre, das ist dann aber ne Menge. --Reinbeker 15:15, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Wieviel das ist, ist dem Bot egal. Nur Herr Soundso muß ihm das ja einzeln anweisen. Wäre also vorerst nur sinnvoll bei ausgewählten wichtigen Weiterleitungen. Also z.B. das hier: [13] Ersetze alles mit [[Zweiten Weltkriegs]] durch [[Zweiter Weltkrieg|Zweiten Weltkriegs]] Gruß Rauhreif 15:20, 12. Ernting (August) 2012 (CEST)

Ja, das geht und ist für den Bot kein Problem. Schreibt es ihm einfach auf die Diskussionseite, ich werde ihn dann demnächst mal aufwecken.

petitiononline.de

Was ist das denn für eine Adresszeile? Ich fand den Verweis über google.li. Die Adresse ist eine de-Adresse, weshalb ich ihr nicht ohne Weiteres trauen kann. --Weserbuerger 20:34, 4. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Das ist einfach ein "Frame", also Rahmen, in dem dann eine beliebige andere Seite angezeigt wird, in diesem Fall halt Metapedia. Petitiononline nutzt dies, um auf Referenzen zu verweisen, wie bspw. auch hier bei dieser von dem „Aussteiger“ Ingo Hasselbach und dem BRD-Bullen Bernd Wagner angeführten Gemeinsamen Petition vom Aktionskreis ehemaliger Rechtsextremisten und EXIT-DeutschlandDie Würde des Menschen ist unantastbar. Für die Anerkennung aller Opfer durch rechte Gewalt“ (Ganz unten auf der Seite). Wahrscheinlich erscheinen wir bei der Petition Aufruf zur Freilassung Horst Mahlers, weil wir von der Hauptseite darauf verweisen. Herr Soundso 23:51, 4. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Weile wir gerade bei Frame sind. Es wäre schön, wenn wie sowas hier: [14] direkt in den Artikel einbinden könnten. Aber das geht wohl nicht, weil wir hier kein HTML unterstützen. Das wäre so simpel und dennoch unglaublich effektiv. Gruß Rauhreif 00:44, 5. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Also ich bin richtig froh wenn wir das hier Metapedia:Verbesserungsvorschläge dem Schweden schicken können, wenn der Umzug endlich vollzogen ist. --Reinbeker 00:53, 5. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Zugriffsprobleme

Offenbar treten die derzeitigen Teim-Auts nur auf, wenn man versucht, mit einer BRD-IP auf das Lexikon zuzugreifen. Wahlweise andere IPs funktionieren. Scheinbar werden die Aufrufe abgeleitet, um das Lexikon zu schonen. Entweder weil die Aufrufe aus der BRD zu zahlreich sind oder weil es Dienstverweigerungs-Angriffe gibt. Gruß Rauhreif 13:36, 11. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Wie funktioniert das mit dem Verwenden einer anderen IP? Stealthy verwende ich, aber dadurch wird die Netzverbindung dann allgemein verlangsamt. --Thore 14:32, 11. Scheiding (September) 2012 (CEST)
Das Problem wird auch hier “thematisiert”. MkG --Widerstandberlinnord 16:47, 11. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Versuchs mal mit AnchorFree Hotspot Shield. Die IPs dort sind eigentlich alle recht rasch. Selten, daß mal was lahmes dabei ist. Aber zur Zeit gehts ja hier wieder. Gruß Rauhreif 19:37, 11. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Danke für die Hinweise. Übrigens findet sich bei WiderstandBerlins Verweis gleich ganz oben ein recht hübsches Lob besonders für unsere Sektion:

Rauhreif 13:34, 29. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Actually, the German Metapedia is extremely dangerous, because it sounds true and based on science for those who haven't heard much about the Third Reich before. Their false arguments are difficult to unmask as false, unless you know much about it. In addition, Metapedia tries to undermine our credibility, so it's very important to tell all the truth, even if it's not allways flattering for those who fought against the nazis. So I think it's a good thing to warn people against Metapedia.

Nun ja, das ringt mir nur noch ein gequältes Lächeln ab. Die Leute sollen sich selbst bilden. Und sie WERDEN sich bilden. Die Wortmeldungen im Netz entsprechen absolut der Schweigespirale. Keiner der Nachdenklichen wird es (zur Zeit) wagen, das Wort für das Lexikon zu ergreifen. Das macht aber nichts. Die Abrufe hier sprechen für sich. Und das TROTZ der Zensur durch das BRD-Regime. Und genau das wird der Untergang des Regimes sein. Das ist wie eine logische Gesetzmäßigkeit. Die Wahrheit ist NIE aufzuhalten. Und bis heute haben die Diktaturen nichts dazugelernt. Das ist das eigentlich Kuriose daran. Deshalb geben ich euch allen folgenden Rat mit auf den Weg: Verbote sind immer der Anfang vom Ende! Man muß immer logisch argumentieren. IMMER! Dann ist der Sieg absolut zwangsläufig. Gruß Rauhreif 00:54, 12. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Hallo Kollegen, ich les das immer gerne, wenn wir von Gutmenschen angegriffen werden, aber als bekennender Weltnetzlaie geht mir die schlechte Verbindung trotzdem richtig auf die Weichteile. Stealthy kenn ich auch – der zerhackt mir allerdings immer die Seite selber. Bei mir geht bald verbindungstechnisch nix mehr – und das bei Tests von mehreren Rechnern. Gibt es die Aussicht, daß das besser wird? Ich stelle Unterschiede in der Uhrzeit fest – sonst hätt ich das nicht schreiben können, aber dauerhaftes Schreiben im Morgengrauen kann das nicht heißen. Ich habe halt das Problem, hier nicht arbeiten zu können - was Deutsche ja bekanntlich sauer fährt. Wahrscheinlich ein ausschließlich deutsches Problem:-) Gruß--Schakal 04:06, 29. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Gute BRD-Menschen starten alle paar Wochen mal einen Angriff (Dienstverweigerung) Da hilft nur ein besserer Server. Ganz vermeiden läßt sich das nicht, da das Weltnetz für Linksextremsten ein rechtsfreier Raum ist (im wahrsten Sinne des Wortes) Gruß Rauhreif 13:34, 29. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Dativ-e & andere Stilvorlieben von Laibwart

Vielleicht ist es wirklich sinnvoll -- wie Rauhreif das auf der Benutzerseite von Widerstandberlinnord gefordert hat -- einmal ein Meinungsbild einzuholen. Ich sage nur ganz knapp dazu: Altertümliches Deutsch ist vor allem unter Theologen zu Hause. Wörter wie »Tagewerk« (anstelle von Arbeit) oder »Wagnis« (anstelle von Risiko), benutzen nun wirklich nur noch Pfarrer. Die Stilvorlieben von Laibwart führen -- ich sage das bei allem Respekt -- in ein Deutsch der Zeit vor Thomas Mann zurück. Können wir dem allgemein folgen? ~ Ich befürchte unnötige Mißverständnisse & befürworte maßvolle Glättungen zugunsten der Vermeidung von Mißverständnissen... ~ CodexThelema 19:00, 30. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Innerhalb von Artikeln finde ich das gut, da es die Vielfalt der deutschen Sprache zeigt. Bei Kategorien muß man sich einigen. Deshalb unten der Satz. Gruß Rauhreif 19:10, 30. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Ich möchte hier ganz klar darstellen, daß ich nie von *Tagewerk* spreche oder in Artikeln Risiko durch *Wagnis* ersetze. Das ist ja gerade das, was ich manchem hier vorwerfe: Einfach ohne Meinungsbild Texte so umzuändern, wie man es gerne hat. Es geht mir hier rein um das Dativ-e; das ist weder unverständlich noch Pfarrerdeutsch noch altertümlich (bist du überhaupt der Bedeutung des Wortes 'Altertum' eingedenk? Zu dieser Zeit gab es noch nicht einmal deutsch...).
Ich lehne es ab, wenn mir hier Dinge unterstellt werden. Das Meinungsbild sollte sich lediglich darum drehen, ob man anderer Leute Bearbeitungen einfach rückgängig macht, nur weil einem ein Dativ-e nicht gefällt. Diese Änderungen haben doch NULL MEHRWERT. Man sollte lieber selber Artikel erstellen oder Material recherchieren und Texten anfügen, anstatt das Geleistete anderer zu entwerten. Benutzer:Laibwart, 30. Scheiding 2012 19:13
Das Meinungsbild sollte sich lediglich darum drehen, ob man anderer Leute Bearbeitungen einfach rückgängig macht...

Das ist falsch. Denn das macht man sowieso nicht, wenn es keinen unmittelbaren Schaden verursacht. Das Meinungsbild dreht sich aber darum, ob die Kategorien mit oder ohne e erstellt werden sollen. Also bitte unten die klare Frage formulieren. Gruß Rauhreif 19:21, 30. Scheiding (September) 2012 (CEST)

Es gibt offenbar einen Fehler

Es ist ein Datenbankfehler aufgetreten. Der Grund kann ein Programmierfehler sein. Die letzte Datenbankabfrage lautete:
(SQL-Abfrage versteckt)
aus der Funktion „SearchMySQL::update“. Die Datenbank meldete den Fehler „145: Table './metapedia_de/searchindex' is marked as crashed and should be repaired (localhost)“.

Ich hoffe mal, daß der Schwede das repariert. Gruß Rauhreif 18:57, 6. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Die Meldung erfolgt auch nach dem hochladen von Bildern. Die Bilder sind aber trotzdem hochgeladen. Gruß Rauhreif 19:44, 6. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Das ist natürlich Mist, weil man so keine Stichworte mehr in den Artikeln findet. Gruß Rauhreif 23:32, 6. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Verschieben geht auch nicht. Der Schwede ist aber informiert und hat das Problem an die Technik weitergeleitet. Nun können wir nur noch abwarten. Gruß Rauhreif 21:49, 7. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Warten wir ab. Mehr können wir nicht machen. Volkstreuer Gruß Conservator 19:15, 9. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Etwas Helfen kann man sich auch mit → site:metapedia.org Metapedia - Siehe Bspw.: site:metapedia.org Protokolle der Weisen von Zion--Franziska Knuppe 21:16, 11. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Wie gesagt: Der Schwede ist informiert und hat auch geantwortet, daß er das Problem an die Technik weitergereicht hat. Wenn es in einer Woche immer noch so ist, dann schreibe ich ihm das nochmal. Gruß Rauhreif 21:32, 11. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Fehler nur bei „Suche“. Direkte-„Seite“-Suche geht. --Franziska Knuppe 21:35, 12. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Verschieben geht weiterhin nicht. MkG --Widerstandberlinnord 21:39, 12. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Nee also da ist gar nichts behoben. Gruß Rauhreif 21:40, 12. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Bilder kann man zwar verschieben, es wird aber keine Weiterleitung erstellt. Gruß Rauhreif 21:24, 22. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Müßte wieder alles i.O. sein!!! Der Technik-Mensch entschuldigt sich für die lange Wartezeit. Gruß Rauhreif 12:25, 30. Gilbhart (Oktober) 2012 (CET)

Unser Selbstverständnis

Aus Diskussion:Rote Armee Fraktion#Inhalt:

Sicherlich ist es möglich, in einem Artikel mehrere Meinungen darzulegen. Andererseits ist Sprache verräterisch und deswegen muß sich die Autorenschaft eines Artikels auf eine grobe Richtung einigen. Meinungen, die von diesem Konsens abweichen, sollten nur als Zitat gebracht werden. Ansonsten ist der Artikel Stückwerk. Und somit sind wir hier an der Stelle, wo wir uns fragen müssen, was die Metapedia sein soll. Meiner Meinung nach soll sie eine Enzyklopädie sein – also über die Themen wahrheitsgemäß (wissenschaftlich) berichten und nicht im Propagandastil verfaßt sein. Dem wird wohl jeder zustimmen, denn wer ergreift in dieser Zeit Partei gegen »den neutralen Standpunkt«? Es ist aber schwierig, diesen Auftrag umzusetzen, denn das, was uns allen als Wahrheit eingetrichtert wurde und wird, sind in Wirklichkeit Lügen. Der Lehrer lügt, die Tagesschausprecher lügen, die Zeitungen lügen. Dennoch geben sie vor, was »seriös« ist, in welchem Stil »der neutrale Standpunkt« darzulegen ist. Diese Lügen gilt es bloßzustellen! Darin liegt der metapolitische Auftrag von Metapedia. Beim Thema RAF gibt es einiges zu lernen bzw. klar zu stellen. Zum Beispiel daß das Rechts-links-Spektrum nichts weiter als ein Mittel zur Verwirrung ist. Abseits aller Deutungen und Bekenntnisse muß man objektiv anhand der Taten feststellen, daß die wahre RAF (also nicht das Geheimdienstphantom) für Deutschland kämpfte. Deutsche Mütter verließen ihre Kinder und ihre bürgerliche Existenz, um sich dem Kampf anzuschließen bzw. ihn sogar anzuführen. Das waren Idealisten höchsten Grades. Will man unbedingt »neutral« erscheinen, kann man sagen, der Tod der RAF-Führer ist bislang unaufgeklärt. Es deutet aber vieles auf Mord hin – oder neutralistisch formuliert: auf einen gewaltsamen Tod durch das System. Es ist doch nicht so, daß dieses System nicht fähig wäre, zu morden. Es tat es zuvor und tut es seitdem. Wer unvoreingenommen die Geschichte betrachtet, kann die Mordthese nicht ausschließen. Und ganz unerträglich finde ich diese Mitleidsmasche, welche die Jammerlappen von RAF-Opfern immer noch abziehen. Jedes »Opfer« der RAF war ein Feind Deutschlands. Als Deutscher hat man die nicht zu bedauern. Im Gegenteil: Jeden Deutschen (m/w), der damals im wehrfähigen Alter war, muß man fragen, warum er nicht in der RAF war! --Mms 12:59, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Das ist alles richtig aber betrifft nicht das Selbstverständnis des Lexikons. denn all das o.g. kann auch dargelegt werden. Gruß Rauhreif 13:04, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Viele Streitfragen kann man in dem von Dir vermutlich angedachten Stil darlegen. Ich dachte bei meinem Beitrag aber daran, ob man »Terroristen« oder »Kämpfer« schreibt. Hier muß sich die Autorenschaft für eine Richtung entscheiden. --Mms 13:08, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
@Rauhreif: Die Anregung von Mms, mal nachzudenken, was dieses mediale Lügenkartell, das uns umgibt, nun eigentlich zu bedeuten hat (mit welchen Konsequenzen für MP), finde ich wichtig. Nur als knappe Erinnerung: Gudrun Ensslin, zu der es -- bis gerade jetzt -- in MP keinen Artikel gibt, war zusammen mit Bernward Vesper völkische Editorin der Schriften des völkischen Autors Will Vesper (des Vaters von Bernward Vesper). ~ Es ist unfaßbar, wie tief in die Seele der RAF-Oppositionsgeist bei ganz wenigen Geburtsjahrgängen eben doch vorgedrungen ist! Ich komme aus dem Staunen nicht heraus, jedesmal, wenn ich mich damit befasse. ~ Wir werden von der Atlantik-Brücke berherrscht, von feigen Volksverrätern regiert & wir sind -- jeder Einzelne -- Objekt der Propaganda-Maßnahmen eines American Council on Germany. Diese Realität zu erfassen, ist sehr schwierig; gerade auch, wenn man die veröffentlichte Meinung als »das Seriöse« behandelt -- und die eigenen Gedanken als unseriös... ~ CodexThelema 13:18, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
@mms: Das muß eigentlich der Artikel Terrorist klären. Meiner Ansicht nach waren das keine Terroristen. Das kommt aber auf die Definition an und die gehört in den Artikel "Terrorist". Gruß Rauhreif 13:24, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Nein, es geht nicht um den Artikel »Terrorist«. Es geht darum, wie wir die RAF-Angehörigen nennen. Bislang wurden sie gerne »RAF-Mitglieder« genannt. Als ob das irgendein Verein wäre! Bei keiner anderen Armee werden die Armeeangehörigen »Mitglieder« genannt. Damit wird der RAF die Ernsthaftigkeit abgesprochen. Daß Mütter die RAF gründeten und sich bestimmt der Konsequenzen bewußt waren, widerlegt diese Beschuldigung sofort. Keine andere Armee oder Armeeeinheit wird in Anführungsstrichen geschrieben oder ein »sogenannt« vorangestellt. Das sind alles Sprachkonstrukte, um die RAF negativ darzustellen. Das ist nicht neutral. --Mms 13:36, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Auf Weltnetzseiten der Antifa habe ich gelesen, daß Nazis die RAF »feiern«. Es sei also nicht alles schwarz oder weiß. »Wir« bringen somit die Verstrahlten zum Nachdenken, wenn wir die RAF als deutschen Widerstand würdigen. Alleine, daß man im Zusammenhang mit der RAF von »deutschen Müttern« spricht, ist metapolitisch par excellence. Mit dem Ausdruck »deutsche Mutter« offenbart man sich heutzutage nämlich als »Nazi«. Genau für solche geistigen Schläge gegen das System ist Metapedia da. Deswegen ist Metapedia lesenswert. --Mms 13:36, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Man sollte versuchen, die Sache neutral zu sehen. Nur, weil die RAF gegen die BRD war, muß das nicht heißen, daß deren Ziele an sich unterstützenswert waren. Oder wie standen sie zu den Grenzen von 1937? Oder wie sah es mit sexuellem Verhalten aus? Waren die da nicht eher locker? Usw. ... Wir sollten die jetzt nicht hochstilisieren, nur weil sie gegen die BRD waren. Fragen wir uns: Hätten die Leute sich durchgesetzt: Wäre das ein Deutschland, in dem wir leben wollen? Conservator 14:50, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Ich sehe das ebenso. Allein der Name RAF deutet übrigens eher auf typisch linksintellektuelle Geistesgestörtheit hin. Als Armee bezeichnet man ja entweder umgangssprachlich die gesamte Landmacht eines Staates oder in der militärischen Definition ist es ein Großverband des Heeres. Es ist geradezu grotesk, daß sich die RAFler als Angehörige einer „Armee“ bezeichneten, und wenn sie sich laut Eigenbezeichnung auch nur als Fraktion einer „Roten Armee“ gesehen haben, muss ich sagen: die bolschewistischen Mordvergewaltiger von 1945 waren Angehörige der Roten Armee; insofern ist das schon schwer widerlich und unentschuldbar, sich ausgerechnet auf diesen Namen zu beziehen. Diese Vollidioten haben zwar die VSA abgelehnt, aber die bolschewistischen Dreckshorden tatsächlich als „Befreier vom Faschismus“ gesehen. Das waren geistig letzlich doch nur massiv dumme und ideologisch verpestete Leute! Es ist dasselbe wie mit dem heutigen Gegeifere zwischen Moslemwelt und Anglojudenwelt: Beides ist an sich vom deutschen Standpunkt strikt abzulehnen – die Moslems stehen nur als das kleinere Pestübel und immerhin momentaner (uneiniger und – rassebedingt – typisch unfähiger) Feind des Hauptfeindes da, und das ist aber auch schon alles! --Thore 15:15, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Conservators Beitrag würde besser auf die Diskussionsseite des RAF-Artikels passen. Ich hoffe aber, daß meine Antwort zur hiesigen Diskussion über unser Selbstverständnis paßt. Da sind ja schon wieder die Grenzen von 1937! Der Baustelle werde ich mich noch widmen. Verbindungsprobleme hielten mich neulich davon ab, geplantes umzusetzen. Es gibt keinen Grund für Deutsche, von den Grenzen von 1937 zu sprechen. 1937 war je nach Sichtweise entweder mitten im Krieg (der bis heute anhält) oder in einer Friedenszeit, die nicht direkt vor Kriegsausbruch war. Die Grenzen vor dem Polenfeldzug waren wieder andere. Nimmt man den globalistischen Rechtsgrundsatz des Status quo ante ernst, darf das Stichwort 1937 im Zusammenhang mit den Grenzen Deutschlands gar nicht fallen! Eine gute Karte der Grenzen Deutschlands habe ich noch nicht gefunden. Ein Neger in Neuyork hat eine Karte des Landraubes an Palästina auf seinem Smartphone, doch über den Landraub an Deutschland über die Jahrhunderte hat sich noch niemand die Arbeit gemacht, eine Karte anzufertigen. Himmler hatte vor, das Eherecht grundlegend zu reformieren. Hitler was für solche Vorschläge offen. Hess änderte die rechtliche Stellung unehelicher Kinder und ihrer Mütter. Die NSDAP war eben eine Fortschrittspartei. Damals wie heute: Gegen die Spießer! --Mms 15:34, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Leider ist das für mich nicht gerade logisch. Warum wären Mosleme abzulehnen, wenn sie in ihrer eigenen Heimat bleiben? Weil sie nicht blond und blauäugig sind? Otto 15:28, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Die RAF-Gründer waren keine 68er. Das waren Burschen und Mädel, die in der deutschen Zeit aufgewachsen sind, und die den Terror der »Befreier« selbst erlebt haben. Deswegen waren sie auch unversöhnlich mit den Briten und Amerikanern. Die BRD der damaligen Zeit fürchtete den Kommunismus und hetzte gegen die DDR. Der Name RAF ist also treffsicher gewählt, um keinen Applaus von der falschen Seite zu bekommen: von den Spießern. --Mms 15:34, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST
Wir Deutschen sind der Erzfeind des Westens. Deswegen wird der Weltkrieg in erster Linie gegen uns geführt und nur nebenbei gegen Japan und den Islam. Wir sind die Einzigen, die dem Westen etwas entgegenzusetzen haben. --Mms 15:34, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Westen=Anglojüdische terroristen? Du irrst dich, viele haben was dagegen. Z.B. Russland, um nur einen Beispiel nennen. Auch im restlichen Europa haben sie wenig Freunde. Otto 15:41, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Der Westen ist das christliche Abendland. Es bedeutet Holocaust, Versklavung und Bücherverbrennung. Anschließend verhöhnen uns die Christen auch noch, indem sie lügen, wir hätten vor der Bücherverbrennung keine Schrift besessen. Die Christianisierung (über die es noch keinen Artikel gibt) war die bislang größte Katastrophe in der Geschichte der Weißen Rasse und des deutschen Volkes. Das Deutschtum ist das Gegenteil dieser »Kultur«. Wollen wir siegen, müssen wir »Teutone hoch vier« sein. --Mms 16:24, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
@Otto: Der Islam ist eine im Kern ganz & gar plebejische Religion. ~ Wenn man einen Gebärkrieg veranstaltet (also Masse um der Masse willen uferlos züchtet), dann ist langenwegs das Ergebnis eben jene von Thore -- zugegeben uncharmant -- bezeichnete Erscheinung einer rassebedingten Unfähigkeit. Politisch haben natürlich diejenigen Recht -- wie z.B. Rauhreif -- die immer betonen, daß es falsch ist, sich von Pentagon-Planern in einen künstlichen Konflikt gegen islamische Länder hineindrängen zu lassen. Aber die Wahrheit ist: Der Konflikt ist ja schon da! Auch ganz ohne Pentagon. Eben als weltanschaulicher, als religiöser, als spiritueller Konflikt zwischen dem, was edle Prinzipien sind und dem, was massenförmige, egalitäre & nichtswürdige Prinzipien sind... ~ CodexThelema 15:46, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Wir sind nur im 20. Jahrhundert unfähig geworden, uns selbst zu reproduzieren, und damit den Gutmenschen Möglichkeit gegeben, in unsere Länder massenweise Farbige zu importieren. Ich sehe außer dem Juden-Rest der Welt keinen Konflikt. Otto 20:45, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Die RAF-Mitglieder haben den Befreiunbsterror erlebt? Komisch, daß sie sich dann ausgerechnet Rote Armee Fraktion nennen, wo doch die Rote Armee schlimmer gewütet hat im Reich als alle drei anderen Mächte zusammengenommen ... Conservator 15:53, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Andreas Baader: geboren 1943 in München, Gudrun Ensslin: geboren 1940 in Bartholomä, Horst Mahler: geboren 1936 in Haynau, Ulrike Meinhof: geboren 1934 in Oldenburg. Also ich finde die Westmächte viel unmenschlicher und verlogener, als es der nette Onkel Stalin je sein konnte. Stalin war glühender Antisemit und zeigte mit dem Verstoß seines Sohnes, daß er einen Ehrbegriff hatte. So etwas sucht man in der westlichen Wertegemeinschaft vergebens. --Mms 16:19, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Stalin war so glühender Antisemit, daß er nur jüdische Frauen und hauptsächlich jüdische Freunde hatte. Der Verstoß des Sohnes ist lediglich unsinniger Brutalität.Otto 20:45, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Daß die Westmächte heuchlerischer waren und sind als der ganz ehrlich-offen bestialisch agierende Bolschewismus, bestreiten hier nur wenige. Das ist aber dennoch kein Grund, von dem letzteren irgend etwas zu erhoffen. Die Deutschen können sich nur auf ihre eigene Kraft besinnen und vertrauen. Wahrscheinlich werden sie das nicht mehr tun, und somit ist es dann zu Ende, sowohl mit Deutschland, als auch mit Europa und letzten Endes mit diesem Planeten. Und weder die Herren Kanaken mit ihrer ihnen angemessenen und primitiven billig-theistischen Ideologie noch irgendwelche verqueren selbsternannten Rot-Armee-Bolschewisten werden dann daran das geringste ändern. --Thore 17:26, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Blödsinn. Alle, denen die Judenherrschaft nicht paßt, müssen sich zusammentun, und diesmal vernünftig, auf rein friedliche Art die Judenherrschaft beenden. Deutschen sind ein von Vielen. Otto 20:45, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Klar ist das deutsche Volk eines von mehreren Völkern. Allerdings wird sich Europa meines Erachtens von der Judenherrschaft ohne eine deutsche Vorreiterrolle wohl nie effektiv befreien können. Das hätte ja schon mal fast geklappt. Und aus diesem Grunde brauchten die bösen Kriegstreiber auch einen neuerlichen Weltkrieg, damit Europa und am Ende die ganze Welt nicht schlußendlich am deutschen Wesen genesen wäre - und das sogar auf weitgehend friedlichem Wege. --Weserbuerger 21:54, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Ja, es ist traurig, daß wir nur zweite Sieger wurden. Auf friedlichem Wege wird es aber klappen. Otto 23:06, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Ich kann nicht verstehen, wie man als stolzer Deutscher so positiv über Stalin reden kann. Dem haben wir es zu verdanken, daß man uns unser Land raubte - er setzte sich am stärksten dafür ein. Die Amerikaner etwa wollten Schlesien und Pommern nie komplett Polen überlassen. Aber Stalin wollte es. Er hat seine Truppen verheizen lassen, damit die als erstes in Berlin sind! Er hat die fähigsten Köpfe der Armee abschlachten lassen, weil er fürchtete, die könnten ihm mal gefährlich werden. Wo bitte hat dieser Mann Charakter oder Größe? Volkstreuer Gruß Conservator 22:21, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Natürlich war Stalin selbst Jude oder Halbjude und von Juden umgeben. Die Geschichte mit seinem Sohn zeugt jedoch von Prinzipien. Der Westen ist Stalin bzw. dem Bolschewismus keineswegs moralisch überlegen. Das wollte ich mit meiner polemischen Rede aussagen. Und die Sowjets haben sich größtenteils aus Deutschland zurückgezogen, während unsere westlichen Freunde immer noch unser Land besetzt haben. --Mms 22:35, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Der Westen ist ihm keineswegs überlegen, und er ist dem Westen auch keineswegs überlegen. Zwei große Müllhaufen. Sein Verdienst liegt daran, daß er den Mut hatte, ein Paar Juden zu erledigen. Die Anzahl der erledigten Juden ist allerdings ein Bruchteil der ebenfalls von ihm ausgerotteten Nichtjuden. Solche Säuberung unter Juden ist enorm selten, mir fällt in der Geschichte keine einzige ein. Die sogenannten Pogromen und der sogenannte Holokaust sind für mich lediglich Erzählungen ohne Substanz. Otto 23:03, 19. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)
Die Geschichte mit Stalin's Sohn zeugt leider vielmehr von unglaublicher Charakterlosigkeit und Rückgratslosigkeit. Wie kann jemand für eine absolut perverse Idee seinen Sohn opfern? Otto 23:31, 20. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Stalin war kein Mensch, sondern der Teufel. Ich halte es nicht für Zufall, daß er in genau dem Moment in Erscheinung trat als der Führer angetreten war, die Welt zum Besseren zu wenden. Gruß Rauhreif 23:36, 20. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Die Russen haben sich komplett zurückgezogen? Das stimmt schon mal nicht. An sich ja, aber: Dafür haben sie sich deutsches Gebiet unter den Nagel gerissen! Die Briten etwa haben nicht halb Niedersachen sich einverleibt oder die Franzosen das Rheinland. (Daß sie Elsaß-Lothringen sich krallten, was zu erwarten.) Ich sehe also nicht, wo die Sowjets besser gewesen sein sollen. Wieso sollte Stalin Jude gewesen sein? Oberjude Lenin warnte sogar vor dem Burschen ... Conservator 17:03, 20. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Otto hat recht:

Zwei große Müllhaufen!

@Conservator: Meines Wissens war Stalin ein Georgier jüdischer Abstammung. Das sollte aber mit einer Fußnote belegt werden. Ist es aber wohl bis heute nicht. Eventuell findet sich was in dem Buch hier dazu:

oder hier:

Gruß Rauhreif 21:24, 20. Gilbhart (Oktober) 2012 (CEST)

Verdeutschungen

Könnten wir vielleicht mal einen eigenen Bereich hier einrichten, wo wir Eindeutschungen diskutieren können? Das wäre vielleicht besser, als bei jedem Begriff auf der entsprechenden Diskussionsseite darüber zu diskutieren. Irgendetwas wie Metapedia: Verdeutschungsabteilung oder ähnlich würde mir hier vorschweben. Da könnte dann zentral alles in dieser Richtung behandelt werden. Das ist meiner Ansicht nach auch ein wichtiges Thema, immerhin geht es um unsere Muttersprache. Volkstreuer Gruß Conservator 21:50, 1. Nebelung (November) 2012 (CET)

Ich halte mich da raus, da mir die Zeit dafür jetzt schon fehlt. Gruß Rauhreif 22:12, 1. Nebelung (November) 2012 (CET)

Ehrentempel / Ruhmeshalle

Mir kam eben ein alter Vorschlag von irgendjemand hier wieder in den Sinn, wo überlegt wurde, ob man besonders verdiente Mitarbeiter auf einer Spezielseite auszeichnen soll. (Vorzugsweise, wenn sie nicht mehr aktiv sind.) Meinungen dazu? Ich fände einen solche Seite nicht schlecht. Es müßten nur Kriterien für die Aufnahme bestimmt werden. Conservator 18:08, 5. Nebelung (November) 2012 (CET)

Ja, wegen Wilhelm, dachte ich. Ich such das mal nachher noch raus, wo ich das geschrieben habe. Muß jetzt erstmal los. Gruß Rauhreif 18:10, 5. Nebelung (November) 2012 (CET)

Ich wollte es nur mal in den Raum stellen, damit die Idee nicht so schnell wieder versickert. Volkstreuer Gruß Conservator 18:18, 5. Nebelung (November) 2012 (CET)

Hier ist es: Metapedia Diskussion:Verdiente Autoren Gruß Rauhreif 21:25, 5. Nebelung (November) 2012 (CET)

Da sollte man das endgültige Konzept mal festlegen. Volkstreuer Gruß Conservator 22:31, 5. Nebelung (November) 2012 (CET)

Darf ich?

Ich wollte fragen ob ich so eine Verweisbox für Schlachten auch hier unterbringen darf? Oder sollte man das anders lösen, finde ich sehr übersichtlich und gut wenn man die einzelnen Schlachten eines größeren Krieges auffinden will und nicht weiß, welche es alle gab. --Reinbeker 18:11, 24. Nebelung (November) 2012 (CET)

Schaden tuts nicht. Dafür wäre aber das Portal:Erster Weltkrieg auch ganz gut geeignet. Und dann entweder sowas oder Verweis von dort in die Kategorie:Schlacht im Ersten Weltkrieg Gruß Rauhreif 19:26, 24. Nebelung (November) 2012 (CET)

Der Verweiskasten wird rechts im jeden Artikel angezeigt der dadrin enthalten ist. --Reinbeker 19:31, 24. Nebelung (November) 2012 (CET)

Naja, Du kannst es ja mal so machen. Allerdings müssen wir denen ja nicht alles nachmachen. Gruß Rauhreif 19:34, 24. Nebelung (November) 2012 (CET)

Ich meine wenn es nützt, wieso nicht. Solange wir nicht wirklich alles von denen holen und leider kenn sich nur *hust* Soundso und Polylux damit aus. Deswegen können wir das schlecht selber erstellen.--Reinbeker 19:38, 24. Nebelung (November) 2012 (CET)

Ja dann macht doch mal bloß mal Kinda und labert nicht so viel rum. Diskutieren kann man hinterher immer noch drüber. Gruß Rauhreif 19:55, 24. Nebelung (November) 2012 (CET)

Weihnachten 2012

Adolf Hitler - Die Untreue hat unser Volk einst geschlagen.jpg

Allen Mitkämpfern hier einen Gruß und nochmals Dank von mir. Im Sinne des derzeitigen Weihnachts-Hauptbildes müssen wir alle gemeinsam als letzte Kämpfer die Füße fest in den sickernden Sand stemmen. Ob es was nutzt? Ich weiß es nicht, aber wir haben es wenigstens versucht. Und: So lange noch ein winziger Glutrest glimmt, ist noch nicht alles verloren. Irgendwann findet sich EINER, der diese von uns erhaltene letzte Glut, die einfach nicht verlöschen will, dann doch wieder zu einer neuen Flamme werden läßt! Nun mag gerade in diesen merkwürdigen Wochen, die sich alljährlich wiederholen, die Besinnung einkehren, die uns zugleich Kraft schöpfen läßt für ein neuerliches Atemholen in unserem gemeinsamen Kampf. Jeder geht dabei seinen eigenen Weg. Manche hier, manche woanders. Die Zeit der großen Schlachten ist vorüber. Nun ist jeder Einzelne gefragt! Was wir aber mitnehmen können aus dem Schicksalskampf unserer Vorväter ist die Treue! Die Treue und der unbedingte Wille zum Sieg. Denn nur dann brauchen wir uns vor ihnen nicht zu schämen. Wieviel Leid hat unser Volk ertragen müssen in so viel schrecklichen Einzelschicksalen, daß doch der Einzelne von Heute um so mehr zu erreichen vermag als damals ganze Bataillone. Der Kampf ist hart, aber das war er doch schon immer. Schon der erste dreißigjährige Krieg galt unserer Vernichtung. Aber spätestens Seit dem Überfall Frankreichs auf uns und der Vernichtung des HRR, hat uns die Welt gehaßt. Seit unserer neuerlichen Einigkeit wurde der Haß noch größer. Und am größten war er, als wir Kometengleich aufstiegen zu einer Größe, Freiheit und Einigkeit, die die Welt bis dahin noch nicht erlebt hatte. Deshalb mußten wir vernichtet werden. Aber es hielt sich etwas: Ein letztes Fünkchen Glut! Und diese Glut wurde zu einem Sturm! Zu einer Kraft, die bis dahin ohnegleichen war und diese Kraft fand einen Führer! Den rechten Mann zur rechten Zeit. Der Haß gegen uns war grenzenlos. Am Ende stand die totale Zerstörung. Die Gegner hoffen, daß sie die letzten Glutnester nun endgültig vernichtet haben. Haben sie das? Ich glaube das nicht. Ob wir noch einmal zu einem letzten Kraftakt fähig sein werden? Ich weiß es nicht. Aber (um mit der Edda zu sprechen) eines weiß ich: Daß ewig lebt der Toten Tatenruhm. So mag nun jeder auf seine Weise zum Gelingen beitragen oder es sein lassen um seiner selbst willen. Was daraus wird, kann allein die Zukunft zeigen. Nur deshalb sind wir hier. Aber eines ist klar: Die Gegner hassen uns noch immer! Denn sie haben Angst vor uns und unsrer neuerlichen Stärke. Überwinden wir aber die Lügen, dann können wir auch den Haß besiegen und wieder zu uns selbst zurückfinden. Das ist mein Wunsch für die Zukunft in diesen Tagen. Heil und Gruß euch allen. Und was man noch so wünscht: Weihnachten, Julfest, Neujahr... --Rauhreif 17:22, 16. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Ich habe Jahre gebraucht, um politisch zu erwachen. Und als ich vor drei Jahren zu Metapedia kam, wußte ich zwar schon, daß über die Nazis viel Unsinn erzählt wird, doch zum überzeugten Nationalsozialisten wurde ich erst ein paar Monate später. Seitdem fällt mir mein Leben viel leichter. Was sind schon die üblichen persönlichen Schwierigkeiten und Härten im Vergleich zur gewaltigen Aufgabe, das deutsche Volk zu retten? Und ich habe Hoffnung. Wenn man will, sieht man überall Hinweise, daß die Deutschen sich nach einem NS-Regime sehnen. Seien es Lieder wie »Wovon sollen wir träumen« von Frida Gold und quasi jedes Lied von Max Herre oder Äußerungen von Personen aus unserem Umfeld. Ein Professor Schachtschneider hat die heutige Politik so gut durchschaut, daß er längst am Holocaust zweifelt. Nur den letzten Schritt zum Verständnis der jüngeren deutschen Geschichte hat er noch nicht gemacht. Immerhin ruft er als BRD-Beamter zum »Widerstand« gegen das System auf. Wie weit muß es ein System treiben, damit seine vereidigten Diener es tot sehen wollen? Seht Euch nur die Infokästen der SPD-Ortsvereine an: oft verwahrlost und am verrotten! Sicherlich ist unsere Lage schlecht, doch die alten Instrumente, um uns ruhig zu halten, versagen. Ich freue mich auf die Zeit, wenn die 68er so richtig alt und pflegebedürftig sind. Dann wird es lustig! --Mms 00:43, 19. Julmond (Dezember) 2012 (CET)
Bald ist es soweit: Diese Geschichte darf sich nie mehr wiederholen ... NIE MEHR !? --Mms 10:18, 19. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Hier ist mal ein Text, den ich euch nicht vorenthalten will:

Gruß Rauhreif 13:17, 19. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Benutzer des Monats bzw. Quartals

Ich wollte mal fragen, ob wir eigentlich auch einen Benutzer des Monats oder des Quartals küren könnten. Besteht grundsätzlich an so etwas Interesse? Volkstreuer Gruß Conservator 20:53, 18. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Ich denke mal daß wir so schon genug zu tun haben. Wir schaffen es ja nicht einmal die genannte Ruhmeshalle zu erstellen. --Reinbeker 20:57, 18. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Ich weiß ja auch nicht wie du dir die Kriterien vorstellst, theoretisch könnte das ja immer Rauhreif sein. --Reinbeker 21:02, 18. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Nee, das bringt nichts. Sinnvoll wäre höchstens ein Artikel de Monats. Aber wer soll das hier auch noch machen, wie Reinbeker schon sagte. Ihr solltet euch auch mal zusammensetzen was nun werden soll mit der Metapedia:Leitung. Soll das nun komplett gestrichen werden? Wer löscht das? Wie sollen dann zukünftig hier wichtige gemeinsame Entscheidungen gefällt werden? Und vor allem von wem und durch wen? Was ist mit neuen Admins? Ich denke mal, daß Schakal und Reinbeker geeignete Kandidaten wären. Beide sind für das Lexikon gute Autoren, die auch sonst den nötigen Durchblick haben. Als Admins halte ich beide für fähig, Entscheidungen eigenständig im Sinne des Lexikons zu treffen. Gruß Rauhreif 21:20, 18. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Danke für dein Vertrauen Rauhreif, jedoch weise ich darauf hin, daß Schakal bereits Admin ist :). --Reinbeker 21:32, 18. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Ach was... Das siehste mal, daß ich hier selbst nicht mehr durchblicke. Das vereinfacht allerdings die Sache, da es zur Zeit sonst keinen gäbe, den ich vorschlagen würde. Gruß Rauhreif 21:59, 18. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Danke für den erneuten Beförderungsvorschlag Rauhreif :-). Für solche Geschichten wie Mitarbeiter und/oder Artikel des Monats sehe ich absolut keine Veranlassung. Als hätten wir hier nicht genug zu tun, auch schon vorhandene Artikel auszubauen, geschweige denn brauchbare neue Artikel zu schreiben. Für solche monatlichen Trommelwirbel, die dann auch noch diskutiert werden müssen, scheint es mir in der BRD zu früh zu sein. Gruß--Schakal 19:24, 19. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

Ja denke ich auch. Die EKs werden immer erst NACH dem Sieg verteilt! :-) Gruß Rauhreif 19:48, 19. Julmond (Dezember) 2012 (CET)

10 Fragen

Möchte auch hier nochmal darauf hinweisen, daß ich die 10 Fragen für den Januar technisch-zwangsweise nicht einstellen werden kann (siehe auch hier). Es wird daher nichts übrigbleiben, als daß für diesen einen Monat eine Nothilfe einspringt. Ich hoffe zwar, daß das mit meiner Rechnerreparatur nicht allzu lange dauern wird, aber vor Neujahr wird das ganz sicher nichts mehr damit. Von daher bleibt mir nur schonmal vorab zu sagen: frohe Festtage und bis ins neue Jahr! --Thore 12:20, 22. Julmond (Dezember) 2012 (CET)