Mohrmann, Hans

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Hans Mohrmann (Lebensrune.png 1949 in Speckenbüttel bei Bremerhaven) ist ein deutscher Rechtsanwalt und Kommunalpolitiker in Hessen, der in der Vergangenheit für die Grünen und die AfD tätig war.

Wirken

Mohrmann machte 1968 sein Abitur und studierte danach Rechts- und Politikwissenschaften in Frankfurt am Main. Er ist in Darmstadt als Rechtsanwalt tätig. Von 1993 bis 1997 war er für die Blockpartei Die Grünen Stadtrat in Darmstadt. 1997 legte er sein Amt nieder und trat aus der Partei aus.

Ab April 2016 vertrat er als Kreistagsabgeordneter und Fraktionsvorsitzender die Alternative für Deutschland (AfD) im Kreistag Darmstadt-Dieburg. Nachdem er bei der Wahl zum Oberbürgermeister gescheitert war, verkündete Mohrmann unter Beibehaltung seines Mandates den Austritt aus der AfD.

Er war zuvor wegen seiner Forderung nach Abschaffung des Frauenwahlrechts kritisiert worden. Zudem befürwortet der gläubige Katholik die Umvolkung Deutschlands und setzt sich in seiner Funktion als Rechtsanwalt insbesondere für afghanische Asylforderer ein, die er gegen eine drohende Abschiebung anwaltlich vertritt.[1] Dem Sprecher des hessischen Landesverbandes Albrecht Glaser warf er vor, die AfD zu einer Partei zu entwickeln, „die tendenziell linkspopulistische Programmatik mit brachialer fremdenfeindlicher Rhetorik verbindet - bis hin zu verfassungsrechtlich höchst bedenklichen Programmentwürfen“.[2]

Familie

Mohrmann sieht sich als engagierter Katholik, ist verheiratet und hat zwei Töchter. Er arbeitet u. a. für die internationalistische Zersetzerorganisation Amnesty International.[3]

Fußnoten

  1. Portrait zur OB-Wahl, echo-omline, 8. März 2017
  2. OB-Kandidat tritt aus der AfD aus, Hessenschau, 20. März 2017
  3. Eigenauskunft