Nocun, Katharina

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katharina Nocun

Katharina Nocun, eigentlich Katarzyna Nocuń (geb. 1986) ist eine polnische Parteifunktionärin (Piratenpartei) in der BRD.

Werdegang

Ende der 1980er Jahre übersiedelte sie mit ihren Eltern in die BRD. Heute besitzt sie sowohl die polnische, als auch die deutsche Staatsbürgerschaft und lebt auf einem Bauernhof im Osnabrücker Land.[1]

Wirken

Zur niedersächsischen Landtagswahl 2013, bei der ihre Partei von zuletzt 7,8% (NRW) und 8,2% (SH) auf 2,1% abfiel, kandidierte sie als Spitzenkandidatin.[2] Vier Monate später wurde sie als Nachfolgerin Johannes Ponaders zur politischen Geschäftsführerin der Piratenpartei gewählt.[3]

Fußnoten

  1. An der Spitze der deutschen Piratenpartei steht ein polnisches Mädchen (Na czele niemieckiej Partii Piratów stoi dziewczyna z Polski), Deutsche Welle Sender Polen, 11.5.13: „Kasia (polnische Koseform von Katarzyna) hat sowohl polnische und deutsche Staatsbürgerschaft und spricht Polnisch. […] studierte zunächst Politik und Wirtschaft an der Universität von Monastyr (Münster) und dann Politik, Wirtschaft und Philosophie an der Universität Hamburg, wo sie tat Bachelor-Abschluss. Diplomarbeit schrieb sie über LiquidFeedback.“
  2. Hinter Meinhart Mohan Ramaswamy auf Platz 2 der Landesliste.
  3. zeit.de, 10. Mai 2013: Plötzlich Piraten-Prinzessin — Die Piratin, der genau das passiert ist, die auch wegen des Kults um ihre Person nicht mehr im Vorstand der Partei sein will, war Marina Weisband. Auch ihre charismatischen Auftritte waren es, die der Partei im vergangenen Jahr zu ihrem Höhenflug verholfen haben. Viele trauern ihr noch jetzt nach. („Piraten-Prinzessin“ Katharina Nocun die „neue“ Marina Weisband)