Polacken Tango

Aus Metapedia
Wechseln zu: Navigation, Suche

Polacken Tango [sic!] ist ein Lied der deutschen Musikgruppe Landser, das 1998 auf dem Album „Deutsche Wut“ veröffentlicht wurde. Das Lied drückt den Unmut der Gruppe beim Anblick polnischer White-Power-Anhänger aus, da diese ihrer Ansicht nach keine Arier seien und daher nicht das Recht dazu hätten, solche Worte in den Mund zu nehmen. Es wird daran erinnert, daß die Polen den Deutschen nach 1945 große Teile ihres Landes geraubt und unendliches Leid zugefügt haben und in einer Vision wird die Rückeroberung der deutschen Ostgebiete durch eine zukünftige deutsche Armee besungen. Ebenso wird gesagt, daß viele Polen sich des Unrechts bewußt seien und ahnen, daß die Deutschen eines Tages wiederkommen werden. Aus diesem Grund, der stets im Hinterkopf vorhandenen Angst, lassen sie auch die Höfe und Häuser der früheren deutschen Besitzer verfallen.

Text

(Filmausschnitt:
1: „Laß die Pfoten oben, sonst knallt’s! Du sollst die Wahrheit sagen! Wo ist die Munition her?“
2: „Ich habe Wahrheit gesagt! Deutsches Soldaten machen Eisenbahnpatrouille durch Wald. Munition ist zu schwer, bleibt immer hier. Mich interessiert nicht!“
1: „Du lügst, Du Polacke!“)
Wenn ich das seh’, bin ich echt sauer.
Polackenlümmel schreien „White Power“.
Oh, wie ich dieses Scheißvolk hasse.
Seit wann gehören Polacken zur arischen Rasse?
Kehrreim:
Wenn bei Danzig die Polenflotte im Meer versinkt
und das Deutschlandlied auf der Marienburg erklingt.
Dann zieht die Wehrmacht mit ihren Panzern in Breslau ein
und dann kehrt Deutschlands Osten endlich wieder heim.
Wißt ihr noch, im letzten Krieg?
In 18 Tagen haben wir sie besiegt.
Sie schrien, in einer Woche wären sie in Berlin.
Als Kriegsgefangene kamen sie noch schneller hin.
Kehrreim (2x)
'45 haben sie uns unser Land genommen
lassen seitdem Haus und Hof verkommen.
Denn tief im Innern ahnen sie’s die ganze Zeit:
Wir kommen wieder im feldgrauen Ehrenkleid.
Kehrreim (mehrfach)

Hintergrund

Die Strophe „Wißt ihr noch, im letzten Krieg? / In 18 Tagen haben wir sie besiegt. / Sie schrien, in einer Woche wären sie in Berlin. / Als Kriegsgefangene kamen sie noch schneller hin.“ bezieht sich auf Pläne der polnischen Generäle kurz vor dem Ausbruch des Zweiten Weltkrieges. Diese hatten die Wehrkraft des Deutschen Reiches bzw. dessen rasche Wiederaufrüstung deutlich unterschätzt und gingen davon aus, im Falle eines Krieges innerhalb kurzer Zeit bis nach Berlin vorstoßen und die Reichshauptstadt einnehmen zu können. Daß Polen 1939 innerhalb von nur drei Wochen besiegt werden konnte, zeigte deutlich diesen Irrtum auf.